Aktuelles Handy geklaut? Das kannst du tun!

Handy geklaut? Das kannst du tun!

Facebook-Themen

Faktencheck zu „Weltweiter Abriegelungsplan durchgesickert“

Angeblich soll bald weltweit alles abgeriegelt werden und COVID-21 auftauchen. Der Abriegelungsplan, ein Kopfsprung in die Welt der Verschwörungsmythen. Der folgende Artikel wird euch, liebe...

MHD auf Wasserflaschen: Kann Wasser ablaufen?

Ein Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) auf Lebensmitteln gibt das Datum an, bis zu dem ein Produkt bei sachgemäßer Lagerung ohne Bedenken zu konsumieren ist. So ein MHD...

13-Jährige Schülerin bricht in Bus zusammen: Nun liegt das Gutachten vor!

Staatsanwaltschaft informiert über mögliche Ursachen. Anfang September 2020 kursierten verschiedene Gerüchte zu einem Vorfall in Büchelberg. In einem Schulbus kollabierte eine 13-jährige Schülerin. Es ging...

Doch, das Robert-Koch-Institut empfiehlt das Tragen von Masken!

In einem Video-Ausschnitt gibt Lars Schaade an, das RKI würde das Tragen von Masken nicht empfehlen. Da diese Aussage nun die Menschen verunsichert, ob Masken...
-WERBUNG-

SIM-Karte sperren, Anzeige bei der Polizei erstatten – und am besten die IMEI kennen. Auf der SOS-Handykarte kannst du dir alle wichtigen Infos notieren.

- Werbung -

Unser Kooperationspartner checked4you erklärt dir, was du tun kannst, wenn dein Handy abhanden kommt und was es mit der sogenannten IMEI auf sich hat:

Das Wichtigste in Kürze

  • Bevor dein Handy verloren geht oder geklaut wird, solltest du dir die IMEI notieren.
  • Wenn du den Verlust bei der Polizei anzeigst, wird sie danach fragen. Denn falls das Gerät gefunden wird, kann es dir zugeordnet werden.
  • Hier kannst du dir ein Kärtchen herunterladen, auf dem du dir alle wichtigen Daten notieren kannst.

Der Tag hat so normal angefangen. Aber während du in der Auslage des Trendshops stöberst, tritt aus dem Dunkel eine zwielichtige Gestalt und greift dir unbemerkt in die Tasche. Erst nach Stunden realisierst du, was geschehen ist … Wenn einem das Handy geklaut wird, ist es eigentlich fast so, als ob man dir eine Kreditkarte geklaut hätte: Existiert keine „Haftungsgrenze“, zahlst du (oder deine Eltern, je nachdem) alles, was bis zur Sperrung vom Dieb wegtelefoniert wurde.

Bei einem Prepaid-Handy ist es auch blöd, aber nicht ganz so heftig: Da es am Monatsende keine Rechnung gibt, kann der Dieb nur soviel auf eure Rechnung telefonieren, wie noch auf der Karte ist – vorausgesetzt, du lässt dein Guthaben nicht automatisch wieder auffüllen. Aber: Wenn er z.B. Abos klarmacht, können auch diese Kosten dich noch länger verfolgen. So oder so solltest du also sofort handeln und als erstes telefonisch die SIM-Karte beim jeweiligen Mobilfunkunternehmen sperren lassen! Dafür solltest du folgende Daten bereithalten:

  • Kundenkennwort bzw. PIN
  • eigene Telefonnummer
  • SIM-Kartennummer (steht auf der SIM-Karte)
  • Kundennummer (steht auf der Rechnung)
  • IMEI-Nummer (15-stellige Nummer, sichtbar nachdem du *#06# in der Telefon-App eingegeben hast)

Und weil du die Daten nicht mehr abrufen kannst, wenn dein Phone weg ist, solltest du sie dir am besten jetzt raussuchen und notieren. Dafür gibt es hier ein Notfall-Kärtchen zum Runterladen und Ausdrucken.

Ob und was die Sperrung der SIM-Karte kostet, ist unterschiedlich, ein paar Euro können es schon werden. Eine neue SIM-Karte wird entweder automatisch zugeschickt oder muss beantragt werden. Die Kosten dafür betragen meist zwischen 10 und 25 Euro, und die alte Rufnummer bleibt auf diese Weise erhalten. Sperren und neu beantragen kannst du eure SIM in der Regel online im Kundencenter.

