Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Intensivkapazitäten werden nicht gezielt abgebaut

Intensivkapazitäten werden nicht gezielt abgebaut

Videos

Impfpässe im Darknet bestellen: LKA warnt vor schweren Folgen

Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg hat wertvolle Hinweise über die Gefahren gefälschter Impfpässe veröffentlicht. Das "Grüne Zertifikat" der EU lässt noch auf sich warten, soll aber...

Schneller zur Impfung: Diese Onlineplattform soll Terminvergabe vereinfachen

Die Impfterminvergabe läuft bei vielen Hausärzten alles andere als effizient ab. Die Plattform sofort-impfen.de könnte das jetzt ändern. Bereits über 200.000 Impfwillige haben sich auf...

Amazon deckt Fakes auf: viele Artikel wurden 2020 vernichtet

Amazon hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen im Jahr 2020 mehr als zwei Millionen Fake-Artikel vernichtet hat. Zudem wurden auch über zehn Milliarden Anzeigen...

Videografik: Ransomware und wie sie wirkt

In den USA ist die größte Pipeline des Landes Ziel eines Hackerangriffs geworden. Bei dem Angriff wurde sogenannte Ransomware eingesetzt. Dabei handelt es sich...

Facebook-Themen

Facebook: Pop-up mahnt zum Lesen vor dem Teilen

Ein Facebook-Beitrag ist schnell geteilt! Aber lesen wir alle Beiträge, bevor wir sie teilen? Facebook testet jetzt ein Pop-up, das User auffordert, Nachrichtenartikel vor dem...

Facebook: Lass dich tracken, damit Facebook kostenlos bleibt!

Seit Jahren betont Facebook-Chef Mark Zuckerberg, dass Facebook immer kostenlos bleiben solle. Mit der neuen Apple App Tracking Transparency erscheint für iOS-User bei Facebook und...

Mit einem realen Zugunglück, sollen Facebook-Nutzer in die Falle gelockt werden.

Nein, es gab kein tragisches Zugunglück in Köln! Beiträge auf Facebook sollen Nutzer in eine Phishing-Falle führen! Auf Facebook wird – vermehrt in Gruppen –...

Faktencheck: „Es geht momentan eine Bande um…“ (Auto angefahren)

Aktuell macht ein Beitrag auf Facebook die Runde, der mittlerweile knapp 7.000x geteilt wurde und viele Nutzer in Angst und Schrecken versetzt. Auf einer Warnung,...
-WERBUNG-

Immer wieder wird behauptet, dass die Intensivkapazitäten trotz Corona-Pandemie abgebaut werden – doch dies entspricht nicht den Tatsachen.

- Werbung -

Im Zusammenhang mit der Behauptung, dass Intensivkapazitäten abgebaut werden, wird häufig eine Grafik geteilt, aus der auf den ersten Blick tatsächlich hervorgeht, dass die Belegung der Intensivbetten gleichbleibend ist, während Kapazitäten abgebaut wurden.

Hier beispielsweise einer der Beiträge mit jener Grafik:

Beweist die Grafik den Abbau der Intensivkapazitäten?
Beweist die Grafik den Abbau der Intensivkapazitäten?

Die Quelle der Grafik

Diese findet sich, täglich aktualisiert, auf DIVI, dem Intensivregister des Robert Koch Instituts (siehe HIER). Die 3 Flächen zeigen jeweils die Anzahl belegter und freier, betreibbarer Intensivbetten des betrachteten Beobachtungstages sowie die inaktive Notfallreservekapazität.

Tatsächlich sieht man in der Grafik, dass die Anzahl der belegten Intensivbetten nahezu konstant bei 20.000 liegt, während die Anzahl der freien Betten und der Notfallreserve sinkt.

Ist es also dadurch tatsächlich ersichtlich, dass die Intensivkapazitäten abgebaut werden?

Der scheinbare Abbau

Im November 2020 kursierte bereits eine ähnliche Grafik, welche den Abbau der Intensivkapazitäten beweisen solle (wir berichteten HIER).

Die Rücke an der jetzigen Grafik und der Grafik vom November ist aber, dass sie zwar beide korrekt sind, jedoch nicht ersichtlich ist, wie die freien Betten in die Grafik gelangen:

Ein Bett wird nur dann als frei gemeldet, wenn die Klinik genug  Personal hat, um einen Patienten in diesem Bett auch versorgen zu können!

