Blogheim.at Logo
Dienstag, 30 November 2021

„happy white woman“ – Ist die Google-Bildersuche rassistisch? (Faktencheck)

Eine Google-Bildersuche nach glücklichen Frauen verschiedener Ethnik empört insbesondere Menschen, die nichts von Paaren mit verschiedenen Hautfarben halten.

In diversen Beiträgen auf Facebook und Twitter wird man dazu aufgefordert, in der Google-Bildersuche erst nach „happy black woman“ und „happy asian woman“ und schlussendlich nach „happy white woman“ zu suchen.
Das Ergebnis sorgt in entsprechenden Kreisen für Empörung:

Das Google-Bilder-Experiment
Das Google-Bilder-Experiment

Tatsächlich sieht man bei den entsprechenden Suchergebnissen Bilder von glücklichen schwarzen und asiatischen Frauen, bei der Suche nach glücklichen weißen Frauen jedoch eine Vielzahl von Bildern mit weißen Frauen und einem schwarzen Partner.

Die Schlussfolgerung, welche daraus gezogen wird:
Google verfolgt einen perfiden Plan, um weiße Europäer weltweit (hä?) abzuschaffen!

Die Logik dahinter lassen wir mal außen vor („Wie werde ich glücklich? Ah, ich google mal. Oh, weiße Frauen mit schwarzen Männern? Dann werde ich mir jetzt sofort nen schwarzen Mann suchen, danke Google!“), denn die Frage ist natürlich, wie es zu solchen Suchergebnissen kommt.

Google erklärt

Der „Trick“ mit den glücklichen weißen Frauen ist nicht neu, sondern ist bereits seit mindestens Januar 2019 bekannt und wird nun politisch aufgeblasen.

Der Google-Mitarbeiter Danny Sullivan, dessen Spezialität es ist, Nutzern die Funktionen der Google-Suche zu erklären, sagt dazu:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

„Wie sich herausstellt, neigen die Leute, wenn sie Bilder von weißen Paaren einstellen, dazu, nur „Paare“ zu sagen und keine Rasse anzugeben. Wenn es aber gemischte Paare gibt, dann wird „weiß“ erwähnt. Unsere Bildsuche hängt von gewichtigen Wörtern ab – wenn wir also die Wörter nicht bekommen, kann das passieren.“

Kurz gesagt: Google holt sich die angezeigten Bilder zumeist aus Bilder-Datenbanken und richtet sich nach den Stichwörtern, die bei den Bildern stehen. Im Prinzip ist also nicht Google schuld, sondern eher Menschen, die Bilder mit entsprechenden Stichwörten versehen.

Ganz unrassistisch zeigt sich Google übrigens, wenn man den korrekten Begriff eingibt!
Während „white“ als umgangssprachlich für weiße Haut gilt (allerdings für Google auch die Hintergrundfarbe sein kann), ist „caucasian“ der korrekte Begriff – und der liefert dann auch die erwarteten Ergebnisse:

Glückliche kausasische Frauen
Glückliche kausasische Frauen

Fazit

Google ist nicht rassistisch. Eher sind es die Nutzer, die bei Paaren mit verschiedener Ethnik sehr häufig (dazu streng genommen falsch) vermerken, dass es eine „weiße“ Frau ist, was wohl nur ungewöhnlich ist, wenn der Partner eine schwarze Hautfarbe hat.


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung! Überhaupt jetzt, denn wir verzichten ab sofort auf lästige Werbebanner, denn wir wollen nicht länger Sklaven der Werbeindustrie sein und diesen Zustand möchten wir bewusst aufrechterhalten. Dafür gibt es einen guten Grund. Dieser Grund nennt sich: Unabhängigkeit.

Unterstützen


 

Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Aktuelle Artikel

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.