Aktuelles Warnung: Kanzlei Stucko versendet betrügerisches Inkassoschreiben

Warnung: Kanzlei Stucko versendet betrügerisches Inkassoschreiben

Facebook-Themen

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...

Aufnahmen zeigen Jupiter in nie dagewesener Schärfe

Das Hubble-Teleskop hat neue Aufnahmen des Planeten Jupiter und seines Mondes Europa gemacht, die den Gasriesen und seinen Trabanten in nie dagewesener Schärfe zeigen. Dieser...

US-Regierung schiebt TikTok und WeChat den Riegel vor!

In den USA ist das Herunterladen der chinesischen Apps TikTok und WeChat ab Sonntag unter Berufung auf nationale Sicherheits- und Datenschutzbedenken verboten! Dieser Inhalte wurde...

Fast 2300 Corona-Neuinfektionen – höchster Wert seit April

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat erneut deutlich die Schwelle von 2000 übersprungen und den höchsten Wert seit Ende April erreicht. Dieser Inhalt...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Darin setzt sie Empfänger/innen eine letzte Frist, bis zu der sie offene Schulden in Höhe von 219,49 Euro bezahlen müssen.

- Werbung -

Wie unser Kooperationspartner der Watchlist Internet warnt, versendet die Kanlzei Stucko aus Wien betrügerische Inkassoschreiben. Darin setzt sie Empfänger/innen eine letzte Frist, bis zu der sie offene Schulden in Höhe von 219,49 Euro bezahlen müssen. Andernfalls leitet sie ein gerichtliches Mahnverfahren ein. Konsument/innen können das Schreiben ignorieren und müssen keine Zahlung leisten.

Haushalte erhalten einen Brief der Kanzlei Stucko. Er ist mit „Eilt – Inkassoverfahren“ betitelt und stammt von „( Müller ) Rechtsanwalt“. In dem Schreiben heißt es:

Kanzlei Stucko
Rechtsanwalt und Notar

Dr. Thomas Müller
Rechtsanwalt
Europäische Union

(…)

Eilt – Inkassoverfahren //Aktenzeichen

Sehr geehrte (r ) (Name)

bedauerlicherweise haben Sie die Ihnen bekannte Forderung noch nicht ausgeglichen. Beachten Sie dieses Schreiben als unseren letzten Versuch, ihnen weitere vermeidbare Kosten zu ersparen. Sofern wir nicht sofort nach Erhalt dieses Schreibens die Zahlung auf unser Konto feststellen können, werden wir unserer Mandantin empfehlen, das gerichtliche Mahnverfahren gegen Sie einzuleiten.

Wichtig für Sie:

– Ein weiteres fruchtloses Verstreichen der Frist wird unsere Mandantin nicht hinnehmen.

– Im Falle der Durchführung des gerichtlichen Mahnverfahrens entstehen erhebliche zusätzliche Kosten. Diese gehen bei erfolgreicher Geltendmachung ebenfalls zu Ihren Lasten. Daher Raten wir Ihnen dringend, den mit diesem Schreiben angeforderten Betrag sofort zu zahlen.

– Nach dem überweisen, haben sie keine schulden mehr.die akte ist entschlossen.

Die Forderung setzt sich wie folgt zusammen:

Hauptforderung 206,36 €
Mahnkosten 13,13€
Gesamtforderung per 14.03.2018 219,49€

– Sollte die Forderung bis zum xx.3.2018 nicht beglichen seun, werden wir das gerichtliche Mahnverfahren beim Amtsgericht beantragen. Diese Maßnahmen sind mit weiteren, nicht unerheblichen Kosten verbunden. Diese Kosten gehen natürlich zu Ihren Lasten.

Amtlicher Hinweis:

– (§ 286 Abs. 2 und 3 BGB)
– Diese Vorschrift dient zum Teil auch der Umsetzung der Richtlinie 2000/35/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. Juni 2000 zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäfsverkehr (ABL. EG Nr. L 200 S.)

( Müller )
Rechtsanwalt

Nachfolgend eine Kopie des Kanzlei Stucko-Briefes:

Ein betrügerisches Schreiben der Kanzlei Stucko.
Quelle: Watchlist Internet

Ist das Schreiben der Kanzlei Stucko seriös?

Nein, das Schreiben der Kanzlei Stucko ist nicht seriös.

Das könnten Sie unter anderem anhand der nachfolgenden Punkte erkennen:

  • Die Kanzlei Stucko aus 1080 Wien gibt es ebenso wenig wie den im Brief angeführten Rechtsanwalt und öffentlichen Notar Dr. Thomas Müller. Das finden Sie mit einer einfachen Internet-Suche heraus.
  • Der Brief ist oberflächlich gehalten und enthält keine konkreten Angaben darüber, bei wem Sie eine offene Forderung haben sollen. Normalerweise findet sich dieser Hinweis in anwaltlichen Schreiben.
  • Obwohl der Anwalt aus Österreich oder Großbritannien (- beide Adressangaben finden sich im Brief -) stammen soll, zitiert die Nachricht das deutsche Bürgerliche Gesetzbuch.
  • In der Nachricht findet sich kein Anhaltspunkt dafür, wie Sie die angeblich offene Forderung schuldbefreiend überweisen können.
  • Es ist ungewöhnlich, dass eine Anwaltskanzlei die E-Mailadresse [email protected] nutzt.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Entsorgen Sie das Schreiben der Kanzlei Stucko und zahlen Sie die geforderten 219,49 Euro nicht , denn der Brief ist unseriös und entbehrt jeglicher Grundlage!

- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat (UPDATE)

0
+++Update 20.9.2020+++ Das Download-Verbot wurde verschoben! Der ORF schreibt u.a.: "Nach wochenlangem Gezerre zeichnet sich nun doch eine Lösung für die Kurzvideo-App TikTok in den...
Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

0
Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von der AFP zur Verfügung gestellt.

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

0
Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...
Dieser Inhalt wurde uns von der AFP zur Verfügung gestellt.

Aufnahmen zeigen Jupiter in nie dagewesener Schärfe

0
Das Hubble-Teleskop hat neue Aufnahmen des Planeten Jupiter und seines Mondes Europa gemacht, die den Gasriesen und seinen Trabanten in nie dagewesener Schärfe zeigen. Dieser...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat (UPDATE)

+++Update 20.9.2020+++ Das Download-Verbot wurde verschoben! Der ORF schreibt u.a.: "Nach wochenlangem Gezerre zeichnet sich nun doch eine Lösung für die Kurzvideo-App TikTok in den...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Kann mich Facebook zwingen, meinen Personalausweis hochzuladen?

Bereits seit einigen Jahren werden Konten auf Facebook aufgrund des Namens gesperrt. Facebook verlangt von seinen Nutzern, ihren Klarnamen anzugeben, das ist kein Geheimnis. Deswegen...

Achtung: angebliche SMS von Raiffeisen führt in Phishing-Falle

Die Raiffeisen-Banken verschicken aktuell keine SMS zu einem angeblichen "pushTan"-Dienst - Vorsicht vor Betrug! Aktuell erhalten Smartphone-Besitzer eine dubiose SMS, die angeblich von den Raiffeisen-Banken...

Identitätsdiebstahl: Das sind die gängigsten Betrugsmaschen

Ausweiskopien und fremde Identitäten sind im Bereich der Internetkriminalität ein begehrtes Gut. Denn so können Kriminelle unter falschem Namen Straftaten begehen und bleiben selbst...
-WERBUNG-
-WERBUNG-