Aktuelles Tritt ein islamischer Prediger ein Baby tot? Nein!

Tritt ein islamischer Prediger ein Baby tot? Nein!

Facebook-Themen

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Ein Sharepic, welches schon seit einigen Jahren kursiert, tauchte nun wieder auf Facebook auf und sorgt für Empörung.

- Werbung -

Auf dem Sharepic sieht man drei Bilder mit einem Mann und einem auf dem Boden liegenden Baby. Angeblich sei dies ein islamischer Prediger, der das Baby einer christlichen Familie zu Tode trampelt, da sie sich weigerten, zum Islam überzutreten.

Um dieses Sharepic handelt es sich:

Ein islamischer Prediger?
Ein islamischer Prediger?

Bereits 2016 kursierte jenes Sharepic, doch schon einige Jahre zuvor wurden die Bilder auf diversen Seiten veröffentlicht.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Behauptung stammt von einer politischen Satireseite

Die Behauptung, dass es sich um einen islamischen Prediger des IS handele, der das christliche Baby zu Tode tritt, erschien erstmals auf der mittlerweile gelöschten Seite „Politic Ears“ (hier noch im Internet Archive einsehbar) im Jahr 2014.

Jene Seite veröffentlichte zum großen Teil politische Satireartikel, die sich hauptsächlich gegen den damaligen US-Präsidenten Barak Obama und seine Politik richteten, wie auch „Hoax or Fact“ berichtete. So fand man dort scherzhafte „Obama Bullshit Protector“ Ohrenschützer im Shop und beispielsweise Artikel, in denen behauptet wurde, Obama würde für eine dritte Amtszeit kandidieren (was in den USA nicht möglich ist).

Kein islamischer Prediger

Bei dem Mann auf den Bildern handelt es sich um den „spirituellen Heiler“ Amzad Fakir aus Bangladesch. Er und seine Assistenten behaupteten damals, dass sie Krankheiten durch Schmerzen vertreiben könnten, die „bösen Geister“ würden durch Treten und Herumwirbeln der Babys und Kleinkinder ausgetrieben werden.

Gerade in den ländlichen Gegenden Bangladeschs dominiert ein solcher Aberglaube immer noch sehr stark. Die dortigen Behörden sahen dem Treiben Fakirs allerdings nicht tatenlos zu: Nachdem Medien über ihn berichteten, wurde er bereits 2012 wegen seiner zweifelhaften Behandlungsmethoden verhaftet.

- Werbung -

Fazit

Vor einigen Jahren kursierten tatsächlich Gerüchte, dass Babys von IS-Millitanten zu Tode getrampelt wurden, wofür es allerdings keine stichhaltigen Beweise gab, wie auch „Snopes“ berichtete. Die Fotos in dem Sharepic sind jedenfalls auch kein Beweis dafür: Es handelt sich um einen „spirituellen Heiler“, der aufgrund seiner Methoden bereits 2012 verhaftet wurde.

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Masken: Verursachen sie Hautreizungen und -krankheiten?

Fotos, die im Internet kursieren, sollen zeigen, welche Auswirkungen das Tragen von Masken auf unsere Haut hat. Dass es für manche mehr oder weniger unangenehm...

Die Stellenausschreibung der Diakonie – Warum die Aufregung?

Eine Diakonie sucht eine pädagogische Fachkraft - und viele regen sich darüber auf. Warum? Die Diakonie Michaelshoven sucht per Stellenausschreibung eine pädagogische Fachkraft. Soweit ist...

Helmut Schmidt: „Wir haben viel zu viele Ausländer hereingeholt!“ (Faktencheck)

-Ein Gastbeitrag von Moritz Machthuber- „Wir haben viel zu viele Ausländer hereingeholt!“ Hat Schmidt das gesagt? Ja, aber ganz anders gemeint. Ein Meme mit Helmut Schmidt und...

Top-Artikel

Gefälscht: Rechtsgrundlage zur Corona-Situation

Aktuell kursiert ein vermeintliches Schreiben des Gesundheitsministeriums mit dem Titel "Rechtsgrundlage zur Corona-Situation" im Internet. Dieses ist gefälscht! Wir erhielten zahlreiche Anfragen zu einem Screenshot...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Twitter: Neues Feature lässt festlegen, wer auf Tweets antworten kann

Twitter lässt seine Nutzer durch ein neues Feature bestimmen, wer auf veröffentlichte Tweets antworten darf. Bereits im Mai wurden von Twitter dahingehend Tests durchgeführt. Nun...

Kuh-Selfie: Aufregung wegen Verhalten von Touristen

Immer wieder wird von gefährlichen Situationen berichtet, in denen sich Ausflügler zu nahe an Kühe heranwagen. Offensichtlich haben Kühe eine magische Anziehungskraft auf Touristen und...

Der hinkende Renten-Vergleich zwischen Deutschland, Italien und Frankreich

Sowohl in Bild- als auch in Schriftform wird in sozialen Medien die Rentenniveaus dreier Länder verglichen. So werden ohne größeren Kontext die Zahlen von Deutschland,...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: