Blogheim.at Logo
Montag, 20 September 2021
StartAktuelle Berichte von mimikamaInstagram: Hacker kapern Profile und erpressen die Opfer

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Instagram: Hacker kapern Profile und erpressen die Opfer

Facebook-Themen

Obwohl es eigentlich möglich ist, Instagram-Profile gut zu schützen, schaffen es Hacker trotzdem, gerade Profile mit vielen Followern zu kapern.

Erpressungsmails, in denen vorgegeben wird, der Computer und die Webcam seien gehackt worden, kennen wir zur Genüge – diese können getrost gelöscht werden. Nun allerdings werden auch Mails verschickt, in denen gesagt wird, dass der Instagram-Account gehackt wurde – und das sollte man ganz schnell überprüfen!

Wie gehen die Hacker vor?

  1. Ihr Profil wird gehackt: Es gibt viele Möglichkeiten, wie sich Hacker Zugang zu Ihrem Instagram-Profil verschaffen können. Zum Beispiel durch einen Phishing-Angriff. Verwenden Sie ein schwaches Passwort, kann es auch sein, dass die Kriminellen dieses durch einfaches Probieren herausgefunden haben. Verwenden Sie die gleichen Passwörter auf mehreren Seiten, kann ein Leak der Grund sein. Außerdem sind uns Fälle bekannt, bei denen BetrügerInnen das betroffene Konto bei Instagram als Fake melden und so den Zugriff sperren lassen.
  2. Die Hacker aktivieren Zwei-Faktor-Authentifizierung und ändern personenbezogene Daten: Im nächsten Schritt sorgen die Hacker dafür, dass Sie keinen Zugriff mehr zu Ihrem Account haben. Dafür aktivieren Sie einerseits die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Andererseits werden Ihre persönlichen Daten wie E-Mail-Adresse oder Telefonnummer geändert. Damit haben Sie keine Möglichkeit mehr das Passwort zurückzusetzen oder Zugriff zu Ihrem Konto zu bekommen.
  3. Die Hacker versenden ein Erpressungsmail: Abschließend verschicken die Kriminellen eine Nachricht und verlangen Geld von Ihnen. Nur so würden Sie wieder Zugriff auf Ihren Account bekommen. Wenn Sie nicht bezahlen, drohen die ErpresserInnen damit, das Konto weiterzuverkaufen oder zu löschen.

Wie können Sie sich vor solchen Hacker-Angriffen schützen?

Auf Instagram gibt es einen eigenen Sicherheits-Bereich. Um diesen zu öffnen, gehen Sie zu Ihrem Profil und klicken oder tippen Sie auf die drei Balken rechts oben. Wählen Sie dort „Einstellungen“ und anschließend „Sicherheit“. Hier können Sie verschiedene Einstellungen vornehmen, um Ihr Konto zu schützen:

  • Starkes Passwort verwenden: Im Sicherheits-Bereich können Sie Ihr Passwort ändern. Stellen Sie sicher, dass Sie ein starkes Passwort verwenden (mindestens 12 Zeichen mit Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen). Außerdem sollten Sie Passwörter nicht mehrfach verwenden.
  • Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren: Durch die Zwei-Faktor-Authentifizierung wird der Zugriff zu Ihrem Konto erschwert. Versucht sich jemand in Ihr Konto einzuloggen, muss diese Person einen zweiten Faktor eingeben. In diesem Fall handelt es sich dabei, um einen Code, der Ihnen per SMS gesendet oder mit einer speziellen App (Authentifizierungs-App) generiert wird.

Was können Sie machen, wenn Ihr Konto bereits gehackt wurde?

Versucht eine fremde Person sich in Ihren Account einzuloggen, erhalten Sie eine E-Mail von Instagram, die Sie darüber informiert. Reagieren Sie auf diese E-Mail unbedingt, indem Sie sich in Ihren Account einloggen und gegebenenfalls Ihr Passwort ändern!

Wenn Sie sich nicht mehr einloggen können, kontaktieren Sie den Kundendienst von Instagram und erklären Sie dort Ihre Situation. Tippen Sie dafür auf der Anmeldeseite auf „Hol dir Hilfe bei der Anmeldung“ (direkt unter dem Login-Button) und füllen Sie die Formularfelder aus.

Artikelbild: Von Antonio Salaverry / Shutterstock.com
Quelle: Watchlist Internet
Auch interessant:
Diese Tipps helfen beim sicheren Umgang mit sozialen Netzwerken

Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel

Panorama