Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Faktencheck: Kai Gniffkes Kündigung

Faktencheck: Kai Gniffkes Kündigung

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Das Zitat von Kai Gniffke, wonach er die Lügen und Manipulationen der deutschen Öffentlichkeit nicht länger ertragen könne, ist erfunden.

- Werbung -

Uns erreichte folgende Anfrage zu einem Sharepic, das im Moment geteilt wird. Es geht hierbei um den deutschen Politikwissenschaftler und Journalist Kai Gniffke, der bis vor kurzem bei ARD-aktuell arbeitete:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Hallo liebes mimikama-Team, das nachfolgende Foto macht hier gerade die Runde. Aber hat Kai Gniffke das wirklich so gesagt oder handelt es sich hierbei um eine Fälschung? Schöne Grüße

ARD-Chefredakteur
Kai Gniffke

„Ich kann diese Lügen und Manipulationen der deutschen Öffentlichkeit nicht länger ertragen und erkläre deshalb hiermit meine sofortige Kündigung.“

Der Faktencheck

Am 23. Mai 2019 wurde Kai Gniffke zum Intendanten des SWR gewählt und verließ ARD-aktuell. Zum 1. September 2019 trat er sein neues Amt an.

Kurze Zeit später kursiert ein alter „Aprilscherz“ wieder, bei dem er im Jahre 2016 exakt dasselbe gesagt haben soll. Wie Kollege Andre schreibt: ein Pseudo-Scherz.

Ursprung dieses Zitats ist „Propagandaschau“, die dieses Gerücht am 1. April 2016 in die Welt setzten. Noch heute kann der Artikel im Netz auf anderen Webseiten gefunden werden.

Auch hatten wir bei der Tagesschau nachgefragt und folgende Auskunft erhalten:

Sehr geehrter Herr Wolf, da hat sich diese Seite einen Aprilscherz erlaubt. Bei aller Bescheidenheit – wenn Kai Gniffke vor laufender Kamera kündigen würde, wäre die mediale Resonanz vermutlich wesentlich größer. Danke, dass Sie nachfragen! Beste Grüße Anna-Mareike Krause

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Fazit:

Kai Gniffke hat das nicht gesagt. Das Zitat stammt aus dem Jahre 2016 und war damals bereits ein „Aprilscherz“.

Er hat jedoch bei ARD-aktuell aufgehört und arbeitet nun beim SWR. Dieser Umstand dürfte auch der Grund sein, warum dieses Zitat erneut kursiert.

Weiterführende Links: Tschüss, liebe tagesschau-User

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Verwirrung um Krisentreffen zwischen Astrazeneca und der EU

Astrazeneca wäre neben Biontech/Pfitzer und Moderna der dritte zugelassene Hersteller des Covid-19-Impfstoffs in der EU. Nun herrscht Uneinigkeit bezüglich Liefermengen und Terminen. Unklarheiten über Treffen: Österreichs...

Tiktok-Sicherheitslücke machte persönliche Nutzerdaten zugänglich

Die Lücke versteckte sich scheinbar im „Freunde finden“- Feature des chinesischen Videodienstes und wurde inzwischen wieder geschlossen. Telefonnummern und Profilbilder bedroht: Durch eine Sicherheitslücke auf der...

Bundeskriminalamt: : In­fra­struk­tur der gefährlichsten Schadsoftware zer­schla­gen

Bundeskriminalamt: Infrastruktur der Emotet-Schadsoftware zerschlagen! Deutschland initiiert "Takedown" im Rahmen international koordinierter Maßnahmen - Schadsoftware auf zahlreichen Opfersystemen für die Täter unbrauchbar gemacht Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt...

Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Derzeit haben es Betrüger (fälschlicherweise Hacker genannt) wieder auf WhatsApp-Konten abgesehen: Sie verleiten Nutzer dazu, einen Verifizierungscode zu verraten. Bereits vor einem Jahr (siehe HIER)...

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-