Blogheim.at Logo
Dienstag, 21 September 2021
StartAktuelle Berichte von mimikamaBetrüger nutzen Hund als Lockmittel

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Betrüger nutzen Hund als Lockmittel

Facebook-Themen

In der vergangenen Woche haben Betrüger die Tierliebe eines Ehepaares ausgenutzt und 950 Euro in Form von Gutscheinen ergaunert – Lockmittel war ein Hund, der angeblich ein neues Zuhause suchte.

Der Betrug in Form von Amazon-Gutscheinen ist äußerst beliebt. (wir berichteten) So wundert es nicht, dass die Betrüger immer neue Maschen erfinden, um das Vertrauen der Nutzer zu gewinnen. Die Polizei Itzehoe warnt aktuell vor allem tierliebe Personen, die über das Internet einem Hund ein neues Zuhause schenken möchten.

So hatten die Geschädigten aus Hohenlockstedt über ein Internetportal am 22. Juli 2020 Kontakt zu einer Person aufgenommen, die für einen Chihuahua eine Bleibe suchte. Angeblich sei das Tier noch in Frankreich, so dass Transportkosten in Höhe von 200 Euro anfallen würden.

Die Summe übermittelten die Anzeigenden in Form von Amazon-Gutscheinen, die sie zuvor erwarben. Zudem zahlten sie auf gleiche Weise 750 Euro für die erforderliche Anmietung einer Transportbox, wobei die Summe bei Übergabe des Vierbeiners rückerstattet werden sollte.

Als die Betrüger weitere 1.500 Euro forderten, weil es auf der Reise des Hundes angeblich Probleme geben würde, stieg die Skepsis der Opfer an der Geschichte und sie suchten die Polizei auf. Den kleinen Hund sahen die Geschädigten natürlich nie.

Mimikama-Tipp: Sollte ein Verkäufer – oder für wen auch immer sich der Betrüger auch ausgeben mag – einen geforderten Betrag in Gutscheinform bezahlt haben wollen, sei misstrauisch. Eine seriöse Organisation ist zudem transparent und hat nichts zu verbergen. Scheue dich nicht, die Personen vor einer Bezahlung bzw. einem Kauf so gut wie möglich zu durchleuchten und ausgiebig zu recherchieren.

Das könnte dich auch interessieren: Faktencheck: Hundepfoten sind bei großer Hitze extrem gefährdet!

Quelle: Polizeidirektion Itzehoe
Artikelbild: Shutterstock / Von SmileonBow

Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel

Panorama