Aktuelles Heuschreckenplage in Kenia!

Heuschreckenplage in Kenia!

Facebook-Themen

Anton Hofreiter und der Benzinpreis – der Faktencheck

Ein Artikel aus dem Jahr 2012 hält für eine falsche Behauptung von Grünen-Politiker Anton Hofreiter her. Nein, die Benzinpreise müssen nicht auf "mindestens 6-7...

Durchbruch? Neue Antikörper gegen Coronavirus entdeckt

Forscher der Charité Berlin und des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) haben „hochwirksame“ Antikörper gegen das Coronavirus identifiziert. Diese Antikörper könnten Grundlage für eine...

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

Der Europäische Gerichtshof hat einen Antrag auf Haftentlassung des Tatverdächtigen im Mordfall Madeleine McCann abgewiesen. Der Mann sitzt derzeit in Norddeutschland eine Haftstrafe wegen...

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Ohne stichhaltige Beweise vorzulegen, hat Donald Trump erneut vor einem Betrug durch Briefwahl gewarnt. Ohne Betrug werde es nach seiner Ansicht nicht zu einem...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Das ostafrikanische Land Kenia hat im Jänner mit der schlimmsten Heuschreckenplage seit Jahrzehnten zu kämpfen. Ein riesiger Schwarm der gefrässigen Insekten zerstört dabei wertvolle Landflächen und gefährdet die Lebensmittelversorgung der Region.

Das Wichtigste über die Heuschreckenplage in Kürze:

  • Plage in Kenia
  • Klimatische Wechselwirkungen: Was Australien damit zu tun hat
  • Welche Lösungen gibt es?
- Werbung -

Heuschreckenplagen sind in Afrika nichts Ungewöhnliches, bedingt durch die starken Wechsel des Klimas, auf dürre Perioden folgen starke Regenfälle, wurde die Verbreitung der Insekten begünstigt. Dieser Jahr jedoch hat die Anzahl und Größe der Tiere apokalyptische Ausmaße angenommen. Über umgerechnet 2.400 Quadratkilometer (!) erstreckt sich der Schwarm, der Kenias Landwirtschaft in Grund und Boden frisst. Dies entspricht ungefähr der Größe des Saarlandes bzw. Vorarlbergs.

Die Vereinten Nationen haben bereits eine offizielle Warnung herausgegeben, dass die jetzige Plage ein Grund zu höchster Besorgnis für die Lebensmittelversorgung der Region darstellt.
Die Heuschrecken wandern aus den Nachbarländern Somalia und Äthopien nach Kenia und finden in der dortigen Landwirtschaft ideale Fressbedingungen.
Die oben aufgeführte Größe schlägt sich auch in ihrem Vernichtungspotential nieder, so kann nur ein einzelner Quadratkilometer des Schwarms an einem Tag so viel Nahrungsmittel vernichten, wie 35.000 Menschen.

Wie hängt Australien mit Kenia zusammen?

Die Heuschreckenplage in Kenia führt erneut vor Augen, dass Klimakatastrophen und ihre Ursachen sich nicht auf kleine Flecken unseres Planeten beschränken, sondern üblicherweise globale Auswirkungen haben.

Die Buschbrände in Australien haben in den letzten Wochen eine immense mediale Aufmerksamkeit erregt, neben dem unzähligen Tiersterben sind durch die Buschbrände auch riesige Landflächen vernichtet worden. Ein wesentlicher Faktor der Buschbrände in Australien war der sogenannte Indische – Ozean Dipol. Diese Anomalie verändert die Meeresoberflächentemperatur und sorgt für diverse klimatische Extreme in den betroffenen Gebieten.
Eine wichtige Wechselwirkung ist, dass die Niederschlagsmenge in Australien und Indonesien dadurch sehr niedrig ausfällt, was die Wahrscheinlichkeit einer Dürre erhöht (und dadurch zu enormen Buschbränden führt), während es wiederrum im äquatornahen Afrika zu erhöhten Niederschlägen führt, was zu den günstigen Brutbedingungen der Heuschrecken führt.
So führte der übermäßige Regen in der Region in Afrika zu gewaltigen Überschwemmungen, von denen 3,4 Mio. Menschen betroffen waren.

