Aktuelles Hacker greifen Netzfrauen an? Unsinn!

Hacker greifen Netzfrauen an? Unsinn!

Facebook-Themen

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Fragwürdige Corona-Infos: Facebook löscht mehr als 7 Millionen Beiträge

Facebook greift bei Falschinformationen im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus härter durch. Wie der ORF berichtet, hat Facebook seit April mehr als sieben Millionen Beiträge...

Achtung vor dem Video, wo ein Eisbär eine Frau tötet

Seit Monaten verbreitet sich auf Facebook ein scheinbares Video eines Eisbären, der eine Frau tötet. Was allerdings wie der Link zu einem Video mit dem...

Es wäre eigentlich kein Thema, wenn hier nicht so viele haarsträubende Aktionen und Behauptungen zusammenträfen. Doch wenn den über 200.000 Menschen einer Likegefolgschaft inbrünstig Unsinn erzählt wird und die Hilfesteller ins virtuelle Jenseits geschossen werden, müssen wir ein klares Wort reden.

- Werbung -

Derzeit wird die Behauptung verbreitet, dass die Facebookseite der Netzfrauen „gehackt” worden sei. Richtig an dieser Meldung ist, dass man die dubiosen Statusmeldungen, welche tatsächlich gestern auf der Seite erschienen und auch heute noch auf Twitter zu lesen sind, nicht anklicken sollte. Mit dem Klick darauf bekommt man eine Malware untergejubelt, die Einfluss auf das eigene Facebookprofil nimmt und gegen den eigenen Willen Beiträge auf dem eigenen Profil, in Gruppen und eben auch auf den eigenen Seiten verfasst.

Doch das sind keine Hacker! Niemand, liebe Netzfrauen, hat eure Facebookseite angegriffen. Das war ganz allein eine Person aus eurem Admin-Kreis, da diese Person sich einen Profilviewer installieren wollte.

image

Daher an dieser Stelle die KORREKTE Warnung (und NEIN, diese könnt ihr nicht blockieren):

Profilviewer Link

Am gestrigen Tage erschien auf der Facebookseite der Netzfrauen, einer Facebookseite mit über 220.000 Likes, eine gefährliche Statusmeldung. Es handelte sich dabei um eine Meldung mit der Aufforderung „Sieh dir an, wer dein Facebook-Profil betrachtet”. Diese Meldungen wurden nicht von den Seitenbetreibern selbst verfasst, die jeweiligen Nutzer, die ungewollt derartige Beiträge veröffentlichen, wissen oftmals gar nicht, dass sie diese Statusbeiträge veröffentlicht haben. So auch hier:

image

Der Grund dafür ist, dass man Opfer einer Falle wurde  und eine Anwendung (Facebook-App) bestätigt hat, die nun diese Statusbeiträge veröffentlicht. Diese Meldungen werden aber nicht nur im eigenen Profil veröffentlicht, sondern auch auf allen Seiten, bei denen der Nutzer Admin ist. Dasselbe gilt auch für Gruppen, gleichzeitig wird dies auch über den Facebook-Messenger versendet. Und zwar solange, bis der Nutzer die APP / die Anwendung wieder entfernt!

Seit Jahren machen solche Apps bereits die Runde auf Facebook. Vor lauter Neugier klicken Nutzer solche Apps auch immer wieder an. Jedoch müssen wir viele User an dieser Stelle leider enttäuschen, denn es gibt keine App die so etwas auslesen kann. Alle Angaben zu diesen Apps sind frei erfunden.

Wie man diese Erweiterung entfernt und worauf man achten sollte, haben wir in diesem Artikel beschrieben. Bitte lesen und beherzigen:
Facebook-Warnung: “Sieh dir an, wer dein Facebook-Profil betrachtet”

Vergleiche hierzu: so sehen die Statusmeldungen aus, die durch die App erstellt werden:

Und warum auch auf Twitter?

Man muss nun den BetreiberInnen zugute halten: diese schädliche Statusmeldung wurde auf Facebook recht zügig gelöscht. Auf dem Twitteraccount wird dieser schädliche Link jedoch weiterhin verbreitet. Die Frage, warum die Meldung auf Twitter auch zu lesen ist, lässt sich recht einfach beantworten.

image

Twitternutzer haben die Möglichkeit, sich auf Twitter mit ihrem Facebookaccount zu verbinden und somit automatisch Inhalte ihrer bestehenden Seiten auf Twitter zu veröffentlichen. Das ist hier der Fall: der Twitteraccount @netzfrauen ist mit einem Profil verknüpft, welches einen Adminzugang zur Facebookseite der Netzfrauen hat. Daher werden automatisch die Inhalte auch auf Twitter gepostet.

