Aktuelles Fleisch aus Insekten – Da ist doch der Wurm drin

Fleisch aus Insekten – Da ist doch der Wurm drin

Facebook-Themen

Sex-Bots: Das steckt hinter der Spam-Falle

Fake-Accounts erobern Social Media-Kanäle! Auf Instagram, Facebook, WhatsApp und Co. werden öffentliche Beiträge und Fotos rege kommentiert oder in Gruppenchats diskutiert. Dazwischen findet man jedoch...

Nein – es werden nicht „alle Facebook Konten gehackt“

Trotzdem ist es ratsam bei Freundschaftsanfragen die Augen offen zu halten, um einen vermeintlichen "Konten-Klau" zu verhindern! Aktuell wird eine Warnung auf Facebook geteilt, wonach...

Attraktive Frauen locken Facebooknutzer in eine dubiose WhatsApp-Gruppe

Auf Facebook erhalten Nutzer immer wieder Freundschaftsanfragen von attraktiven jungen Frauen. Die Anfragen führen jedoch zu sehr dubiosen WhatsApp-Gruppen. Eigentlich sind gefälschte Facebook-Profile nicht erlaubt,...

Smart Heroes 2020: Ab sofort beim Publikumsvoting für Lieblingsprojekte abstimmen

Nachdem in den vergangenen Wochen zahlreiche Wettbewerbsbeiträge für den Smart Hero Award 2020 eingegangen sind, stehen die Nominierten fest! Ein Expert*innengremium hat 20 smarte und engagierte Projekte ausgewählt,...

Während viele Umweltschützer dazu aufrufen vegetarisch oder gar vegan zu leben, sehen viele Experten einen Mittelweg darin, auf aus Insekten produziertes Fleisch zurückzugreifen. Dies birgt viele Vorteile, allerdings ist die Hemmschwelle für viele Menschen enorm.

Insekten als Lebensmittel? Die Zusammenfassung:

Insekten als Lebensmittel sind im Kommen, sie sind auch durchaus nahrhaft und haben eine bessere Ökobilanz als Schwein oder Rind. Dennoch gibt es Probleme.

- Werbung -

Wer einen Mehlwurm in seinen Gewürzen findet oder die fleißige Ameisenkolonne in der Küche entdeckt, wird selten auf die Idee kommen die stillen Mitbewohner in die Pfanne zu werfen und daraus die nächste Mahlzeit zu kochen.
Dennoch ist die Idee Fleischersatz aus Insekten zu produzieren nicht neu. Zahlreiche Start-Ups tummeln sich bereits auf dem Markt und versuchen diverse Produkte zur Marktreife zu treiben.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Insekten: Auf den großen Durchbruch wird allerdings noch gehofft.

Dabei spricht einiges für Insektenverzehr. Für den Menschen ist aus Insekten gewonnenes Protein am verträglichsten, die Krabbler enthalten zudem nahrhafte Omega-3-Fettsäuren, Vitamine und Mineralstoffe. Zudem sind sie beinahe frei von Kohlenhydraten und Cholesterin.
Kurz gesagt, der Begriff Superfood wäre für Insekten ausnahmsweise eine korrekte Bezeichnung.

Auch in der Ökobilanz stechen Insekten ihre tierischen „Mitbewerber“ klar aus, da sie weniger Treibhausgasemissionen verursachen und ihr essbarer Anteil bei 80 Prozent liegt.
Zum Vergleich: Ein Rind ist nur zu 40 Prozent essbar.

Ein weiterer Vorteil liegt in der effizienteren Nahrungsumsetzung von Insekten im Verhältnis zu Säugetieren und Vögeln. Auf der Welt gibt es rund 2000 essbare Insektenarten, dazu gehören unter anderem Heuschrecken, Käfer, Raupen, Wespen, Ameisen und Mehlwürmer.
Vor allem der Mehlwurm ist für Profisportler ein Geheimtipp, da er in getrockneter Form einen Proteinanteil von 50,9 Prozent hat. Rind- und Schweinefleisch kommt dagegen auf läppische 22 Prozent.

- Werbung -

Was spricht also gegen die sofortige Übernahme von Insekten als Nahrungsmittel?

Obwohl Insekten in vielen Bereichen andere Fleischprodukte übertreffen, so ist der Verzehr gerade im westlichen Raum nicht alltäglich. Zwar probieren viele Menschen Insekten aus Interesse oder als Party-Gag, greifen aber auf Insekten als primäre Proteinquelle nicht regelmäßig zurück.
Nach wie vor gilt für viele: Das Auge isst mit!
Dies könnte zwar über die korrekte Verarbeitung in Burger Pattys oder Pastete umgangen werden, aber der psychologische Effekt des Insektenverzehrs spielt nach wie vor eine große Rolle.