Die Heuschreckenplage trifft die Region besonders hart, da die Lebensmittelknappheit in Ostafrika ohnehin ein permanentes Problem darstellt. So sind laut dem UNO – Nothilfebüro ca. 25,5 Mio. Menschen von Hungersnot bedroht.
Politisch führen Hungersnöte und Plagen zu enormen Spannungen in den krisengebeutelten Gebieten, die auch immer wieder in bewaffnete Konflikte gipfeln. (siehe Somalia und die Al-Shabaab Miliz).

Heuschreckenplage Lösungen?

Der Lösungsansatz für Heuschreckenplagen ist immer kontrovers, da diese nur durch intensiven Einsatz von Pestiziden vernichtet werden können. Allerdings ist auch bekannt, dass gerade der Einsatz des Pestizides einen sehr umweltgefährdenden Charakter darstellt, da er nicht nur alleine die Heuschreckenschwärme, sondern auch alle anderen Tiere und Pflanzen trifft.
Allerdings könnte den Behörden keine Wahl bleiben, da bei dem jetzigen Ausmaß der Katastrophe mit einem bis zu 100%- igen Ernteausfall in den betroffenen Regionen zu rechnen ist.

Zusammengefasst zeigt sich, welche enorme Zerstörungskraft globale Klima- und Wetterphänomene erreichen können. Während Australien von den schlimmsten Buschfeuern seit Jahrzehnten betroffen ist, führt das überschüssige Wasser in anderen Regionen einerseits zu Überschwemmungen, andererseits zu heftigen Heuschreckenplagen, die in den Feuchtgebieten gedeihen.
Die Krisen zeigen aber vor allem eines, nämlich dass die internationale Gemeinschaft in Krisenfällen stärker und vor allem effizienter zusammenarbeiten muss, um humane Katastrophen zu verhindern.

Dies ist ein Greenkama-Inhalt. Greenkama ist ein Projekt von Mimikama, denn der bewusste Umwelt- und Klimaschutz muss eine Frage der Verantwortung und Ermutigung sein! Mehr Greenkama-Inhalte hier!

via

Autor: Alexander Herberstein, Artikelbild Heuschreckenplage: Von ch123 / Shutterstock.com
- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

0
Der Europäische Gerichtshof hat einen Antrag auf Haftentlassung des Tatverdächtigen im Mordfall Madeleine McCann abgewiesen. Der Mann sitzt derzeit in Norddeutschland eine Haftstrafe wegen...
Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

0
Ohne stichhaltige Beweise vorzulegen, hat Donald Trump erneut vor einem Betrug durch Briefwahl gewarnt. Ohne Betrug werde es nach seiner Ansicht nicht zu einem...

YouTube will Ausweiskontrolle einführen!

Auf YouTube sind manche Videos erst ab 18 Jahren freigegeben. Wer diese ansehen will, muss bald seinen Ausweis vorlegen. [Weiterlesen]

Top-Artikel

Anton Hofreiter und der Benzinpreis – der Faktencheck

Ein Artikel aus dem Jahr 2012 hält für eine falsche Behauptung von Grünen-Politiker Anton Hofreiter her. Nein, die Benzinpreise müssen nicht auf "mindestens 6-7...

Durchbruch? Neue Antikörper gegen Coronavirus entdeckt

Forscher der Charité Berlin und des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) haben „hochwirksame“ Antikörper gegen das Coronavirus identifiziert. Diese Antikörper könnten Grundlage für eine...

Faktencheck: „50 Prozent der Blutspender sind immun gegen SARS-CoV-2“

Ein Fachartikel der Uni Wien soll aufzeigen, dass bis zu 50 Prozent aller Blutspender immun gegen SARS-CoV-2 seien - und das sogar schon vor...

Vorsicht! E-Bikes Letschok GmbH geht in die zweite Runde!

Die gefälschte Facebook-Seite "E-Bikes Letschok GmbH" gibt vor, nochmals 5 E-Bikes zu verlosen, da diese von ihren Gewinnern nicht abgeholt wurden. Wirklich? Keiner der Gewinner...

Falsche Seenot im Mittelmeer? (Faktencheck)

Erneut kursiert ein Sharepic, das ein Schiff mit Beiboot zeigt. Angeblich sähe so "Seenot" im Mittelmeer aus. Was ist dran? Es geht genau genommen um...
-WERBUNG-
-WERBUNG-