Blogheim.at Logo
Sonntag, 16 Januar 2022

Hagen: Großteils Geimpfte in Krankenhäusern? Falsch.

Ein Beitrag auf Facebook, der nur einen Ausschnitt eines Artikels zeigt, soll wohl belegen, dass eine Corona-Impfung nichts bringen würde. – Dies ist allerdings falsch.

„Hagen: Zwei Drittel der Corona-Patienten in Kliniken geimpft“ ist da zu lesen. Und weiter:
„12 dieser 18 Menschen, also genau zwei Drittel, sind nach Auskunft der Stadt Hagen vollständig geimpft – eine unerwartet hohe Quote, die belegt, dass sich auch geimpfte Personen mit Corona nicht nur infizieren, sondern auch schwer erkranken können.“

Screenshot Facebook Beitrag
Screenshot Facebook Beitrag

Bis dato 291 Reaktionen, 87 Kommentare, 287 Mal geteilt. Die Kommentare geben genau das wieder, was wohl mit dem Ausschnitt, der unkommentiert gepostet wurde, erreicht werden will: Eine COVID-19 Impfung soll nichts bringen.

Willkommen im Land der Überschriftenleser

Kleiner Hinweis am Rande: Neben dem Veröffentlichungsdatum des Berichts in der Westfalenpost findet man eine Information zur Lesedauer, in diesem Fall „3 Minuten“.
Man sollte also davon ausgehen können, dass es hinter der Überschrift und dem Absatz noch mehr zu lesen gibt, wofür drei Minuten nötig sind. Und es wäre – wie immer – enorm hilfreich, würden das einige Menschen tun, bevor sie irgendetwas in die Welt hinausschreien und sich damit Bestätigung von anderen Überschriftenlesern holen, um die Stimmung weiter anzuheizen.

Doch schlimmer wird es dann, wenn andere Menschen dadurch verunsichert und tatsächlich in ihrer Impfentscheidung durch derartiges Vorgehen beeinflusst werden.

Wie sieht’s nun aus in Hagen?

Dazu öffnen wir einfach mal den Bericht der Westfalenpost, aus dem der Screenshot stammt.

Hier lesen wir also, dass 18 an COVID-19 erkrankte Patienten aus Hagen stationär im Krankenhaus zur Behandlung aufgenommen wurden. 12 von ihnen sind vollständig geimpft. Dies zeigt, dass auch geimpfte Personen schwer an Corona erkranken können.

Wie jetzt? Das belegt ja genau das, was die Facebook-Postings mitteilen wollen? Nicht wirklich. Denn wenn man weiterliest, erfährt man Details. Nämlich, dass sechs der COVID-Patienten auf der Intensivstation betreut werden. Hier ist der Großteil ungeimpft, nur einer von sechs Patienten hat eine COVID-19 Impfung. Drei von ihnen (allesamt ungeimpft) müssen beatmet werden.

„Auf den Intensivstationen der Hagener Krankenhäuser liegen hauptsächlich ungeimpfte Personen“, sagt Dr. Anjali Scholten, Leiterin des Gesundheitsamtes Hagen: „Wir erleben immer wieder tragische Fälle, in denen junge, ungeimpfte Personen ohne Vorerkrankung so schwer am Coronavirus erkranken, dass sie trotz bester Versorgung im Krankenhaus innerhalb weniger Wochen versterben.“

Sie fügt noch weitere Inofs hinzu, die einige geimpften Patienten betrifft: „Diese Patienten liegen zum Teil nicht wegen ihrer Coronainfektion im Krankenhaus, sondern wegen anderer Erkrankungen. Die Infektion wurde in diesen Fällen nur durch die turnusmäßigen Testungen im Krankenhaus festgestellt. Krankheitsverläufe Geimpfter seien wesentlich leichter und die Patienten befänden sich in der Regel nicht auf der Intensivstation.“

Auf der Webseite der Stadt Hagen werden immer donnerstags die aktuellsten Corona-Zahlen veröffentlicht. Der Artikel und der Ausschnitt daraus beziehen sich auf den Stand vom 03.11.2021, der im Webseiten-Archiv der Stadt Hagen zu finden ist:

Screenshot Stadt Hagen Hospitalisierungsstatus (Stand 03.11.2021)
Screenshot Stadt Hagen Hospitalisierungsstatus (Stand 03.11.2021)

Man sieht die Gesamtzahl der hospitalisierten Personen und wieviele von ihnen geimpft sind.
Aktuell sieht der Status so aus:

Screenshot Stadt Hagen Hospitalisierungsstatus (Stand 17.11.2021)
Screenshot Stadt Hagen Hospitalisierungsstatus (Stand 17.11.2021)

In dieser Grafik zum aktuellen Hospitalisierungsstatus von COVID-19 Patienten (Stand 17.11.2021) kann man erkennen, dass der Anteil geimpfter gegenüber ungeimpfter hospitalisierter Patienten sich verändert hat. Sieht man sich auf dieser Seite weitere Statistiken an, erkennt man, dass die 2/3-Mehrheit vom 4. November ein Ausreißer war.

COVID-19 Impfung sinnvoll

Niemand hat behauptet, dass man sich nach einer COVID-19 Impfung nicht mit dem Virus infizieren kann.

Doch wie auch Dr. Scholten bereits erklärt hat, sind die Krankheitsverläufe von geimpften Menschen wesentlich leichter. In der Regel müssen sie auch nicht auf einer Intensivstation versorgt werden.

Doch es ist wie schon so oft: Einige Nutzer trotzen lieber sämtlichen erwiesenen Fakten und Belegen, kürzen willkürlich Zeitungs- oder Online-Artikel und veröffentlichen ein Schnipsel daraus, um Stimmung zu machen.

Auch dieser Artikel hat nun wohl eine Lesedauer von ca. 3 Minuten. Für Überschriftenleser haben wir darum bereits im Titel und in der Überschrift vermerkt, dass es sich bei der Aussage um eine Falschbehauptung handelt. – Gern geschehen.

Das könnte dich auch interessieren: DocCaro: „Wer rumeiert, ist fehl am Platz!“

Quelle: Westfalenpost, Stadt Hagen


Unterstützen

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung! Überhaupt jetzt, denn wir verzichten ab sofort auf lästige Werbebanner, denn wir wollen nicht länger Sklaven der Werbeindustrie sein und diesen Zustand möchten wir bewusst aufrechterhalten. Dafür gibt es einen guten Grund. Dieser Grund nennt sich: Unabhängigkeit.


Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Aktuelle Artikel

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.