Blogheim.at Logo
Samstag, 4 Dezember 2021

Irreführende Bilder von der türkisch-griechischen Grenze

An der Grenze zwischen der Türkei und Griechenland spielen sich hässliche Szenen ab – doch nicht alle Bilder sind echt!

Die Türkei öffnete die Grenze zu Griechenland für Migranten, Griechenland wehrt sich dagegen, Konflikte sind unausweichlich. In dieser Situation heizen so manche Nutzer die Stimmung noch mehr an, indem sie angebliche Bilder von der jetzigen Situation teilen, darunter aber leider auch Bilder, die damit gar nichts zu tun haben.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Wie es in Krisensituationen so ist: Oftmals findet dabei auch ein Informationskrieg statt. Auffällig viele türkische Accounts teilen diese Bilder, um einen moralischen Druck auf Griechenland und die EU aufzubauen. Wir bezweifeln keineswegs, dass es an der Grenze zu Ausschreitungen kommt, doch ist es denn wirklich nötig, dazu auch noch falsche Bilder zu verbreiten?

Der blutende Mann

Der blutende Mann mit dem Kind auf dem Arm
Der blutende Mann mit dem Kind auf dem Arm

Das Bild ist ein Screenshot aus einem Video und stammt aus dem Jahr 2015, es zeigt Ausschreitungen an der serbisch/ungarischen Grenze.

Quelle: Al Jazeera
Quelle: Al Jazeera

Die weinende Frau

Die weinende Frau
Die weinende Frau

Das Bild wird zumeist auf Twitter in dem Zusammenhang geteilt. Es entstand bereits am 3. Februar 2020 während Ausschreitungen außerhalb eines Flüchtlingscamps auf der griechischen Insel Lesbos.

Auch in einem Youtube-Video vom 4. Februar mit einem griechischen Nachrichtenbericht ist die Frau zu sehen:

Quelle: Youtube
Quelle: Youtube

Die anderen Bilder

Die Kollegen von „Correctiv“ sahen sich die Bilder ebenfalls an.

So findet sich beispielsweise das Bild mit den zwei Männern vor dem Grenzübergang (in obigen Facebook-Posting oben rechts) in einem Artikel der griechischen Seite „Alfa Vita“ wieder. In dem Artikel vom 1. März wird auch über die Ausschreitungen berichtet.

Das Bild mehrerer Personen vor dem Grenzübergang scheint ebenfalls echt zu sein, es findet sich auf TinEye nur ein einziges Mal, erstmals am 29. Februar, also am gleichen Tag, als Erdogan die Grenze öffnete.

Wahrscheinlich ein aktuelles Bild
Wahrscheinlich ein aktuelles Bild

Das Bild mit den Kindern unter einem Wellblechdach konnten sowohl die Correctiv-Kollegen als auch wir nirgends finden, taucht aber in einem griechischen Artikel vom 2. März 2020 auf.

Die Bilder der Granaten sind höchstwahrscheinlich ebenfalls echt. Zwar konnten auch wir den exakten Zeitpunkt der Aufnahmen nicht bestimmen, jedoch berichten mehrere Medien, dass an dem Grenzübergang Tränengas eingesetzt wurde.

Fazit

An der Bildersammlung erkennt man gut den „emotionale Druck“, der mit den geteilten Bildern aufgebaut werden soll:
Während die echten Bilder nur Gegenstände, Rauch und vermummte Personen zeigen, was emotional nicht wirklich berührt, sind ausgerechnet die beiden Bilder, welche die stärksten Emotionen hervorrufen – der blutende Mann mit dem Kind auf dem Arm, die weinende Mutter mit Kind – nicht aktuell!


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung! Überhaupt jetzt, denn wir verzichten ab sofort auf lästige Werbebanner, denn wir wollen nicht länger Sklaven der Werbeindustrie sein und diesen Zustand möchten wir bewusst aufrechterhalten. Dafür gibt es einen guten Grund. Dieser Grund nennt sich: Unabhängigkeit.

Unterstützen


 

Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Aktuelle Artikel

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.