Warum will man das nicht wahr haben?

An dieser Stelle bin ich jedoch irritiert und (um mal den Terminus zu übernehmen) schockiert, denn trotz freundlicher und wohlwollender Hinweise, sowohl von Nutzern der Seite der Netzfrauen, als auch direkt von uns, wird weiterhin behauptet, dass die Seite gehackt wurde. Mehr noch: die korrekten Hinweise werden gelöscht, die entsprechenden Nutzer blockiert.

Ferner erhielten wir auf unseren freundlichen Hinweis, was genau geschehen ist, folgende Auskunft:

Waren offline. Es wurden Fakeseiten erstellt,niemand hat auf eine Mailware geklickt. Man will unsere Accounts hacken 🙁

Augenscheinlich will man den wahren Grund nicht wahrhaben, stattdessen lieber eine Räuberpistole um irgendwelche Hacker veröffentlichen und sich selbst in eine Opferrolle begeben. Die Information, dass man „offline” gewesen sei, kann nicht für das komplette Team der Seite gelten, da durchgehend Kommentare auf der Webseite moderiert (also gelöscht und verborgen) wurden. Darüber hinaus wurden alle Nutzerhinweise auf den Profilviewer gelöscht oder verborgen.

Sei es drum. Dort, wo dieser Text Hilfestellung leisten soll, wird er wahrscheinlich auf Empörung stoßen. Hoffen wir, dass er zumindest dort, wo sich LeserInnen empört haben, die Erkenntnis erwacht. Wir zumindest lassen uns ungern für dumm verkaufen. Und jetzt dürft ihr gerne wieder unser Logo durchstreichen und gegen uns schimpfen.

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Pakistan: Gesundheitsminister schlägt keine Maskenverweigerer!

Nein, der pakistanische Gesundheitsminister schlägt niemanden, der sich nicht an die Mund-Nasenschutzverordnung hält! Seit rund zwei Wochen macht in den sozialen Medien ein Video die...

Handy-Überwachung: Alle Macht dem Verfassungsschutz?

Verfassungsschutz soll künftig jede verschlüsselte Kommunikation ausspionieren dürfen! Ob Whatsapp, Signal oder Telegram: Der Verfassungsschutz soll künftig jede verschlüsselte Kommunikation ausspionieren dürfen – mittels einer...

Und wieder: Dubiose Kreditangebote auf Facebook

Bei den Wörtern "Kreditangebote auf Facebook" sollten bei jedem User die Alarm-Glocken schrillen. Es gilt immer: Finger weg! Betrügerische Kreditangebote: Du befindest dich in einer...

Top-Artikel

Mann rettet schreiendes Baby aus überhitztem Auto! Vater erstattet Anzeige

Burg auf Fehmarn: Baby schreit in geparktem Pkw - Scheibe eingeschlagen Am Freitag (07.08.2020) wurde von einem Verkehrsteilnehmer aus einem zum Parken abgestellten Auto heraus...

Ägypter outen Sextäter via Social Media

"Opfer können Übergriffe nicht melden": Wut auf Regierung und Elite entlädt sich im Web Aus Verzweiflung über die Untätigkeit der Behörden greifen die Opfer von...

COVID-19: Viele US-Eltern werden Impfmuffel

Experten von Orlando Health warnen bereits bei Kinderkrankheiten vor einer Pandemie In den USA sind die Impfraten inmitten der Corona-Krise stark rückläufig. Forscher von Orlando...

Nein, in Österreich werden keine Kinder in einer Tiefgarage unter Zwang getestet.

"Schulkinder und Kindergartenkinder von 2 bis 6 Jahren wurden in einer Tiefgarage in Oberösterreich mit einem schmerzhaften Mund- Nasenabstrich unter Zwang getestet." So beginnt ein...

Video: „Bäume pflanzen ist gegen den Islam“ (Faktencheck)

Nein, in diesem Video werden die Bäume nicht aufgrund der Religion aus dem Boden gerissen. Hier geht es um einen anderen Disput. Ein Video zeigt,...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-