Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Fleisch aus Insekten – Da ist doch der Wurm drin

Fleisch aus Insekten – Da ist doch der Wurm drin

Aktuelles Titelthema

Ich habe keine Lust mehr auf Lockdown! [Ein Kommentar]

„Ich will keinen Lockdown mehr. Ich werde so müde all des Ganzen. Es ist un-menschlich." „Und ich will kein Corona bekommen, verbreiten und keine Menschen...

Schauen wir zu sehr auf Virologen und Inzidenzzahlen? [Titelthema Lockdown]

Mit Blick auf die Aussagen der PsychologInnen stellt sich nun die Frage, ob in den letzten Monaten das Problem psychischer Erkrankungen im Lockdown nicht...

Kernteil: Kritische Betrachtung [Titelthema Lockdown]

Fehlende Strukturen, nicht vorhandene Linien, sich ständig ändernde Situationen im Lockdown. Die Coronakrise ist nicht einfach. Sicherlich, niemand von uns will mit entscheidenden Politikern und...

Kernteil – Psychologische Auswirkungen [Titelthema Lockdown]

Wie sieht die psychologische Komponente aus? Wir alle gehen unterschiedlich mit der Situation im Lockdown um. Es gibt Menschen, die reiben sich auf, andere...

Facebook-Themen

Warnung nach erfolgreichem Betrug: angebotenes Erbe über Facebook

Über Betrugsmasche mit der Erbschaft auf Facebook berichten wir schon seit Jahren! Internetbetrüger haben sich dabei auf Kreditkartenbetrug, Dokumentenfälschung, und Vorschussbetrug spezialisiert. Sie kontaktieren ahnungslose...

Facebook: Rechte Desinformationen erhalten laut Forschenden die meisten Post-Interaktionen

Man kann vieles über Menschen von Rechtsaußen sagen: Dass sie teils menschenverachtende Ansichten haben und sich oft von der Außenwelt unterdrückt und zutiefst missverstanden...

Nein, Corona ist laut EU-Definition keine „seltene Krankheit“

Laut EU-Definition soll es sich beim Coronavirus um eine "seltene Krankheit" handeln. Dies ist nicht richtig! Diese Information wird aktuell in sozialen Medien verbreitet. Damit...

Facebook News startet im Mai 2021 in Deutschland

Im Mai wird Facebook sein neues Nachrichtenangebot auch in Deutschland starten - mit mehr als 100 Medienmarken. Mit Facebook News startet der Konzern nun auch...
-WERBUNG-

Während viele Umweltschützer dazu aufrufen vegetarisch oder gar vegan zu leben, sehen viele Experten einen Mittelweg darin, auf aus Insekten produziertes Fleisch zurückzugreifen. Dies birgt viele Vorteile, allerdings ist die Hemmschwelle für viele Menschen enorm.

Insekten als Lebensmittel? Die Zusammenfassung:

Insekten als Lebensmittel sind im Kommen, sie sind auch durchaus nahrhaft und haben eine bessere Ökobilanz als Schwein oder Rind. Dennoch gibt es Probleme.

- Werbung -

Wer einen Mehlwurm in seinen Gewürzen findet oder die fleißige Ameisenkolonne in der Küche entdeckt, wird selten auf die Idee kommen die stillen Mitbewohner in die Pfanne zu werfen und daraus die nächste Mahlzeit zu kochen.
Dennoch ist die Idee Fleischersatz aus Insekten zu produzieren nicht neu. Zahlreiche Start-Ups tummeln sich bereits auf dem Markt und versuchen diverse Produkte zur Marktreife zu treiben.

- Werbung -

Insekten: Auf den großen Durchbruch wird allerdings noch gehofft.

Dabei spricht einiges für Insektenverzehr. Für den Menschen ist aus Insekten gewonnenes Protein am verträglichsten, die Krabbler enthalten zudem nahrhafte Omega-3-Fettsäuren, Vitamine und Mineralstoffe. Zudem sind sie beinahe frei von Kohlenhydraten und Cholesterin.
Kurz gesagt, der Begriff Superfood wäre für Insekten ausnahmsweise eine korrekte Bezeichnung.

Auch in der Ökobilanz stechen Insekten ihre tierischen „Mitbewerber“ klar aus, da sie weniger Treibhausgasemissionen verursachen und ihr essbarer Anteil bei 80 Prozent liegt.
Zum Vergleich: Ein Rind ist nur zu 40 Prozent essbar.

Ein weiterer Vorteil liegt in der effizienteren Nahrungsumsetzung von Insekten im Verhältnis zu Säugetieren und Vögeln. Auf der Welt gibt es rund 2000 essbare Insektenarten, dazu gehören unter anderem Heuschrecken, Käfer, Raupen, Wespen, Ameisen und Mehlwürmer.
Vor allem der Mehlwurm ist für Profisportler ein Geheimtipp, da er in getrockneter Form einen Proteinanteil von 50,9 Prozent hat. Rind- und Schweinefleisch kommt dagegen auf läppische 22 Prozent.