Handy-Diebstahl bei der Polizei melden

Wurde das Handy gestohlen, sollte man den Diebstahl auf jeden Fall bei der Polizei melden und dabei die IMEI-Nummer angeben. Damit kann das Gerät eindeutig wiedererkannt werden, falls es irgendwo auftauchen oder gefunden werden sollte.

- Werbung -

Weitere Tipps

Die automatische Abschaltung des Geräts sollte aktiviert sein. Dabei kommt es nach einer vorgegebenen Zeit zu einer Tastensperre oder Stand-by-Funktion, die nur durch die erneute Eingabe der PIN oder (bei Smartphones) eines Passworts, Musters, per Gesichtserkennung oder Fingerabdruck aufgehoben werden kann.

So kannst du verhindern, dass ein Unbefugter mit dem Handy telefoniert, wenn es beim Diebstahl bzw. Verlust noch eingeschaltet war. Welche Sperrmethode wie sicher ist, zeigen wir in diesem Artikel mit Video. Ein guter Tipp ist es außerdem, seine Festnetznummer auf dem Handy zu notieren, damit ein ehrlicher Finder sich melden kann. Sonst hat man nur die Möglichkeit, die Fundbüros der Stadt abzusuchen, wenn das Handy verloren gegangen ist.

Das Gerät wiederfinden

Die meisten Smartphones lassen sich über ihr Betriebssystem orten. Das kannst du mit ein paar Schritten vor dem Verlust auf dem Gerät entsprechend einrichten. Details dazu findest du in diesem Artikel über Handyortung.

Das könnte dich auch interessieren: WhatsApp greift Daten von deinem Handy ab

Quelle: checked4you
Artikelbild: Shutterstock / Von Jacob Lund
- Werbung -
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung

Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen.

Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile knapp 20 Stunden am Tag und dies 7 Tage in der Woche. Durch diese Krise haben wir zwar mehr Zugriffe auf die Webseite und unsere Nützlichkeit für NutzerInnen steigt jeden Tag aber andererseits brechen uns seit Monaten, aufgrund der Corona-Krise, Werbeeinnahmen weg. Das Resultat: Umsatzverlust und bevorstehender Abbau von Mitarbeitern.

Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Trump-Sprecherin Kayleigh McEnany ebenfalls mit Corona infiziert

0
Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, ist ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert. McEnany gab auf Twitter bekannt, ein Corona-Test sei positiv ausgefallen. Sie...

Top-Artikel

Faktencheck zu „Weltweiter Abriegelungsplan durchgesickert“

Angeblich soll bald weltweit alles abgeriegelt werden und COVID-21 auftauchen. Der Abriegelungsplan, ein Kopfsprung in die Welt der Verschwörungsmythen. Der folgende Artikel wird euch, liebe...

MHD auf Wasserflaschen: Kann Wasser ablaufen?

Ein Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) auf Lebensmitteln gibt das Datum an, bis zu dem ein Produkt bei sachgemäßer Lagerung ohne Bedenken zu konsumieren ist. So ein MHD...

13-Jährige Schülerin bricht in Bus zusammen: Nun liegt das Gutachten vor!

Staatsanwaltschaft informiert über mögliche Ursachen. Anfang September 2020 kursierten verschiedene Gerüchte zu einem Vorfall in Büchelberg. In einem Schulbus kollabierte eine 13-jährige Schülerin. Es ging...

Doch, das Robert-Koch-Institut empfiehlt das Tragen von Masken!

In einem Video-Ausschnitt gibt Lars Schaade an, das RKI würde das Tragen von Masken nicht empfehlen. Da diese Aussage nun die Menschen verunsichert, ob Masken...

Abzocke auf Facebook: „Ich habe einen Gehirntumor und ich möchte Ihnen 150.000 EUR hinterlassen“

Auf Facebook versuchen Betrüger wieder einmal Nutzer abzuzocken! Betrüger verteilen im Moment abermals erfundene Geschichten um Facebook-Nutzer abzuzocken. Diese Geschichten werden entweder als Statusbeitrag veröffentlicht...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: