Blogheim.at Logo
Freitag, 23 Juli 2021
StartAktuellesHochwasser: Talsperre ist NICHT gebrochen!

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Hochwasser: Talsperre ist NICHT gebrochen!

Facebook-Themen

Die Hochwasserkatastrophe wird leider auch von Gerüchten begleitet. Eines dieser Gerüchte betrifft die Steinbachtalsperre.

Die Steinbachtalsperre im Kreis Euskirchen ist stark vom Hochwasser betroffen. Es wurden bereits 4500 Menschen aus verschiedenen Ortschaften evakuiert. Die Lage ist jedoch weiterhin angespannt und die Talsperre wird als „sehr instabil“ eingestuft

Bereits gestern gab es Gerüchte, dass die Talsperre gebrochen sei. Anwohner der Region befragten auf Twitter die Polizei, wegen eines möglichen Talsperre-Durchbruchs. Dort wird berichtet, dass in Ahrweiler deswegen die Panik ausgebrochen sei (vergleiche).

Die Polizei ist aufgrund dieser Gerüchte auf Twitter bereits aktiv geworden und bittet darum, keine Falschmeldungen zu verbreiten. Hierbei bezieht sich die Polizei Koblenz auf einen Tweet des Kreises Ahrweiler:

++Wichtige Information++ Die Kreisverwaltung Ahrweiler stellt nach Rücksprache mit demKreis Euskirchen klar: 1. Die Steinbachtalsperre ist nicht gebrochen. 2. Selbst bei einem Dammbruch hätte dies vermutlich keine Auswirkungen auf das Ahrtal.

Hochwasser und Steinbachtalsperre

Dennoch ist die Lage weiterhin kritisch, auch wenn der Wasserstand derzeit sinkt (Stand: 16.07.2021, 10:05 Uhr). Ein jüngst erschienener Text auf der Webseite Ingenieur.de geht jedoch weniger davon aus, dass die Talsperre bricht. Darin lautet es:

„Dass die Steinbachtalsperre von einem Bruch bedroht ist, kann ich mir nicht vorstellen, auch wenn das nur die Betreiber vor Ort sagen können. Talsperren sind für Unwetter bemessen“, erklärt Bieberstein (vom Karlsruher Institut für Technologie)

Wie auch immer es ausgeht: Aktuell ist die Talsperre aufgrund des Hochwassers NICHT gebrochen.

Das könnte ebenso interessieren

US-Regierung: Facebook muss mehr gegen COVID-19 Falschinfos unternehmen. Die US-Regierung ist verständlicherweise beunruhigt über die steigenden Infektionszahlen und drängt Facebook deshalb, mehr gegen COVID-19 Falschinfos zu tun. Weiterlesen …


Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel