Aktuelles "In diesem Betrieb herrscht Maskenverbot!" - Dürfen Geschäfte das?

„In diesem Betrieb herrscht Maskenverbot!“ – Dürfen Geschäfte das?

Facebook-Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Corona: Falschen Namen im Lokal angeben – dieses Bußgeld droht

Wer Falschangaben zur Person macht, muss tief in die Tasche greifen! Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern

Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal in allen Bundesländern. Dieser Inhalt wurde von Euronews zur...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...
-WERBUNG-
- Advertisement -

In sozialen Medien finden sich immer öfter Bilder von Schildern, auf denen Ladenbesitzer die Kunden auffordern, keinen Mund-Nasenschutz zu tragen.

- Werbung -

Sehr deutlich wird dies auf einem Schild eines Ladens ausgedrückt, welches besonders häufig geteilt wird, wofür der Ladenbesitzer von diversen Leuten als „Held“ gefeiert wird: „In diesem Betrieb herrscht Maskenverbot!“ und „kein Zutritt mit Masken“.

Um dieses Foto handelt es sich:

"In diesem Betrieb herrscht Maskenverbot!"
„In diesem Betrieb herrscht Maskenverbot!“

Zudem macht die die Geschäftsleitung des unbekannten Ladens noch deutlich, dass „Corona Jünger nicht bedient werden“.

- Werbung -

Dürfen Ladenbesitzer das? – Nein!

In einem der am stärksten geteilten Postings auf Facebook wird die Korrektheit des Schildes scheinbar (!) vernünftig begründet, so schreibt der Nutzer:

„Der Supermarkt, ist Privatbesitz.
Kein „öffentlicher Raum“. Im Supermarkt gilt Hausrecht ,da privat. Jeder Ladenbesitzer, kann diesen Schwachsinn, in seinem „Reich“ selbst entscheiden.“

Das klingt auf den ersten Blick logisch: Ladenbesitzer haben tatsächlich ein Hausrecht. Da es sich aber um einen Hausrechtsbereich mit öffentlichem Verkehr handelt, es sich also um einen Privatbesitz handelt, bei dem das Betreten nicht nur geduldet, sondern sogar erwünscht ist, ist das Hausrecht in bestimmten Bereichen eingeschränkt.

Beispielsweise dürfen Ladenbesitzer kein willkürliches Hausverbot erteilen, weil ihnen eine Person nicht passt, sondern müssen Hausverbote sachlich gerichtsfest nachweisbar sein, beispielsweise wenn die Person stiehlt oder Kunden belästigt.

Und nun haben wir hier jenes „Maskenverbot“, welches willkürlich und ohne gerichtsfesten Grundsatz einfach alle Kunden mit Mund-Nasenschutz ausschließt, was in etwa so willkürlich ist, als wenn er alle Menschen mit roten Jacken ausschließt, weil er die nicht mag.

Alleine mit dem Hausrecht lässt sich also ein solches Schild nicht rechtfertigen, aber es gibt noch einen anderen Grund, warum das Schild gar nicht rechtens ist: die verordnete Maskenpflicht im Einzelhandel!

So weist der dpa-Faktencheck darauf hin, dass alle 16 Bundesländer eine Maskenpflicht im Einzelhandel verordnet haben. Peter Schröder, Rechtsexperte des Handelsverbands Deutschland (HDE), erläutert dies gegenüber dem dpa-Faktencheck so:

„Der Gesetzgeber hat eindeutig geregelt, dass Kunden im Einzelhandel einen Mund-Nasenschutz tragen müssen. Die Regelungen sind wirksam und damit einzuhalten.“

Jene Zulässigkeit der Maskenpflicht wurde auch mittlerweile von zwei Gerichten bestätigt. Die Richter werteten den Nutzen des Mund-Nasenschutzes höher als die befristete Einschränkung der Freiheitsgrundrechte durch die Maskenpflicht beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr.

Bei einem Verstoß drohen je nach Bundesland verschieden hohe Bußgelder, und zwar nicht nur für Kunden, die keinen Mund-Nasenschutz tragen, sondern auch für Ladenbesitzer, die dies zulassen, ohne einzuschreiten!

- Werbung -

Fazit

Der Ladenbesitzer macht sich nicht nur selbst strafbar, wenn er nur Kunden ohne Maske Zutritt gewährt, sondern nimmt damit auch in Kauf, dass seine Kunden sich ebenfalls strafbar machen.

- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

0
Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...
Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

0
Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.

Corona: Falschen Namen im Lokal angeben – dieses Bußgeld droht

0
Wer Falschangaben zur Person macht, muss tief in die Tasche greifen! Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.
Dieser Inhalt wurde von Euronews zur Verfügung gestellt.

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern

0
Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal in allen Bundesländern. Dieser Inhalt wurde von Euronews zur...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Kann mich Facebook zwingen, meinen Personalausweis hochzuladen?

Bereits seit einigen Jahren werden Konten auf Facebook aufgrund des Namens gesperrt. Facebook verlangt von seinen Nutzern, ihren Klarnamen anzugeben, das ist kein Geheimnis. Deswegen...

Achtung: angebliche SMS von Raiffeisen führt in Phishing-Falle

Die Raiffeisen-Banken verschicken aktuell keine SMS zu einem angeblichen "pushTan"-Dienst - Vorsicht vor Betrug! Aktuell erhalten Smartphone-Besitzer eine dubiose SMS, die angeblich von den Raiffeisen-Banken...

Identitätsdiebstahl: Das sind die gängigsten Betrugsmaschen

Ausweiskopien und fremde Identitäten sind im Bereich der Internetkriminalität ein begehrtes Gut. Denn so können Kriminelle unter falschem Namen Straftaten begehen und bleiben selbst...
-WERBUNG-
-WERBUNG-