Blogheim.at Logo
Start Abofallen So kannst du dein Handy orten! Aber: Vorsicht vor unseriösen Angeboten!

So kannst du dein Handy orten! Aber: Vorsicht vor unseriösen Angeboten!

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Handy weg: Ist dein iPhone, Android-Handy oder Windows Phone weg, kannst du es orten lassen. Doch Achtung, es gibt durchaus unseriöse Angebote!

- Werbung -

Unser Kooperationspartner checked4you hat sämtliche Informationen zusammengestellt, wie ihr eure Handys orten könnt, wenn sie verloren gingen oder gestohlen wurden.

Das Wichtigste in Kürze

  • Andere darf man nur mit deren Einverständnis orten.
  • Für das eigene Handy gibt es verschiedene Dienste, die man aktivieren kann.
  • Achtung: Manche Ortungs-Angebote im Netz könnten Kostenfallen sein!

Technisch gesehen ist es eigentlich gar nicht so schwierig, ein Handy zu orten. Voraussetzung normalerweise: Es muss eingeschaltet sein und Empfang haben. Allerdings kann und darf das nicht jeder bei jedem. Die Handys anderer dürfen nur mit deren ausdrücklichem Einverständnis geortet werden, beim eigenen Gerät reicht praktisch eine vorherige Anmeldung bei einem entsprechenden Dienst aus.

Vorsicht, wenn jemand mit „finde raus, wo sich deine Freundin heimlich herumtreibt“, einer ganz tollen „Spionage-Funktion“ oder ähnlichen Abenteuern wirbt! Dienste zur Ortung anderer Leute, die angeblich ohne deren Wissen bzw. Einverständnis funktionieren sollen, können kein seriöses Angebot sein – also nix da heimliche Überwachung.

Aber zurück zur Ortung deines eigenen Apparillos.

- Werbung -

Smartphone orten mit Android, iOS und Windows Phone

Besitzer von Smartphones haben ganz gute Chancen, nichts für die Ortung ihres Handys zahlen zu müssen.

Wer Android als Betriebssystem nutzt, kann nämlich über den Geräte-Manager von Google sein Smartphone orten. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass Google ständig auf den Standort zugreifen darf. Und da sind wir leider wieder beim kritischen Punkt Datenschutz. Ihr könnt aber auch dafür sorgen, dass Google euren Google-Standortverlauf zumindest nicht archiviert.

Nach ähnlichem Prinzip arbeitet Microsoft bei Windows Phones, Tablets oder Laptops. Unter „Einstellungen“ und „Ortung“ aktiviert ihr die Ortungsdienste. Auch hier müsst ihr wieder entscheiden, ob es für euch okay ist, dass Microsoft dann immer wissen kann, wo ihr euch aufhaltet bzw. wo sich euer Gerät aufhält. Falls es aber tatsächlich mal weg sein sollte, könnt ihr es über euer Microsoft-Konto wiederfinden. Einzelne Schritte erklärt Microsoft hier.

Wer sein iPhone oder iPad wiederfinden möchte und iOS 13 oder höher installiert hat, kann die App „Wo ist?“ auf einem anderen Apple-Gerät verwenden. Wer eine ältere Betriebssystem-Version verwendet, braucht die App „Mein iPhone suchen“. Die jeweilige App muss auf dem Gerät installiert und aktiviert sein und ermöglicht es, euer Phone mit Hilfe anderer Apple-Geräte wiederzufinden. Wenn ihr kein anderes Apple-Gerät habt und das Internet nutzen wollt, loggt ihr euch in die iCloud ein.
Damit das Zusammenspiel klappt, müsst ihr vorher in der iCloud auf eurem Gerät zustimmen, dass Daten der App „Mein iPhone suchen“ gespeichert werden dürfen. Dazu tippt ihr auf „Einstellungen“, „iCloud“, „Mein iPhone suchen“ und schaltet es ein. Voraussetzung ist übrigens, dass man sich bereits mit seinem Apple-Authentifizierungscode am Rechner angemeldet hat, denn der wird sonst wieder abgefragt – und den bekommt man nur mit dem iPhone, welches in dem Fall ja weg wäre… Einzelne Schritte gibt es auch zum Nachlesen in der Apple-Hilfe.

Außerdem bieten auch viele Hersteller von Sicherheits- oder Virenschutz-Apps und nicht zuletzt Smartphone-Hersteller eigene Websites mit Ortungsmöglichkeit.

