Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Kein Fake: "Nervige Weihnachtslieder kein Grund für Anzeigen"

Kein Fake: „Nervige Weihnachtslieder kein Grund für Anzeigen“

Facebook-Themen

Wenn Facebook Stillen mit Pornografie verwechselt

Es hagelt Kritik an Facebook, nachdem der Konzern ein Video sperrte, in dem stillende Mütter zu sehen sind. Der Grund: Das Zeigen von Brustwarzen...

Jägerin prahlt mit Giraffenherz im Internet

"Mein Schatz, schieß den Giraffenbullen und hol dir sein riesiges Herz. Schönen Valentinstag. Ich liebe dich." Vielleicht waren das die Worte des Ehemanns von Merelize...

Fieser Datenklau-Versuch auf Facebook, mit dem Foto eines bereits verstorbenen Mädchens

"Annika aus Soest wird vermisst!" So beginnt auf Facebook aktuell ein Statusbeitrag, dem auch das Bild eines kleinen Mädchens hinzugefügt wurde. Verständlich, dass dieser...

Facebook-Seite „Sony PlayStation 5 Deutschland.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." lockt mit...
-WERBUNG-

So mancher möchte Amok laufen, wenn zum drölfzigsten Mal „Last Christmas“ im Radio oder im Kaufhaus läuft.

- Werbung -

Denn oftmals geht es Mitte November bereits los: Lebkuchen, Dominosteine und Rumkugeln finden sich ohnehin schon seit Oktober in den Regalen der Supermärkte, doch nun müssen die Kunden auch noch akkustisch daran erinnert werden, dass bald Weihnachten ist.
Das würde man doch glatt sonst vergessen, oder? Also fix die Weihnachtslieder der 80er, 90er und dem Besten von heute in den Player geworfen! Der Kunde soll schließlich nicht ohne Weihnachtsgeschenk (Schlüpper für Vater? Oder doch lieber ’ne Krawatte? Was ist origineller?) den Laden verlassen.

SCHRASTEAUS!

Zu Deutsch: „Ich raste aus“. Der innere Aufschrei, der einem widerfährt, wenn man das Wham!ageddon erlebt. Doch was macht man dann? Alles kurz und klein schlagen? Laut und falsch mitten zwischen Zipfelmännchen und Schmunzelhase mitsingen?

Oder aber vielleicht Anzeige bei der Polizei erstatten! Jawohl, das muss funktionieren, denn schließlich ist das ja schon eine Belästigung, ach was sag ich, eine akkustische Körperverletzung! Die müssen da was tun!

Dies war vielleicht auch der Grund, warum dieses Schild in einer Polizeiwache aufgehängt wurde:

„Nervige Weihnachtslieder sind kein Grund, Anzeige zu erstatten.

Ihre Polizei“

Das Bild alleine kursiert nun auch im Internet, weswegen wir Anfragen bekamen, ob es echt sei, doch wie man oben sieht, wurde dies tatsächlich auf Twitter von der Polizei Schwaben S/W gepostet.

- Werbung -

Für alle Ratefüchse wurde auch gleich ein entsprechender Text dazu verfasst, denn wer alle diese Weihnachtslieder erkennt (und vielleicht im Kopf anstimmt), kennt den Terror:

Last Chri…
All i want for…
Thank Go…
Santa Clau…
Feliz Na…
Alle Jahre wieder…

Aber wir wollen mal nicht so sein: Wat dem eenen sin Uhl, is dem annern sin Nachtigall. So lieben natürlich auch viele Menschen sowohl alte, als auch neue Weihnachtslieder und können nicht genug davon bekommen. Und nötigenfalls kann man immer noch mit Kopfhörern einkaufen gehen oder einen anderen Musiksender einstellen.

Unsere Musikredation, die sich schon auf den neuen Star Wars-Film freut, meint jedenfalls dazu:

May the Wham! be with you!

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Wenn Facebook Stillen mit Pornografie verwechselt

Es hagelt Kritik an Facebook, nachdem der Konzern ein Video sperrte, in dem stillende Mütter zu sehen sind. Der Grund: Das Zeigen von Brustwarzen...

Achtung vor Phishing-Mails mit dem Betreff „Überbrückungshilfe Teil 3“

Betrüger*Innen geben sich als Vertreter*Innen der EU-Kommission aus, wollen jedoch an sensible Unternehmensdaten. Vor allem Nutzer*Innen mit einem T-Online Account sind betroffen. Die Vertretung Deutschlands...

Masken im Test: „Empfehlens­wert ist einzig die FFP2-Maske von 3M.“

FFP2-Masken sollen vor der Ansteckung mit Corona schützen. Der Physiker Neisser von der Stiftung Warentest ist von der Güte der Masken jedoch nicht überzeugt. Die...

Game-Studio Niantic verbannt eine Mio. Betrüger

Laut den "Pokémon Go"-Macher Niantic sei ein kompletter Ausschluss von Betrügern nicht nötig und vergibt Strafen für fünf Mio. Gamer. Ich kenne niemanden, der so...

Die Sharepics mit Daniel Cohn-Bendit – Woher die Aussagen stammen

Zwei Sharepics mit Aussagen, die beide von Daniel Cohn-Bendit stammen sollen, kursieren wieder. Doch nur eines davon ist ein echtes Zitat. Beide verbreiteten Sharepics zeigen...
-WERBUNG-
-WERBUNG-