Blogheim.at Logo
Montag, 20 September 2021
StartAktuelle Berichte von mimikamaInstagram: "Gefällt mir"-Angaben verbergen: So geht’s!

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Instagram: „Gefällt mir“-Angaben verbergen: So geht’s!

Facebook-Themen

Nun kann man auf Instagram die Like-Anzahl bei einzelnen oder allen Beiträgen verbergen. – Sinnvoll und hilfreich oder unnötig?

Ertappt ihr euch ab und zu dabei, wie ihr nachseht, wieviele Likes oder eben „Gefällt mir“-Angaben ihr auf euren letzten Instagram-Post bekommen habt?

Falls ja, warum macht man das? Möchte man sich eventuell daran orientieren und messen, was bei den eigenen Followern gut ankommt und was eher nicht? Sollte man die Hashtags optimieren? Oder möchte man einfach ein kleines bisschen seinen Selbstwert damit pushen? Die Gründe werden genauso vielzählig sein wie die Nutzer und ihre Beiträge selbst.

Warum keine Likes mehr anzeigen?

Die Idee dahinter, wie Instagram-Boss Adam Mosseri schildert, ist einfach:

„Die Menschen sollen sich mehr auf den Kontakt zu Freunden und Inspiration fokussieren können, statt darauf, wie viele Likes sie oder andere Leute bekommen.“

Das „Messen“ und Vergleichen mit anderen hätte ein Ende, das permanente Nachsehen eventuell auch. Man nutzt Instagram dann also dafür, wofür es gedacht ist: Eigene Fotos und Videos teilen, interessante und inspirierende Beiträge anderer sehen. Ohne Bewertung oder ohne seine Themen eventuell davon abhängig zu machen.

Likes sind jedoch sozusagen „digitale Leckerlis“. Sie aktivieren das Belohnungszentrum unseres Gehirns und erzeugen ein gutes Gefühl. Doch was passiert, wenn man mal weniger Nutzer den „Gefällt mir“-Button klicken? Es kann dazu führen, dass der Druck erhöht wird, und dass das Gefühl eben kein so gutes ist.

Man sollte also, um diesen möglichen Druck zu vermeiden, mal ganz ehrlich mit sich selbst sein und hinterfragen, ob es wirklich nötig ist, die Like-Angaben anzuzeigen und immer wieder zu checken.

Was auch passiert, ist, dass durch den Algorithmus beliebte Beiträge zuerst angezeigt werden. Dadurch wird unsere Wahrnehmung beeinflusst, wir empfinden diese als „Trend“ und richten uns eventuell sogar selbst bei der Wahl unserer weiteren Postings danach.

„Gefällt mir“-Angaben auf Instagram ausblenden

Instagram hat bereits schon öfters getestet, wie Nutzer auf den Verzicht von Likes reagieren. Für Influencer oder Werbetreibende sind „Gefällt mir“-Reaktionen jedoch ein wichtiges Messinstrument. Ein generelles Abschaffen wäre daher wohl ein Schritt in die falsche Richtung.

Somit hat Instagram sich dazu entschlossen, die Entscheidung den Nutzern selbst zu überlassen. Man kann dieses „Werkzeug“ nutzen, man kann sich aber auch bewusst dagegen entscheiden.

Einstellung für einzelne oder alle Beiträge

Es gibt zwei Möglichkeiten. Entweder kann man die Likes für einzelne oder für alle Beiträge auf Instagram ausblenden.

Hat man sich dazu entschieden, die „Gefällt mir“-Anzahl seiner Beiträge zu verbergen, sieht man zwar, wer geliked hat, allerdings nicht mehr die Gesamtanzahl der Likes. Der Text unter dem Beitrag lautet dann: „Gefällt XY und weiteren Personen“.

Einstellung für einzelne Beiträge:

In seinem Instagram-Profil den jeweiligen Beitrag auswählen und öffnen > oben auf die drei Punkte klicken > „Anzahl der „Gefällt mir“-Angaben verbergen

Man erhält dann eine kurze Bestätigung: „Anzahl der „Gefällt mir“-Angaben verborgen“

Einstellung für alle Beiträge:

In seinem Instagram-Profil oben auf die drei Striche klicken > Einstellungen > Privatsphäre > Beiträge > „Gefällt mir“-Angaben und Anzahl der Aufrufe verbergen

Natürlich kann man diese Einstellungen auf demselben Weg wieder rückgängig machen.

Das könnte dich auch interessieren: Instagram: Hacker kapern Profile und erpressen die Opfer


Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel

Panorama