Aktuelles Spiel mit der Angst - "Grusel-Goofy" macht Druck

Finger weg von Kettenbriefen!

Spiel mit der Angst – „Grusel-Goofy“ macht Druck

Facebook-Themen

Anton Hofreiter und der Benzinpreis – der Faktencheck

Ein Artikel aus dem Jahr 2012 hält für eine falsche Behauptung von Grünen-Politiker Anton Hofreiter her. Nein, die Benzinpreise müssen nicht auf "mindestens 6-7...

Durchbruch? Neue Antikörper gegen Coronavirus entdeckt

Forscher der Charité Berlin und des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) haben „hochwirksame“ Antikörper gegen das Coronavirus identifiziert. Diese Antikörper könnten Grundlage für eine...

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

Der Europäische Gerichtshof hat einen Antrag auf Haftentlassung des Tatverdächtigen im Mordfall Madeleine McCann abgewiesen. Der Mann sitzt derzeit in Norddeutschland eine Haftstrafe wegen...

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Ohne stichhaltige Beweise vorzulegen, hat Donald Trump erneut vor einem Betrug durch Briefwahl gewarnt. Ohne Betrug werde es nach seiner Ansicht nicht zu einem...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Früher Hänsel und Gretel, heute Momo und „Grusel-Goofy“: Märchen machen oft Angst. Doch der Vergleich hinkt.

- Werbung -

Das Erfolgsrezept „Grusel-Goofy“ist schlicht: Man nehme eine Herausforderung („Challenge“), würze sie mit reichlich Gruselfaktoren und bewerbe das Ganze als Kettenbrief über soziale Netzwerke im Internet. So gehen Trends viral und erreichen leider auch viele Kinderstuben. Die Polizei fordert Eltern auf hinzuschauen, was ihr Nachwuchs im Netz und in sozialen Netzwerken treibt.

Moderne Märchen von Gruselgestalten wie „Grusel-Goofy“ aus dem Internet lassen sich aufgrund der Kombination der Druckmittel nicht vergleichen mit Erzählungen aus alten Büchern. Schon die Knusperhaus-Hexe in Grimms Märchen sorgte in vielen Kinderseelen für Aufruhr und für Albträume. Doch über das soziale Netzwerk laden Phantasiegestalten ein, mit ihnen „zu spielen“. Es beginnt oft mit harmlosen „Herausforderungen“, wie sie seit der legendären „Ice Bucket Challenge“ in Mode gekommen sind. Aus den spielerischen Aufgaben wird Ernst spätestens, wenn der Kettenbrief „an mindestens zehn andere Kinder“ verschickt werden soll – „Sonst fault dir heute Nacht der Arm ab.“ Oder wenn sich die Mitspieler im x-ten Schritt selbst töten sollen – wie in der vergangenen Woche ein Achtjähriger in Iserlohn, dessen Mutter Anzeige erstattete. Eine Altersklasse höher werden jugendliche Challenge-Teilnehmer animiert, sich selbst oder andere zu verletzen. Die virtuelle Gemeinschaft baut einen enormen Gruppenzwang auf.

- Werbung -

Wer Gewalt androht oder eine solche Drohung per Kettenbrief weitergibt, der macht sich strafbar (§§ 241 und 111 Strafgesetzbuch). Sich selbst oder andere zu verletzen, ist keine gute „Challenge“. Es gibt bessere Herausforderungen.

Wer die Gefahren kennt, kann mit Kettenbriefen und Challenges besser umgehen. Viele Netzwerke schreiben in ihren Geschäftsbedingungen nicht umsonst ein Mindestalter vor – WhatsApp zum Beispiel 16 Jahre. Der Umgang damit lässt sich aber vorher einüben – zum Beispiel mit den Eltern oder in der Schule. Generell sollten sich Kinder im Internet und in sozialen Netzwerken nicht auf Kontakte mit Fremden einlassen.

Finger weg von Kettenbriefen! Der Hammer kommt oft erst in Spielstufe 25 oder später.

Nehmen Sie Ängste von Kindern und Jugendlichen ernst und machen deutlich: In den Kettenbriefen stehen leere Drohungen! Deshalb lassen sich die Challenges jederzeit ohne Folgen beenden.

- Werbung -

Passend zum Thema:

Weitere Tipps: 5 Tipps für den Umgang mit digitalen Kettenbriefen und Online-Challenges

- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

0
Der Europäische Gerichtshof hat einen Antrag auf Haftentlassung des Tatverdächtigen im Mordfall Madeleine McCann abgewiesen. Der Mann sitzt derzeit in Norddeutschland eine Haftstrafe wegen...
Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

0
Ohne stichhaltige Beweise vorzulegen, hat Donald Trump erneut vor einem Betrug durch Briefwahl gewarnt. Ohne Betrug werde es nach seiner Ansicht nicht zu einem...

YouTube will Ausweiskontrolle einführen!

Auf YouTube sind manche Videos erst ab 18 Jahren freigegeben. Wer diese ansehen will, muss bald seinen Ausweis vorlegen. [Weiterlesen]

Top-Artikel

Anton Hofreiter und der Benzinpreis – der Faktencheck

Ein Artikel aus dem Jahr 2012 hält für eine falsche Behauptung von Grünen-Politiker Anton Hofreiter her. Nein, die Benzinpreise müssen nicht auf "mindestens 6-7...

Durchbruch? Neue Antikörper gegen Coronavirus entdeckt

Forscher der Charité Berlin und des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) haben „hochwirksame“ Antikörper gegen das Coronavirus identifiziert. Diese Antikörper könnten Grundlage für eine...

Faktencheck: „50 Prozent der Blutspender sind immun gegen SARS-CoV-2“

Ein Fachartikel der Uni Wien soll aufzeigen, dass bis zu 50 Prozent aller Blutspender immun gegen SARS-CoV-2 seien - und das sogar schon vor...

Vorsicht! E-Bikes Letschok GmbH geht in die zweite Runde!

Die gefälschte Facebook-Seite "E-Bikes Letschok GmbH" gibt vor, nochmals 5 E-Bikes zu verlosen, da diese von ihren Gewinnern nicht abgeholt wurden. Wirklich? Keiner der Gewinner...

Falsche Seenot im Mittelmeer? (Faktencheck)

Erneut kursiert ein Sharepic, das ein Schiff mit Beiboot zeigt. Angeblich sähe so "Seenot" im Mittelmeer aus. Was ist dran? Es geht genau genommen um...
-WERBUNG-
-WERBUNG-