Aktuelles Polizei warnt vor der Masche mit den Guthabenkarten

Polizei warnt vor der Masche mit den Guthabenkarten

Facebook-Themen

Achtung vor dieser Mitleidsmasche-Abzocke auf Facebook!

Mit geklauten Bilder aus dem Internet und einer emotionalen Geschichte versuchen Betrüger immer wieder Facebook-Nutzer in die Falle zu locken! Wenn du auf Facebook eine...

Anhörung von „Big Tech“-Unternehmen vor dem US-Kongress

Anhörung von 4 Tech-Giganten: Facebook, Google, Amazon und Apple müssen vor dem US-Kongress Rede und Antwort stehen. Wie der Kurier berichtet, untersucht die US-Politik die...

Fake-News: US-Wähler für Facebook-Haftung

Rund 59 Prozent fordern, dass explizite Falschmeldungen auf Facebook ausgewiesen werden müssen. Facebook, Twitter und Co sollten zur Rechenschaft gezogen werden, wenn sie es nicht...

„Ein Gegenschlag der Zensur“ – Anleitung zum Faktencheck-Blockieren auf Facebook?

Auf Facebook gibt es angeblich Bots, die Beiträge auf den Wahrheitsgehalt überprüfen, man könne jene Bots jedoch blockieren. Mit "Ein Gegenschlag der Zensur" wird ein...
-WERBUNG-

Die Zentrale Prävention des Polizeipräsidiums Trier plant gemeinsam mit der Kriminalinspektion Trier einen „Aktionstag im Einzelhandel“.

- Werbung -

Erst gestern haben wir vor sogenannten Schockanrufern gewarnt, die vor allem ältere Menschen abzocken wollen. Auch die Polizei Trier berichtet von einer Masche, die viele Opfer fordert: dem sogenannten „Call-Center-Betrug“. Auch hier werden gerade ältere Menschen häufig Opfer, indem sie Guthabenkarten im großen Stil kaufen sollen.

Die Täter geben sich beispielsweise als nahe Verwandte aus, die in eine Notlage geraten sind. Nicht selten bitten sie ihre Opfer, Guthabenkarten für Online-Dienste zu kaufen, damit diese später übergeben werden können.

Deshalb hat die Zentrale Prävention des Polizeipräsidiums Trier gemeinsam mit der Kriminalinspektion Trier einen „Aktionstag im Einzelhandel“ geplant.

„Ziel ist es, Mitarbeiter*innen im Einzelhandel zu sensibilisieren, wenn ein älterer Mensch sehr viele dieser Guthabenkarten erwirbt. Es könnte sein, dass er von einem Betrüger angewiesen wurde, dies zu tun“,

sagt Präventionsexperte Marc Powierski. Am Aktionstag, Freitag, 03. Juli, ist er gemeinsam mit fünf Teams unterwegs, die ausgewählte Geschäfte aufsuchen und mit dem Personal über diese Masche sprechen.

Sie bekommen auch ein Merkblatt an die Hand, auf dem nochmal die wesentlichen Punkte zur Vorgehensweise der Betrüger und Verhaltenstipps für die Einzelhändler zusammengefasst sind.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Hier noch einmal für solche Vorfälle Tipps aus der polizeilichen Kriminalprävention:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen melden. Raten Sie nicht, wer anruft, sondern fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, ihren Namen selbst zu nennen.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen. Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann. Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Rufen Sie die jeweilige Person unter der Ihnen lange bekannten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.
  • Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen nahe stehende Personen. Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen.
  • Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110. Sind Sie bereits Opfer eines Enkeltricks geworden, zeigen Sie die Tat unbedingt bei der Polizei an. Dies kann der Polizei helfen, Zusammenhänge zu erkennen, andere Personen entsprechend zu sensibilisieren und die Täter zu überführen.
  • Lassen Sie Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen (aus Herta Schmidt wird beispielsweise H. Schmidt). So können die Täter Sie gar nicht mehr ausfindig machen. Zum Ändern eines Telefonbucheintrags wenden Sie sich an die Telekom.
  • Bewahren Sie Ihre Wertsachen, z.B. höhere Geldbeträge und andere Wertgegenstände nicht zuhause auf, sondern auf der Bank oder im Bankschließfach.

Das könnte dich auch interessieren: Trotz vorheriger Warnung: Mann wird Opfer der Betrugsmasche „Love Scamming“

Quelle: Polizeipräsidium Trier
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Top-Artikel

Achtung vor dieser Mitleidsmasche-Abzocke auf Facebook!

Mit geklauten Bilder aus dem Internet und einer emotionalen Geschichte versuchen Betrüger immer wieder Facebook-Nutzer in die Falle zu locken! Wenn du auf Facebook eine...

Coronavirus: Antikörper in Hunden und Katzen nachgewiesen

Eine Studie belegt, dass in Hunden und Katzen in Italien Antikörper gegen COVID-19 gefunden wurden. In einer recht umfassend angelegten Studie fanden Wissenschaftler Antikörper gegen...

COVID-19: Social-Media-User glauben Quatsch

Soziale Medien sind laut neuesten Untersuchungen auch für politische Bildung suboptimal Wer Nachrichten über soziale Medien bezieht, glaubt eher Falschinformationen in Bezug auf COVID-19. Das...

Warnung: Gefälschte Airbnb-Angebotsseiten

  Täter versuchen mit Fake-Airbnb-Seiten, Miete und Kaution abzukassieren. Wie das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt, versuchen Betrüger aktuell durch gefälschte Webseiten mit Airbnb-Angeboten, Interessenten abzuzocken. Damit alles täuschend...

Die meistgelesenen Artikel im Juli 2020

Mimikama hat die meistgelesenen Artikel des Monats zusammengefasst. Wir haben jene Artikel zusammengetragen, die unsere Leserinnen und Leser im letzten Monat insgesamt am meisten gelesen...
-WERBUNG-