Blogheim.at Logo
Start Abofallen instructionsweb. com führt in Abo-Falle

instructionsweb. com führt in Abo-Falle

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Du brauchst eine Gebrauchsanleitung für ein elektronisches Gerät? Dann hüte dich vor der Webseite instructionsweb. com – es handelt sich um eine Abo-Falle!

- Werbung -

Die Suche nach einer Gebrauchsanleitung für ein elektronisches Gerät führte Sie zu instructionsweb. com? Sie haben dort schnell und unkompliziert die benötigte Anleitung gefunden? Auch der Preis von 95 Cent ist erschwinglich.

Vorsicht: Mit Eingabe Ihrer Kreditkartendaten tappen Sie in eine Abo-Falle, die Sie monatlich € 11,95 kostet! Und: Anleitung gibt’s trotz Bezahlung keine!

- Werbung -

Versehentlich einen falschen Knopf auf der Fernbedienung gedrückt und schon ist alles verstellt – und die Gebrauchsanleitung ist natürlich gerade nicht auffindbar… Kein Problem, im Internet findet sich bestimmt eine Anleitung.

Doch Vorsicht: Im Internet stoßen Sie möglicherweise auf betrügerische Websites, die die benötigte Anleitung angeblich für einen kleinen Geldbetrag anbieten. Die Bezahlung per Kreditkarte führt jedoch höchstwahrscheinlich nicht zur Anleitung, sondern in eine teure Abo-Falle!

Wie gehen Kriminelle vor?

Auf instructionsweb. com können Sie angeblich Gebrauchsanweisungen für jegliche Geräte herunterladen. Die Kosten: 95 Cent. Erscheint unkompliziert und bei einer derart kleinen Summe überlegen die meisten Menschen auch nicht lange. Doch genau so locken Kriminelle ihre Opfer in die Abo-Falle.

Im Kleingedruckten am Ende der Website schreiben die Kriminellen, dass Sie mit der Überweisung ein Abo abschließen, das monatlich € 11,95 kostet:

* Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte und gültige E-Mail-Adresse in das unten stehende Feld eingeben. Logins für unseren Kunden Bereich wird automatisch an die unten angegebene E-Mail-Adresse gesendet. Unser Kunden-Login-Bereich wird Ihnen Zugang geben für alle unsere Dienstleistungen sowie die Möglichkeit, ein weiteres Handbuch anzufordern. Der Zugang zu unserem Service wird auf Probe zu einem Vorzugstarif für einen Zeitraum von 7 Tagen gewährt. Sobald die Probezeit Zeitraum abgelaufen ist, werden Sie automatisch abonniert und in Rechnung gestellt 11.95 EUR jeden Monat. Ihr Abonnement kann jederzeit gekündigt werden, indem Sie sich telefonisch an unseren Kundendienst wenden oder E-Mail oder per Anmeldung in Ihrem Kundenbereich. Für weitere Informationen lesen Sie bitte unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Bekommen Sie eine Anleitung?

Wir gehen nicht davon aus, dass Sie eine Anleitung bekommen, denn die Website spuckt für jegliche Suchparameter eine verfügbare Anleitung aus! So gibt es in der Datenbank von instructionsweb.com auch angeblich für die Marke „test“ Modell „fake“ eine Anleitung.

In die Falle getappt – was nun?

  • Suchen Sie nach Kontaktdaten – fündig werden Sie entweder auf der Website oder auf Ihrer Kreditkartenabrechnung.
  • Verlangen Sie die sofortige Kündigung dieses betrügerischen Abos und eine Rückbuchung sämtlicher abgebuchter Beträge.
  • Weisen Sie darauf hin, dass dieser Abo-Vertrag auf keiner rechtlichen Grundlage beruht, da Sie nicht eindeutig über den Vertragsabschluss informiert wurden.
  • Haben Sie beim unseriösen Abo-Anbieter keinen Erfolg, kontaktieren Sie Ihr Kreditkarteninstitut und fordern die Rückerstattung der abgebuchten Beträge. Denn: Beträge, die Ihnen ohne Ihre Zustimmung abgebucht wurden (z.B. Beträge, auf die beim Kauf nicht ausreichend hingewiesen wurde oder die über den Wert Ihrer Bestellung hinausgehen), sind gemäß § 67 Zahlungsdienstleistungsgesetz 2018 von Ihrem Zahlungsdienstleister zurückzuerstatten.
  • Versuchen Sie auch den Abo-Anbieter für weitere Abbuchungen von Ihrer Kreditkarte zu sperren, sofern dies möglich ist.

Das könnte dich auch interessieren: Max Giesinger verlost 20.000 Euro? Böse Abofalle!

Quelle: Watchlist Internet
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Tiktok-Sicherheitslücke machte persönliche Nutzerdaten zugänglich

Die Lücke versteckte sich scheinbar im „Freunde finden“- Feature des chinesischen Videodienstes und wurde inzwischen wieder geschlossen. Telefonnummern und Profilbilder bedroht: Durch eine Sicherheitslücke auf der...

Bundeskriminalamt: : In­fra­struk­tur der gefährlichsten Schadsoftware zer­schla­gen

Bundeskriminalamt: Infrastruktur der Emotet-Schadsoftware zerschlagen! Deutschland initiiert "Takedown" im Rahmen international koordinierter Maßnahmen - Schadsoftware auf zahlreichen Opfersystemen für die Täter unbrauchbar gemacht Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt...

Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Derzeit haben es Betrüger (fälschlicherweise Hacker genannt) wieder auf WhatsApp-Konten abgesehen: Sie verleiten Nutzer dazu, einen Verifizierungscode zu verraten. Bereits vor einem Jahr (siehe HIER)...

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-