Blogheim.at Logo
Aktuelles Hilfe! Können Chefin oder Chef bei privaten Chats mitlesen?

Hilfe! Können Chefin oder Chef bei privaten Chats mitlesen?

Facebook-Themen

Facebook lässt Trumps-Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...

Lockdown: Wiener Künstler gestaltet täglich neue Motiv-Maske

Um die Menschen zum Tragen von Masken zu motivieren, nahm sich Matthias Kretschmer auf humorvolle Art und Weise dem Thema an. Im ersten Lockdown im...

„Flugzeug-Absturz in Hamburg“ führt zu Phishing-Falle!

Mit der Schlagzeile "Flugzeug in Hamburg abgestürzt" sollen Nutzer in eine Phishing-Falle tappen Erst vor wenigen Tagen warnten wir vor Phishing-Versuchen mit Berichten über Flugzeug-Abstürze...
-WERBUNG-

Für alle im Home-Office mit Microsoft Teams oder Slack, die sich das mindestens schon einmal gefragt haben: Ganz so einfach ist es nicht, doch Vorsicht ist geboten.

- Werbung -

Man kennt es, manchmal muss es einfach raus: Einmal kurz über den Chef oder die Chefin lästern. Für manche ein wichtiges Ventil, um Druck und auch mal gewisse Allüren zu ertragen. Was jedoch früher mit der Kolleg*In schnell in der Teeküche besprochen wurde, muss für Viele Home-Office bedingt nun über den Chat laufen.

Doch was, wenn der Chef oder die Chefin mitlesen kann?

Das könnte unangenehm werden. Doch für die verbreiteten Plattformen Microsoft Team und Slack kann es laut futurezone erst einmal Entwarnung für private Chats, z.B. zwischen zwei Kolleg*Innen, geben. Zumindest für das sofortige und direkte Mitlesen.

- Werbung -

Es gibt Wege wie der Chef oder die Chefin an private Mitteilungen kommen kann.

Ganz in Sicherheit sollte man sich also nicht wägen. Beim Anbieter Slack gibt es futurezone zufolge die Möglichkeit Chatverläufe zu exportieren. Wie einfach das funktioniert, hängt vom Paket ab. Beim kostenlosen Tarif schreibt Slack eine Anfrage mit einer Begründung vor. Diese kann eine explizite Zustimmung der Mitarbeitenden sein oder ein rechtliches Verfahren.

Wenn man jedoch den Plus-Plan hat, verfügt der Chef oder Chefin selbst über ein Self-Service-Tool, mit dem auch private Chats exportiert werden können. Jedoch gibt es auch hier einen rechtlichen Rahmen, der überschritten werden kann.

Ähnlich ist es laut futurezone auch bei Microsoft. Zunächst sind private Chats auch hier nicht zugänglich, doch mit eDiscovery lassen sich auch private Kanäle durchsuchen. Der Auslöser hierfür ist aber zumeist ein strafrechtliches Verfahren.

Und die Mails?

Hier sollte man noch etwas vorsichtiger sein, da sie oft von Systemadministrator*Innen oder der Verwaltung mitgelesen werden können. Allerdings kann man die eigenen Emails auch durch Drittanbieter-Tools verschlüsseln.

Auch haben Systemadministrator*Innen Zugriff auf die Benutzeraccounts und könne Passwörter zurücksetzen. Auf diese Weise kann sich der Zugang zum Computerkonto verschafft werden und dann besteht theoretisch auch der Zugriff auf die Programme, in die man gerade eingeloggt ist.

- Werbung -

Wie sieht es mit der rechtlichen Grundlage aus?

Futurezone hat dazu bei Lisa Kulmer und Nino Tlapak, Rechtsanwält*Innen für Arbeitsrecht und Datenschutzrecht, nachgefragt. Dabei hieß es: „Ein laufendes Mitlesen oder gar eine permanente Überwachung von Nachrichten ist sowohl arbeits- wie auch datenschutzrechtlich unzulässig.“

Jedoch gibt es „konkrete Anlassfälle“, wie der Verdacht auf den Verstoß gegen die Regelkonformität oder gar Straftaten. Auch Lästern hat seine Grenzen, wenn der akute Verdacht von Mobbing begründet ist. Dann könnte man mit einer Führungspflicht des Chefs oder der Chefin argumentieren. Außerdem sollte man zunächst einmal prüfen, ob private Chats im Job überhaupt erlaubt sind. Denn wenn nicht, darf eine Führungskraft auch hier stichprobenartig kontrollieren.

Für den Chef oder die Chefin müssen also bestimmte Bedingungen erfüllt sein, damit ein Mitlesen möglich ist. Auch gibt es einen gesetzlichen Rahmen, in denen sich alle Beteiligten bewegen müssen. Doch die Chance, dass etwas unter die falschen „Augen“ kommt, besteht. Eines scheint jedenfalls klar, schnell mal in der Teeküche Dampf ablassen, wirkt unkomplizierter.

Auch interessant:

Alle Wahlen, Gesetze, Verordnungen seit 1957 ungültig? Nein!

Das Bundesverfassungsgericht hat zwar ein Wahlgesetz für nichtig erklärt, nicht aber alle vorangegangen Wahlen! Mehr Hier.

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

0
In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...
Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.

Top-Artikel

Facebook lässt Trumps-Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

YouTube sperrt den Kanal „KenFM“ endgültig

Falschinformationen: YouTube sperrt nun Ken Jebsens Kanal endgültig! Ken Jebsen, 2011 vom RBB entlassener Journalist und Betreiber des YouTube Kanals „KenFM“ hat es sowohl in...

Webseite dokumentiert Angreifer auf das Kapitol mithilfe von Gesichtserkennung

Das Projekt „Faces of the Riot“ will durch Gesichtserkennung diejenigen aufspüren, die sich am Sturm auf das Kapitol beteiligt haben. 827 Auswertungen – 6.000 Gesichter: Für...

Internet-User wird Opfer von Computer-Betrugsmasche

Cyberkriminelle denken sich laufend neue Betrugsmaschen aus. Wie zum Beispiel Daten via Pop-Up-Fenster abzugreifen und dann kostenpflichtige Briefsendungen zu verschicken. Einer Betrugsmasche zum Opfer gefallen...

Video zeigt keine Reaktion auf COVID-19 mRNA-Impfstoff

Ein Video soll zeigen, mit welchen Reaktionen ein 33-jähriger Mann auf den COVID-19 mRNA-Impfstoff zu kämpfen hat Das Video zeigt, wie ein Mann in einem...
-WERBUNG-
-WERBUNG-