Und da liegt nämlich das Problem: Es gibt nicht genug Personal, weswegen auch die Anzahl der als frei gemeldeten Betten sinkt. Sehr gut sieht man das an einer anderen Grafik auf derselben Seite (siehe HIER):

Die Betriebssituation sinkt stark
Die Betriebssituation sinkt stark, Quelle: DIVI

In der Grafik erkennt man sehr gut, dass der reguläre Betrieb in den Kliniken stark absinkt, während der eingeschränkte Betrieb ansteigt. Dies ist einerseits bedingt durch krankheitsbedingte Ausfälle des Personals, andererseits bedingt durch Kündigungen wegen chronischer Überlastung und Stress.

Warum die Anzahl der belegten Betten gleich bleibt

Nun ist aber trotzdem die Schlussfolgerung, dass es ja anscheinend gar keine größere Belastung der Intensivstationen gibt, schließlich scheint ja laut der Grafik die Anzahl der belegten Intensivbetten gleich zu bleiben.

Dies ist auch richtig, wenn man die Zahlen ganz Deutschlands betrachtet, denn da gleichen sich die starken Belegungen in Ballungsgebieten mit den Unterbelegungen in ländlichen Gebieten aus.

Ihr könnt es umgekehrt mit einer Störungskarte vergleichen:
Zoomt ihr stark aus der Karte raus, sieht es so aus, als ob es in ganz Deutschland eine Störung des Internets gebe, doch zoomt ihr wieder rein, seht ihr, dass dies nur bestimmte Ballungsgebiete betrifft.

Betrachtet man nun aber mal die einzelnen Bundesländer, ist deutlich zu erkennen, dass es in manchen Bundesländern kaum noch freie Intensivbetten gibt, in anderen relativ viele:

Der Anteil der freien Betten
Der Anteil der freien Betten, Quelle: DIVI

So sind in Sachsen nur noch 9,2 Prozent der Betten frei, in Rheinland-Pfalz aber ganze 21,1 Prozent.

Ein weiterer Grund für die scheinbar konstant bleibende Anzahl der Intensivbetten ist die Regelung, dass für den Alltagsbetrieb immer eine bestimmte Menge an Intensivbetten für Notfälle frei gehalten werden muss.

Dies geschieht dann dadurch, dass beispielsweise Operationen verschoben oder Patienten in andere Krankenhäuser mit weniger Belastung verlegt werden. So ist gewährleistet, dass beispielsweise Opfer eines Verkehrsunfalles auch sofort behandelt werden können, denn die kann man nicht einfach mal in ein 50 Kilometer entferntes Krankenhaus weiterschicken.

Fazit

Die Grafik beweist keinen Abbau der Intensivkapazitäten. Wenn man eine Grafik der Seite nimmt, sollte man auch die anderen Grafiken der Seite betrachten, um ein Gesamtbild zu bekommen.

- Werbung -

Weitere Quelle: dpa
Auch interessant:
Im Jahr 2020 wurden eine Vielzahl von Krankenhäusern geschlossen, was bei vielen die Vermutung aufkommen lässt, dass die Corona-Pandemie ja nicht so schlimm zu sein scheint. Doch das Problem liegt ganz woanders!
- Werbung -
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Die Drei-Schluchten-Talsperre in China durch herabstürzende Raketenteile deformiert?

In der letzten Zeit ist der Drei-Schluchten-Talsperre in China auf Social Media immer wieder ins Gespräch gekommen. Steht die Talsperre mit dem weltgrößten Wasserkraftwerk, die...

SMS-Trojaner breiten sich auf Smartphones aus

Die fast schon alte Leier mit den Paket-SMS hält noch immer an. Nun warnen Sicherheitsexperten vor einer neuen Schadsoftware, die sich ebenfalls mit betrügerischen SMS...

Das Fax ist nicht sicher !!11! Wie sollen Behörden jetzt bloß kommunizieren?

Wir befinden uns im Jahre 2021 n.Chr. Ganz Deutschland greift zur Datenübertragung auf moderne Technologien zurück. Ganz Deutschland? Nein! Mehrere von Anhängern traditioneller Gerätschaften bevölkerte...

„Instagram for Kids“ bekommt viel Kritik!

Der Plan von Facebook-Chef Mark Zuckerberg, eine Instagram-Version für Kinder und Jugendliche unter 13 Jahren ins Leben zu rufen, erntet harsche Kritik. Ist "Instagram for...

Würdest du das auch zahlen: Über 600.000 Dollar für Super Mario?

Im Auktionshaus "Heritage" wurde nun eine versiegelte Version des Spiels Super Mario Bros. um stattliche 660.000 Dollar versteigert. Der Klassiker der Videospiele, in denen Mario,...
-WERBUNG-
-WERBUNG-