Mobilfunkanbieter-Ortung für dein Handy

Auch einige Mobilfunkanbieter haben Ortungsdienste im Angebot. Damit das im Ernstfall funktioniert, muss man es aber vor dem Verlust seines Handys vereinbart und bestätigt haben, z.B. durch einen Code per SMS oder die Installation einer App. Und das kann man schwerlich tun, wenn das Handy bereits verschwunden ist, logisch. Fragt am besten beim eigenen Anbieter mal nach, ob und zu welchen Konditionen es da so was gibt.

Seinen Mobilfunkanbieter sollte man aber auf jeden Fall kontaktieren, wenn das Handy weg ist – um es zu sperren.

Vorsicht vor Abo-Fallen!

Sucht man via Google & Co. nach einem anderen Ortungsdienst, ist jede Menge Vorsicht angesagt, denn auf dem Markt lauern durchaus auch Kostenfallen. Manche Anbieter nehmen eine Monatspauschale, manche gleich mehrere Euro pro Woche im Abo.

Besonders wachsam muss man sein, wenn es z.B. in Anzeigen heißt: „Kostenlose Handyortung“. Ebenso, wenn man auf der Internetseite eines Ortungs-Anbieters gleich seine Handynummer eintragen soll – vielfach verbirgt sich nämlich gerade dahinter eine Abo-Falle. Kleiner Tipp: Vor solchen schützt ihr euch am besten mit einer Drittanbietersperre.

GSM oder GPS am Handy? Was ist das?

Im Falle von „GSM“ wird das Handy über die Funkzelle, also mit Hilfe der Funkmasten gesucht. Das kann je nach Dichte solcher Masten sehr ungenau sein, z.B. in ländlichen Gegenden. Für GSM muss das Handy nur eingeschaltet sein und Kontakt zur Funkzelle haben.

„GPS“ dagegen ist eine Satelliten-gestützte Ortung wie bei Navigationssystemen und daher – GPS-Empfänger beim Handy und Satelliten-Kontakt vorausgesetzt – auf wenige Meter genau. In Innenräumen ist das mit dem Satellitenkontakt aber oftmals ein Problem.

- Werbung -

Personensuche ist Sache der Polizei!

Sucht man aber in Wirklichkeit gar nicht das Handy, sondern eine vermisste Person, wäre die Polizei der richtige Ansprechpartner. Das gilt auch, wenn man sich sicher ist, dass das Handy geklaut wurde. Die wichtigsten Notmaßnahmen für den Ernstfall findet ihr hier. Da steht auch, wie du die IMEI deines Handys rausfindest und warum sie für die Polizei wichtig ist.

Ein weiterer Tipp zur Vorsorge: eine Festnetznummer oder Handynummer von Freunden oder Verwandten auf dem Handy notieren, damit ein ehrlicher Finder sich melden kann. Sonst hat man oft nur die Möglichkeit, die Fundbüros der Stadt abzusuchen, wenn das Handy verloren wurde.

Im übrigen gibt es noch eine Möglichkeit, die man zuallererst ausprobieren sollte, wenn das Handy weg ist: Die eigene Nummer anrufen und hören, ob es nicht irgendwo in der Wohnung klingelt – vielleicht liegt es ja nur unterm Sofa.

Passend dazu: 

Quelle: checked4you
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Verwirrung um Krisentreffen zwischen Astrazeneca und der EU

Astrazeneca wäre neben Biontech/Pfitzer und Moderna der dritte zugelassene Hersteller des Covid-19-Impfstoffs in der EU. Nun herrscht Uneinigkeit bezüglich Liefermengen und Terminen. Unklarheiten über Treffen: Österreichs...

Tiktok-Sicherheitslücke machte persönliche Nutzerdaten zugänglich

Die Lücke versteckte sich scheinbar im „Freunde finden“- Feature des chinesischen Videodienstes und wurde inzwischen wieder geschlossen. Telefonnummern und Profilbilder bedroht: Durch eine Sicherheitslücke auf der...

Bundeskriminalamt: : In­fra­struk­tur der gefährlichsten Schadsoftware zer­schla­gen

Bundeskriminalamt: Infrastruktur der Emotet-Schadsoftware zerschlagen! Deutschland initiiert "Takedown" im Rahmen international koordinierter Maßnahmen - Schadsoftware auf zahlreichen Opfersystemen für die Täter unbrauchbar gemacht Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt...

Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Derzeit haben es Betrüger (fälschlicherweise Hacker genannt) wieder auf WhatsApp-Konten abgesehen: Sie verleiten Nutzer dazu, einen Verifizierungscode zu verraten. Bereits vor einem Jahr (siehe HIER)...

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-