- Werbung -

Was spricht also gegen die sofortige Übernahme von Insekten als Nahrungsmittel?

Obwohl Insekten in vielen Bereichen andere Fleischprodukte übertreffen, so ist der Verzehr gerade im westlichen Raum nicht alltäglich. Zwar probieren viele Menschen Insekten aus Interesse oder als Party-Gag, greifen aber auf Insekten als primäre Proteinquelle nicht regelmäßig zurück.
Nach wie vor gilt für viele: Das Auge isst mit!
Dies könnte zwar über die korrekte Verarbeitung in Burger Pattys oder Pastete umgangen werden, aber der psychologische Effekt des Insektenverzehrs spielt nach wie vor eine große Rolle.

Zudem ist die industrielle Produktion von Insekten in Deutschland nach wie vor ein rechtlicher Graubereich, da es bisher keine Auflagen oder Richtlinien hinsichtlich Zucht, Fütterung und Zubereitung gibt.

Üblicherweise werden Insekten schockgefroren und anschließend verarbeitet. Dies könnte Insekten auch für Veganer interessant machen, da diese laut Stand der Forschung keinerlei Schmerzempfinden haben und diese Methode ihrem natürlichen Tod in der Natur entsprechen würde. Diese Ansicht ist allerdings auch unter Veganern umstritten.
Auch bei der Fütterung geben viele Experten zu bedenken, dass für Lebensmittel verwendete Insekten ebenfalls mit hochwertigen Futtermitteln aufgezogen werden müssten, um Krankheiten oder sonstige hygienische Unreinheiten zu vermeiden.

Dennoch Probleme

Somit entfällt auch die aberwitzige Netzidee, der Heuschreckenplage in Afrika Herr zu werden, indem die Insekten schlichtweg gefangen und zu Lebensmitteln verarbeitet werden. Dies wäre allein aus gesundheitlichen Gründen nicht denkbar.

In Kürze tritt die sogenannte „Novel-Food-Verordnung“ der EU in Kraft, welche das Verarbeiten von Insekten näher regeln soll und so den Weg des Insektenfleisches für die breite Masse auf dem Fleischmarkt ebnen soll, da sich auch große Lebensmittelproduzenten der Thematik annehmen könnten.

Denn nach wie vor sind Insekten relativ teuer. So ist in Österreich ein Kilo Heuschrecken für 300 Euro erhältlich, diese werden dafür in Österreich unter kontrollierten Bedingungen gezüchtet.

Zusammengefasst ist das Thema Insektenfleisch ein zukunftsträchtiges Thema, da Insekten auf dem Papier das bessere Fleisch abgeben, vor allem in puncto Nährwerten, Ökobilanz und ethischen Bedenken (sofern das fehlende Schmerzempfinden diesen Punkt abdeckt).

Problematisch erweisen sich die bisher fehlenden gesetzlichen Grundlagen für die Zucht, Verarbeitung und Lebensmittelproduktion mit Insektenfleisch.
Trotzdem ist festzuhalten, dass der bisherige Säugetier- bzw. Geflügelfleischkonsum in absehbarer Zukunft für die Menschheit ökologisch und ethisch nicht vertretbar sein wird, sodass Insekten diese als primärer Proteinlieferant ablösen könnten.

Dies ist ein Greenkama-Inhalt. Greenkama ist ein Projekt von Mimikama, denn der bewusste Umwelt- und Klimaschutz muss eine Frage der Verantwortung und Ermutigung sein! Mehr Greenkama-Inhalte hier!

via

Autor: Alexander Herberstein; Artikelbild Insekten von nicemyphoto / Shutterstock.com
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

„Undo“-Button gibt Twitter-Usern Bedenkzeit

Nutzer erhalten für Löschung von Tweet fünf Sekunden Zeit - Ausbessern von Fehlern möglich! Twitter erwägt eine "Undo"-Otpion, mit der User nach dem Posting ein...

Mutti, her mit dem Selbsttest. Ich teste nun den Supermarkt!

Klaus-Dietmar war mal wieder auf Telegram unterwegs. Dort hat er was über den Selbsttest gelesen. Und zwar geht es um eine Aktion, die Klaus-Dietmar ganz...

Johnson & Johnson Impfstoff: abgetriebene Föten? [Faktencheck]

Alter Vorwurf in neuer Form: Die Erzdiözese New Orleans spricht von moralisch kompromittiertem Impfstoff von Johnson & Johnson. Der Vorwurf gegenüber Johnson & Johnson: der...

Der Agenda 2030-Kreis – Kein „Symbol des Bösen“ (und auch kein Great Reset-Symbol)

Eine runde Anstecknadel, die in mehrere Farben unterteilt wird, wird als Symbol des Bösen bezeichnet, welches den "Great Reset" symbolisieren soll. Doch wird da...

San Diego: Affen im Zoo erhalten experimentellen COVID-Impfstoff

Premiere für die Menschenaffen im Zoo in San Diego: Sie erhalten einen COVID-19-Impfstoff für Tiere Vier Orang-Utans und fünf Bonobos wurden im Zoo von San...
-WERBUNG-
-WERBUNG-