Aktuelles Michael Wendler: Ist der Schlagerstar verstorben?

Michael Wendler: Ist der Schlagerstar verstorben?

Facebook-Themen

Landkreis hat kein Verbot von Masken in Fitness-Center angeordnet

Angeblich habe der Landkreis angeordnet, aufgrund von gesundheitsschädlichen Auswirkungen das Tragen von Masken zu verbieten. Nun kursiert im Internet ein Foto von einem Aushang, der...

Versuchte Zugentgleisung – Medien schwiegen nicht!

Ein 15-jähriger wollte bereits im April einen Zug entgleisen lassen - angeblich schwiegen die Medien darüber. Am 25. April legte ein Jugendlicher mehrere Betonplatten auf...

COVID-19 wird in China nicht bloß mit heißem Dampf behandelt

Und wieder kursiert das Sharepic, das behauptet, in China würde COVID-19 nur mit heißem Dampf behandelt werden. Vorsicht, bei solchen Ratschlägen! Momentan ist ein uns...

Kein Beweis, dass es sich bei den jungen Männern um Flüchtlinge handelt

Ein Foto, das in sozialen Medien kursiert und zum Teil für Empörung sorgt, soll Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa zeigen. Die jungen Männer werden...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Michael Wendler: Ein Kettenbrief auf WhatsApp behauptet, Schlagersänger Michael Wendler sei verstorben.

- Werbung -

Zusätzliche Links in dem Kettenbrief sollen augenscheinlich zu Nachrichtenartikeln darüber führen.

Schlagersänger Michael Wendler, wurde heute um 13.08 Uhr tot in seiner Villa in den Vereinigten Staaten gefunden. Todesursache sei unbekannt.
Screenshot: mimikama.at

Die Nachricht lautet:

Schlagersänger Michael Wendler, wurde heute um 13.08 Uhr tot in seiner Villa in den Vereinigten Staaten gefunden. Todesursache sei unbekannt.

Nun sieht diese Nachricht rein optisch auf den ersten Blick so aus, als ob der Link zu einer Meldung auf den Seiten des „Focus“ führen würde. Tatsächlich aber sieht man hier zwei Links! So mancher Nutzer mag nun beunruhigt sein, die Links anzutippen, da diese ja oft genug zu schädlichen Seiten führen.

- Werbung -

Wir machen dies hier mal deutlich

Der erste Link führt einfach nur auf die Hauptseite des „Focus“ und dient dazu, dass das Logo des Magazins in der WhatsApp-Nachricht erscheint, um dem Kettenbrief Seriosität zu verleihen.

Der zweite Link führt nicht etwa zu einer Nachrichtenmeldung, sondern zu einem GIF, also einem bewegten Bild, welches auf „Tumblr“ liegt.

Screenshot: mimikama.at

Bei „Tumblr“ handelt es sich um eine Blogging-Plattform, auf der zumeist Bilder gepostet werden, eben auch dieses GIF.

Wir werden an dieser Stelle das GIF übrigens nicht zeigen, aber als Beschreibung soll genügen, dass es sich um einen wedelnden Dödel handelt. Also eher ein Michael Wedler statt Michael Wendler.

Fazit

Bei dem Kettenbrief handelt es sich um einen Hoax. Beim Antippen der vermeintlichen Nachricht bekommt man nur ein bewegtes Bild zu sehen.

- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

Landkreis hat kein Masken-Verbot für Fitness-Center angeordnet

Landkreis hat kein Verbot von Masken in Fitness-Center angeordnet

0
Angeblich habe der Landkreis angeordnet, aufgrund von gesundheitsschädlichen Auswirkungen das Tragen von Masken zu verbieten. Nun kursiert im Internet ein Foto von einem Aushang, der...
Versuchte Zugentgleisung - Medien schwiegen nicht!

Versuchte Zugentgleisung – Medien schwiegen nicht!

0
Ein 15-jähriger wollte bereits im April einen Zug entgleisen lassen - angeblich schwiegen die Medien darüber. Am 25. April legte ein Jugendlicher mehrere Betonplatten auf...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS zur Verfügung gestellt.

„Maddie“ McCann: Staatsanwaltschaft hat Beweise für ihren Tod

0
Seit Mai 2007 ist das britische Mädchen verschwunden. Ein 43 Jahre alter Deutscher steht unter Mordverdacht und hatte möglicherweise einen Komplizen. Dieser Inhalt wurde von...
Dieser Inhalt wurde von der AFP zur Verfügung gestellt.

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

0
Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

Landkreis hat kein Verbot von Masken in Fitness-Center angeordnet

Angeblich habe der Landkreis angeordnet, aufgrund von gesundheitsschädlichen Auswirkungen das Tragen von Masken zu verbieten. Nun kursiert im Internet ein Foto von einem Aushang, der...

Versuchte Zugentgleisung – Medien schwiegen nicht!

Ein 15-jähriger wollte bereits im April einen Zug entgleisen lassen - angeblich schwiegen die Medien darüber. Am 25. April legte ein Jugendlicher mehrere Betonplatten auf...

COVID-19 wird in China nicht bloß mit heißem Dampf behandelt

Und wieder kursiert das Sharepic, das behauptet, in China würde COVID-19 nur mit heißem Dampf behandelt werden. Vorsicht, bei solchen Ratschlägen! Momentan ist ein uns...

Kein Beweis, dass es sich bei den jungen Männern um Flüchtlinge handelt

Ein Foto, das in sozialen Medien kursiert und zum Teil für Empörung sorgt, soll Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa zeigen. Die jungen Männer werden...

Weltraumhündin Laika starb eines qualvollen Todes (Faktencheck)

Am 3. November 1957 wurde die Mischlingshündin Laika in den Weltraum katapultiert und starb eines qualvollen Todes. Aktuell erhalten wir einige Anfragen zu einem Statusbeitrag...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: