Aktuelles Facebook, Twitter und YouTube müssen Hasspostings künftig dem BKA melden

Facebook, Twitter und YouTube müssen Hasspostings künftig dem BKA melden

Facebook-Themen

Warnungen vor dem „Grusel-Goofy“ sind überzogen!

Könnt Ihr Euch noch an "MOMO" erinnern? Bereits damals waren wir der Ansicht, dass es sich dabei nur um einen viralen Hoax handelt. Einziger Beweis...

Facebook und Instagram erinnern an das Tragen von Masken im Alltag

Der Social Media Gigant Facebook will seine Nutzer nun sowohl über Facebook selbst als auch Instagram an das Tragen von Masken im Alltag erinnern. Im...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Künftig reicht es nicht mehr, Hasspostings nur zu löschen. Diese müssen auch dem BKA (Bundeskriminalamt) gemeldet werden.

- Werbung -

Facebook, Twitter und YouTube müssen Hasspostings künftig dem BKA melden: Auf entsprechende Änderungen im Netzdurchsetzungsgesetz (NetzDG) haben sich Bundesjustizministerin Christine Lambrecht und Bundesinnenminister Horst Seehofer geeinigt. Auch die Innenminister der Länder haben sich vergangenen Freitag für ein derartiges Meldeverfahren ausgesprochen.

IP-Adresse und Portnummer werden an BKA übermittelt

„Das schnellste deutsche Asylverfahren lehnt bis zu 1400 Anträge in der Minute ab.“ – Dazu ein Foto eines Maschinengewehrs.

Derartige Hasspostings müssen Facebook, Twitter und YouTube in Zukunft dem BKA melden. Auch werden die IP-Adresse und Portnummer mit übergeben. So soll es ermöglicht werden, anonyme Hetzer zu ermitteln.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Löschen allein reicht nicht mehr

Der Entwurf des überarbeiteten Netzwerkdurchsetzungsgesetzes besagt, dass Hakenkreuz-Postings, Morddrohungen, volksverhetzende Inhalte und vieles mehr gemeldet werden müssen. Löschen allein reicht nun nicht mehr. Beleidigungen bleiben ausgenommen. Diese werden nur im Fall einer Anzeige durch die Betroffenen verfolgt.
Vernachlässigen soziale Netzwerke ihre Meldepflicht, sollen diese mit einem Bußgeld bestraft werden.

In den Transparenz-Berichten der sozialen Netzwerke erhält man unter anderem einen Überblick darüber, wie viele Beiträge gemeldet und wie viele davon gelöscht wurden.

Twitter erhält im ersten Halbjahr rund 470.000 Beschwerden von Nutzern in Deutschland zu fragwürdigen Beiträgen. Knapp 45.000 wurden gelöscht oder gesperrt, gibt Twitter in einem Bericht zum NetzDG an.

YouTube erhielt 300.000 Beschwerden nach dem NetzDG. Ein Drittel davon wurden von Beschwerdestellen wie z.B. Jugendschutz.net eingereicht. Gelöscht wurden seitens YouTube knapp ein Viertel der gemeldeten Inhalte.

Facebook überrascht mit einer nur dreistelligen Zahl zu insgesamt 1050 Inhalten an Beschwerden nach dem NetzDG. Gelöscht wurden hier von Facebook 349, wie man im NetzDG – Transparenzbericht von Facebook lesen kann.

- Werbung -

Schwerpunktanwaltschaften als Hoffnung des Bundes

Trotz der Einschränkung, dass Beleidigungen nicht an das BKA gemeldet werden müssen, geht man in Berlin von einer hohen Anzahl an Meldungen durch soziale Netzwerke aus. Nun hofft die Regierung darauf, dass Schwerpunktanwaltschaften mit den Anklagen gegen Hetzer betraut werden.

„Das erfordert spezialisierte Ermittler. Stellen für neues Personal zu beschaffen ist fast immer aufwendiger, als neue Gesetze zu beschließen“, gibt Justizministerin Barbara Havliza (Niedersachsen) zu bedenken.

Passend zum Thema: Facebook muss Hasspostings weltweit löschen.

Quelle: Spiegel.de
Artikelbild: Shutterstock / YanLev
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Hund aus völlig überhitztem Auto gerettet!

Hund zeigte bereits erste Anzeichen eines lebensbedrohlichen Zustands! Am Dienstag, dem 11.08.2020, wurde der Polizeiinspektion Bitburg gegen 19:10 Uhr durch aufmerksame Bürger mitgeteilt, dass sich...

Pfleger nach Misshandlung verhaftet

Ein Pfleger misshandelte einen bedürftigen alten Mann, schrie ihn an und schlug ihn mehrmals. Nun wurde er verhaftet. Wir erhielten mehrere Anfragen zu diesem Video,...

Senioren werden Opfer von Internetbetrügern und verlieren viel Geld

Vorsicht - Betrüger haben es aktuell vor allem auf Senioren abgesehen! Wie die Polizei Neubrandenburg warnt, ist es in den vergangenen Tagen Betrügern in ihrem...

Top-Artikel

Hacker plündern Payback-Konten

In NRW häuft sich die Zahl der Diebstähle von Payback-Punkten. Mittlerweile gibt es offenbar Tausende Geschädigte, denen Kriminelle ihre Payback-Konten leergeräumt haben, der Schaden...

Das sollten Eltern über TikTok wissen!

Ratgeber: Was Eltern über TikTok wissen müssen! Es ist ganz schön schwierig, mit den App-Vorlieben von Jugendlichen Schritt zu halten. Wir erklären, wie das Musikvideo-Netzwerk...

Falsche Ordnungsamtsmitarbeiter kassieren wegen fehlender Maske ab!

In Hilden (Nordrhein-Westfalen) haben zwei Betrüger eine Bürgerin abkassiert, weil sie angeblich gegen die Maskenpflicht verstoßen haben soll. Dies berichtet die Stadt Hilden auf...

Fake: Wohnwagen Letzschmar GmbH

"Wir haben noch 5x weitere Wohnwagen, die nicht verkauft werden können, weil sie mehrere kleine Mängel aufweisen, deshalb haben wir uns entschieden diese zu...

Zoll warnt eindringlich vor Betrügern!

Neue gefälschte E-Mails im Umlauf! Aktuell häufen sich beim Zoll Hinweise von aufmerksamen Bürgern, dass betrügerische E-Mails mit der Absenderadresse eines Postdienstleisters in Umlauf sind....
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-