Aktuelles Horror-Kettenbrief im Umlauf - "Nico wird dich töten"

Horror-Kettenbrief im Umlauf – „Nico wird dich töten“

Facebook-Themen

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Aktuell kursiert wieder ein Kettenbrief, der vielen einen Schauer über den Rücken jagt – eine Computerstimme erzählt von dem untoten 9-jährigen Nico.

- Werbung -

Im Moment erhalten vor allem junge Nutzer via Messenger (WhatsApp oder Facebook) einen Kettenbrief mit furchterregender Sprachnachricht.

Zu hören ist eine Computerstimme, die von dem untoten 9-jährigen Nico spricht, der keine Hände mehr haben soll und dessen Gesicht voller Narben sei. Wer die Nachricht nicht an 20 Kontakte weiterschickt, soll um 0 Uhr einen Besuch von Nico bekommen und wird umgebracht. Wer jedoch den Kettenbrief weiterschickt, soll Glück haben …

Die roboterhafte Computerstimme unterstreicht die ganze Story noch und dürfte gerade auf Kinder sehr verstörend wirken.

Die Macht von Kettenbriefen

Es gibt keine Beweise dafür, dass diese schlimmen Dinge wirklich passieren, wenn man die Nachricht nicht weiter verschickt. Solche Kettenbriefe nutzen erfundene Aussagen, um dem Leser bzw. dem Zuhörer Glauben zu machen, dass es sich um eine reale Bedrohung handeln würde.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Dabei beängstigen derart fürchterliche Texte nicht nur Kinder, sondern auch Eltern und junge Erwachsene.

Die Kette unterbrechen!

Um einen Kettenbrief den Garaus zu machen, hilft nur eines – die Kette unterbrechen.

Es ist verständlich, dass derartige Texte Angst auslösen. Mit dem Tod bedroht zu werden ist für den Betroffenen einfach nicht lustig, jedoch gibt es Menschen, die es lustig finden, andere so zu erschrecken. Eltern sollten sich ermutigt fühlen, ihrem Kind das auch zu erklären. Und dass solche Kettenbriefe am besten gelöscht werden, denn bei einem Kettenbrief handelt es sich um keine reale Bedrohung.

Fazit:

Nico wird nicht kommen und dich umbringen. Das Senden dieser Botschaft trägt lediglich dazu bei, dass sich andere ebenso unwohl, verängstigt und verunsichert fühlen.

Zudem verursachen Kettenbriefe unnötigen Datentransfer. Man stelle sich vor, jeder verschickt tatsächlich die Nachricht an 20 weitere und der wieder an 20 weitere, usw. usf. – die Verteilung nimmt exponentiell zu! Das nervt nicht nur, sondern ist auch überflüssig.

Wenn du also diese Nachricht erhälst, kläre deinen Freund oder deine Freundin über Kettenbriefe auf und LÖSCHE die Nachricht. Keine paranormale Gewalt wird dich oder deine Familie töten. Diese Geschichte hat jemand erfunden, um sich über die Ängste von anderen Menschen lustig zu machen.

Das könnte dich auch interessieren: „Die neue Facebook-Regel“: Ein unsinniger Kettenbrief

Artikelbild: Shutterstock / Von Evgenii Iaroshevskii

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Echt jetzt? Ein Anti-Masturbations-Kreuz

Und auch im Sommer 2020 taucht es wieder auf! Das Bild mit dem Jungen und dem "Anti-Masturbations-Kreuz" Seit Jahren kursiert immer mal wieder das Bild...

Leben im Jahr 2022 – die Illustration mit der Singoletta (Faktencheck)

Eine Illustration aus dem Jahr 1962 zeigt Menschen, die sich isoliert in Einzelfahrzeugen befinden - Inspiration oder wurde hier schon "Social Distancing" aufgrund von...

Senioren werden Opfer von Internetbetrügern und verlieren viel Geld

Vorsicht - Betrüger haben es aktuell vor allem auf Senioren abgesehen! Wie die Polizei Neubrandenburg warnt, ist es in den vergangenen Tagen Betrügern in ihrem...

Top-Artikel

Gefälscht: Rechtsgrundlage zur Corona-Situation

Aktuell kursiert ein vermeintliches Schreiben des Gesundheitsministeriums mit dem Titel "Rechtsgrundlage zur Corona-Situation" im Internet. Dieses ist gefälscht! Wir erhielten zahlreiche Anfragen zu einem Screenshot...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Twitter: Neues Feature lässt festlegen, wer auf Tweets antworten kann

Twitter lässt seine Nutzer durch ein neues Feature bestimmen, wer auf veröffentlichte Tweets antworten darf. Bereits im Mai wurden von Twitter dahingehend Tests durchgeführt. Nun...

Kuh-Selfie: Aufregung wegen Verhalten von Touristen

Immer wieder wird von gefährlichen Situationen berichtet, in denen sich Ausflügler zu nahe an Kühe heranwagen. Offensichtlich haben Kühe eine magische Anziehungskraft auf Touristen und...

Der hinkende Renten-Vergleich zwischen Deutschland, Italien und Frankreich

Sowohl in Bild- als auch in Schriftform wird in sozialen Medien die Rentenniveaus dreier Länder verglichen. So werden ohne größeren Kontext die Zahlen von Deutschland,...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-