Zudem ist die industrielle Produktion von Insekten in Deutschland nach wie vor ein rechtlicher Graubereich, da es bisher keine Auflagen oder Richtlinien hinsichtlich Zucht, Fütterung und Zubereitung gibt.

Üblicherweise werden Insekten schockgefroren und anschließend verarbeitet. Dies könnte Insekten auch für Veganer interessant machen, da diese laut Stand der Forschung keinerlei Schmerzempfinden haben und diese Methode ihrem natürlichen Tod in der Natur entsprechen würde. Diese Ansicht ist allerdings auch unter Veganern umstritten.
Auch bei der Fütterung geben viele Experten zu bedenken, dass für Lebensmittel verwendete Insekten ebenfalls mit hochwertigen Futtermitteln aufgezogen werden müssten, um Krankheiten oder sonstige hygienische Unreinheiten zu vermeiden.

Dennoch Probleme

Somit entfällt auch die aberwitzige Netzidee, der Heuschreckenplage in Afrika Herr zu werden, indem die Insekten schlichtweg gefangen und zu Lebensmitteln verarbeitet werden. Dies wäre allein aus gesundheitlichen Gründen nicht denkbar.

In Kürze tritt die sogenannte „Novel-Food-Verordnung“ der EU in Kraft, welche das Verarbeiten von Insekten näher regeln soll und so den Weg des Insektenfleisches für die breite Masse auf dem Fleischmarkt ebnen soll, da sich auch große Lebensmittelproduzenten der Thematik annehmen könnten.

Denn nach wie vor sind Insekten relativ teuer. So ist in Österreich ein Kilo Heuschrecken für 300 Euro erhältlich, diese werden dafür in Österreich unter kontrollierten Bedingungen gezüchtet.

Zusammengefasst ist das Thema Insektenfleisch ein zukunftsträchtiges Thema, da Insekten auf dem Papier das bessere Fleisch abgeben, vor allem in puncto Nährwerten, Ökobilanz und ethischen Bedenken (sofern das fehlende Schmerzempfinden diesen Punkt abdeckt).

Problematisch erweisen sich die bisher fehlenden gesetzlichen Grundlagen für die Zucht, Verarbeitung und Lebensmittelproduktion mit Insektenfleisch.
Trotzdem ist festzuhalten, dass der bisherige Säugetier- bzw. Geflügelfleischkonsum in absehbarer Zukunft für die Menschheit ökologisch und ethisch nicht vertretbar sein wird, sodass Insekten diese als primärer Proteinlieferant ablösen könnten.

Dies ist ein Greenkama-Inhalt. Greenkama ist ein Projekt von Mimikama, denn der bewusste Umwelt- und Klimaschutz muss eine Frage der Verantwortung und Ermutigung sein! Mehr Greenkama-Inhalte hier!

via

Autor: Alexander Herberstein; Artikelbild Insekten von nicemyphoto / Shutterstock.com
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Top-Artikel

Isolierung von Kindern bei Corona-Verdacht?

Nach einem Bericht der "Neuen Westfälischen" macht sich aktuell eine Empörungswelle breit! Gesundheitsämter in mehreren Bundesländern fordern Eltern in der Coronakrise dazu auf, ihre Kinder...

WhatsApp: Keine kostenlosen Freikarten für den Family Park!

Lang war es still, doch nun tauchen sie wieder auf: Angeblich kostenlose Eintrittskarten. So verteilt sich stark eine WhatsApp-Nachricht, welche man von Kontakten bekommt; angeblich...

PayPal: Wichtiges Sicherheits-Feature künftig verpflichtend

Online-Transaktionen mit PayPal müssen in Zukunft sicherer werden. Mit der PSD2 werden zusätzliche Sicherheitsanforderungen für elektronische Zahlungen eingeführt. Aktuell erhalten zahlreiche Nutzer Mails mit dem...

Jugendliche vergewaltigten junge Katze, bis sie starb? Fake!

Angeblich haben Jugendliche in Pakistan eine Katze mehrere Tage lang vergewaltigt. Mehrere Seiten berichten international darüber: In Lahore/Pakistan soll ein 15-Jähriger zusammen mit sienen Freunden...

Instagram fordert die TikTok mit einem eigenen Angebot für Kurzvideos heraus!

Instagram "Reels" - Facebook ergänzt das Angebot um einen neuen Kurzvideo-Dienst und macht TikTok Konkurrenz. Facebook testet aktuell in Deutschland, Frankreich und Brasilien ein neues...
-WERBUNG-
-WERBUNG-