Blogheim.at Logo

Dienstag, 26 Oktober 2021

Setzt keine Kinderfotos ins Netz! Nicht einmal „harmlose“!

Wir können einfach nicht oft genug betonen, dass diese Bilder mißbraucht werden!

Wieder einmal bekamen wir Hinweise auf eine Facebookseite, die sich an eine eindeutige Klientel richtet, auch wenn sie noch so harmlos erscheint.

Screenshot: mimikama.at

Der Facebook-Algorithmus wird nicht greifen!

Auf jener Seite finden sich ausnahmslos Bilder von minderjährigen Jungen, welche einzeln harmlos aussehen, im Gesamtbild, inklusive den dortigen Kommentaren, einen ganz anderen, sehr unguten Geschmack abgeben. Keines der Bilder zeigt einen halbnackten oder nackten Jungen, weswegen es einem Algorithmus auch ziemlich egal sein wird, was da gepostet wird: Es sind ja schließlich nur „harmlose Bilder“, oder?

Die Herkunft der Bilder: Sehr oft Facebook!

Bei Stichproben mehrerer Bilder konnten wir feststellen, dass viele davon von Profilen stammen, die Bilder ihrer Kinder auf öffentlich gestellt haben!
Die Ersteller der Seite suchen gezielt nach Bildern minderjähriger Jungs, um diese dann neu auf die Seite hochzuladen. Die ausnahmslos von Männern stammenden Kommentare unter den Bildern und Videos sind mal mehr, mal weniger deutlich:

Screenshot: mimikama.at

Zielgruppe: Pädophile

Dies nur mal deutlich gesagt, falls jemand noch nicht bemerkt hat, warum diese Bilder gesammelt auf einer Facebookseite erscheinen.
Pädophile Neigungen sind per se nicht strafbar. Höchst fragwürdig und strafbar ist es allerdings, sich unerlaubt Bilder zu kopieren und erneut zu veröffentlichen, ohne dass die Personen auf den Bildern dem zugestimmt haben.
Dazu kommt hier auch noch der moralische Aspekt, denn es muss nicht unbedingt ausgeschrieben werden, wozu diese Bilder im Endeffekt dienen werden!

Die Schmuddelecken im Internet

Solche Bilder landen, das sollte nicht wirklich überraschen, natürlich nicht nur auf Facebook, sondern auch auf sehr dubiosen Ecken im Darknet, wo sie zumeist als Sammlung verkauft werden, damit dubiose Käufer ihre Lust damit befriedigen können.
Es ist also nicht nur so, dass diese Menschen sich an den Bildern eurer Kinder „erfreuen“, sondern es wird auch noch Geld damit verdient. Denn so harmlos das Bild des „hübschen Sohnes“ auch aussieht, welches man unbedingt ganz Facebook zeigen möchte: Postet es nicht!

Liebe Eltern: Es liegt an euch!

Es obliegt eurer Verantwortung, eure Kinder zu schützen. Dazu gehört neben dem physischen auch der virtuelle Schutz:
Postet keine Bilder eurer Kinder öffentlich! Klar ist es einfacher, ein Bild auf Facebook zu posten, anstatt die Geldbörse mit dem Foto den Freunden und Bekannten zu zeigen, doch nutzt dann aber bitte auch die Einstellungsmöglichkeiten auf Facebook, damit ein Bild beispielsweise nur für Familie oder enge Freunde sichtbar ist.
Achtet einfach auf eure Privateinstellungen auf Facebook! Immer!

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Artikelbild: Shutterstock / Von Sabphoto

Übernimm jetzt die Kontrolle deiner Privatsphäre!
Finde heraus, wie du deine Datenschutzeinstellungen ändern kannst, um die Kontrolle über deine persönlichen Daten zu übernehmen.
Hier geht es zum Online Privacy Checker
für Facebook, Instagram, WhatsApp, TikTok, Twitter, Google, YouTube, LinkedIn, Skype sowie Windows 7, Windows 10, Mac OS und iOS bzw. Android

Du musst aber schon zugeben, dass viele Verschwörungstheorien wahr geworden sind!

Über den Begriff der Verschwörungstheorien: Was sind eigentlich Verschwörungstheorien? Leicht skeptisch und ein wenig siegessicher schaut er mich an: "Du musst aber schon zugeben, dass...

„Die Causa Ofarim“: Über Glaubwürdigkeit und Wendungen! Eine Analyse.

Gil Ofarim. Seit Anfang Oktober steht der Musiker und Künstler im Fokus der Diskussion einer Judenfeindlichkeit in Deutschland. Er hat selbst dafür gesorgt und...
Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.