Blogheim.at Logo
Samstag, 24 Juli 2021
StartAktuellesInkassoforderungen per SMS aus Tschechien? Vorsicht!

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Inkassoforderungen per SMS aus Tschechien? Vorsicht!

Facebook-Themen

90 € für eine nicht näher genannte Erotikdienstleistung an einen im Netz nicht auffindbaren Dienst. Muss man das zahlen? Vor allem: Wie kommt der Betrag zustande?

Kurznachrichten mit undurchsichtigen Zahlungsaufforderungen sind keine Seltenheit! Die Hinterleute spielen hier mit dem Schamgefühl der Rechnungsempfänger, indem sie von Erotikdienstleistungen sprechen und einen Zahlungsdruck aufbauen.

Dennoch sollte man sich nicht von Kurznachrichten beeinflussen lassen, die eine Rechnung von 90 € oder gar mehr präsentieren, denn hier sind kriminelle am Werk, die lediglich abzocken wollen.

An dieser Stelle liegt uns eine aktuelle SMS vor, die genau zeigt, mit welchen Mitteln hier gearbeitet wird. Vorsicht vor Nachrichten wie diesen:

Inkassoferdungen per SMS
Inkassofordungen per SMS

Check: Gläubiger

Eine Firma mit dem Namen „Elero“ und einer Bankverbindung in Tschechien werden in der SMS-Nachricht erwähnt. Bei einer Suche über eine Suchmaschine finden sich zu dem Suchbegriff Elero keine Telemediendienstleister, bzw. auch keine Inkassounternehmen.

Check: Seriösität

Die Forderung über 90€ ist sehr intransparent gestaltet.Es fehlen Namen oder die Firma des Auftraggebers, ein konkreter Forderungsgrund (was genau), und auch eine angemessene Frist für das Zahlungsziel.

Zudem liegt dieser Forderung keine vorangegangene Rechnung zugrunde!

Check: Woher haben sie die Daten?

Ob überhaupt die angeführte Dienstleistung in Anspruch genommen wurde, ist gar nicht sicher. Der Begriff „Erotikdienstleistung“ kann auch durchaus genannt worden sein, um beim Empfänger ein Schamgefühl aufzubauen. Dadurch reagieren die Empfänger schneller und zahlen den Betrag, um kein Aufsehen zu erregen. Doch das ist alles nur ein Trick, die Webseite PC Spezialist schreibt beispielsweise zu diesem Thema (hier):

Wie kommen die Unternehmen überhaupt an Eure Telefonnummer? Das gelingt ihnen mit einem Trick: Die Firma schaltet eine Werbeanzeige, beispielsweise für ein Gewinnspiel. Ruft ihr die angegebene Nummer an, speichert die Firma die Telefonnummer des Anrufers. Kurze Zeit später erhaltet ihr dann eine Inkassoforderung per SMS.

Soll man reagieren?

Diese Forderungen sind unseriös und auch illegal. Am besten gar nicht darauf reagieren. Die SMS löschen und nicht antworten, selbst wenn weitere Kurznachrichten folgen.

Hierzu auch Mimikama: Betrügerische Inkassoforderungen per SMS unterwegs (hier)


Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel