Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Vorsicht vor Falschmeldungen!

Vorsicht vor Falschmeldungen!

Aktuelles Titelthema

Ich habe keine Lust mehr auf Lockdown! [Ein Kommentar]

„Ich will keinen Lockdown mehr. Ich werde so müde all des Ganzen. Es ist un-menschlich." „Und ich will kein Corona bekommen, verbreiten und keine Menschen...

Schauen wir zu sehr auf Virologen und Inzidenzzahlen? [Titelthema Lockdown]

Mit Blick auf die Aussagen der PsychologInnen stellt sich nun die Frage, ob in den letzten Monaten das Problem psychischer Erkrankungen im Lockdown nicht...

Kernteil: Kritische Betrachtung [Titelthema Lockdown]

Fehlende Strukturen, nicht vorhandene Linien, sich ständig ändernde Situationen im Lockdown. Die Coronakrise ist nicht einfach. Sicherlich, niemand von uns will mit entscheidenden Politikern und...

Kernteil – Psychologische Auswirkungen [Titelthema Lockdown]

Wie sieht die psychologische Komponente aus? Wir alle gehen unterschiedlich mit der Situation im Lockdown um. Es gibt Menschen, die reiben sich auf, andere...

Facebook-Themen

Facebook: Fake News bringen größtes Publikum

Vor allem rechtsgerichtete Seiten sind durch Fehlinformationen wesentlich erfolgreicher - zu dem Ergebnis kommt die Forschungsplattform Cybersecurity for Democracy. Fake News haben auf Facebook von...

Warnung nach erfolgreichem Betrug: angebotenes Erbe über Facebook

Über Betrugsmasche mit der Erbschaft auf Facebook berichten wir schon seit Jahren! Internetbetrüger haben sich dabei auf Kreditkartenbetrug, Dokumentenfälschung, und Vorschussbetrug spezialisiert. Sie kontaktieren ahnungslose...

Facebook: Rechte Desinformationen erhalten laut Forschenden die meisten Post-Interaktionen

Man kann vieles über Menschen von Rechtsaußen sagen: Dass sie teils menschenverachtende Ansichten haben und sich oft von der Außenwelt unterdrückt und zutiefst missverstanden...

Nein, Corona ist laut EU-Definition keine „seltene Krankheit“

Laut EU-Definition soll es sich beim Coronavirus um eine "seltene Krankheit" handeln. Dies ist nicht richtig! Diese Information wird aktuell in sozialen Medien verbreitet. Damit...
-WERBUNG-

Glauben Sie nicht alles, was Sie im Internet lesen!

- Werbung -

Die Polizei spricht uns mit diesem Inhalt aus der Seele! In den letzten Tagen wurden wir vermehrt auf Meldungen im Internet angesprochen, die sich überwiegend in sozialen Netzwerken und Messengerdiensten wie WhatsApp als Kettenbriefe verbreiten. Hierbei sind die darin aufgestellten Behauptungen in der Regel falsch und können der Kategorie Hoax (englisch für Scherz, Jux, Schwindel) zugeordnet werden.
Solche Falschmeldungen in den unterschiedlichsten Varianten gibt es leider immer wieder und immer wieder werden diese auch einfach weiterverbreitet, ohne sie auf den Wahrheitsgehalt zu prüfen und ohne sich über die möglichen Folgen Gedanken zu machen.
So gibt es erfundene Geschichten über Katzenfänger, Wäschkörbe zur Einbruchmarkierung, KO-Tropfen auf Visitenkarten, Weiße Lieferwagen, Tierquälereien, Horrorszenarien usw.
Es ist keine Seltenheit, dass eine Falschmeldung nach vielen Jahren wieder die Runde macht und auch dann erneut für Aufregung sorgt. Bei Facebook gibt es eine Funktion, die bestimmte eigene Beiträge von selbst nach mehreren Jahren noch einmal vorstellt („Deine Erinnerungen auf Facebook“ z.B. vor 4 Jahren). Hier kann auch schnell mal eine solche Falschmeldung unachtsam erneut verbreitet werden.
[ml_ad]
Problematisch wird es, wenn solche Meldungen u.a. auch von angesehenen Personen oder Einrichtungen geteilt werden. Einmal beispielsweise teilte eine Freiwilligen Feuerwehr eine Falschmeldung und verlieh dieser somit einen offiziellen Charakter.

[vc_message message_box_color=“grey“ icon_fontawesome=“fa fa-info“]Glauben Sie also nicht alles, was Sie im Internet, im Chat, im Messenger usw. lesen! Teilen Sie solche Nachrichten nicht ungeprüft! Bedenken Sie die Folgen für die Empfänger![/mk_info]

Was kann passieren?

Immer wieder kommen verängstigte oder aufgebrachte Personen zur Polizei und erstatten Anzeige aufgrund einer solchen Falschmeldung aus dem Internet. Hierdurch entstehen, wenn weitere Ermittlungen erfolgen, auch entsprechende Kosten.
Empfänger solcher Nachrichten sind wahrscheinlich verunsichert und geraten beim Auffinden solcher Situationen (z.B. Wäschekörbe vor dem eigenen Wohnhaus) in Angst oder Panik. Besonders Kinder können hier schnell verängstigt sein.
Das Weiterverbreiten sorgt dafür, dass die Falschmeldung auch über mehrere Jahre hinweg im Netz kursiert oder in leichten Abwandlungen erneut auftaucht.
Falschmeldungen, die z. B. ein Produkt einer Firma betreffen, können auch für diese Firma einen finanziellen und einen Imageschaden bewirken.

Wo kann ich mich informieren?

Theoretisch kann hierbei bereits jede Suchmaschine im Internet hilfreich sein. So findet man sehr schnell mit den passenden Stichwörtern irgendwo Beiträge von anderen Nutzern, die ähnliches gefunden haben. Hier besteht aber immer die Gefahr, dass man auf weitere Fehleinschätzungen treffen kann.
Sicherer ist es, wenn man Seiten besucht, die die Wahrheiten hinter solchen Falschmeldungen aufdecken. So gibt es seit vielen Jahren z.B. die Seiten: www.mimikama.at / hoax-info.tubit.tu-berlin.de/hoax/. Hier finden Sie in der Regel die bekannten Falschmeldungen mit entsprechenden Erklärungen.

Was können Sie außerdem tun?

Haben Sie bei einem Bekannten z. B. eine offensichtliche Falschmeldung als Facebook-Posting entdeckt, klären Sie diese Person über die Gefahr auf und bitten Sie sie, den Beitrag zu löschen, um weiteren Schaden zu verhindern.

Die Problematik der Kettenbriefe und Falschmeldungen sollte auch innerhalb der Familie und innerhalb der Schule ein Thema sein. Die Tipps der Polizei dazu:

  • Sprechen Sie mit ihren Kindern Zuhause und in der Schule über dieses Phänomen.
  • Lassen Sie die Nachricht löschen und unterbinden Sie damit eine Weiterverbreitung.
  • Das Kind sollte verstehen, dass ein Nichtverbreiten der Nachricht keine negativen Konsequenzen hat. Das Versenden der Nachricht aus Spaß, Angst oder anderen Beweggründen verunsichert nur weitere Empfänger.
  • Ein Hinweis in der Statusmeldung des Messengerdienstes, wie z. B. „Bitte keine Kettenbriefe!“ kann zusätzlich helfen.
  • Empfänger von Kettenbriefen sollten mit den Versendern diesbezüglich sprechen und über die Thematik aufklären.
  • Die Kinder sollten u.a. ihren Freunden erzählen, dass sie diese üblen Scherznachrichten nicht bekommen möchten.

Quelle: Polizei Niedersachsen

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Microsoft-Hack: Viele Unternehmen könnten betroffen sein

Chinesische Hacker konnten durch eine Sicherheitslücke beim Software-Konzern Microsoft eine erhebliche Menge an Daten von Unternehmen stehlen. Wer ist betroffen? Die Angriffe wurden laut Microsoft auf...

Falschmeldung zu Elon Musks Tod. #ripElon

Einer Falschmeldung zufolge soll Elon Musk bei einer Explosion in einer Tesla-Fabrik gestorben sein. Faktenchecker vermuten, dahinter könnte ein Versuch zur Manipulation des Aktienmarktes...

Nein, der Versandservice Hermes macht nicht die Pforten dicht!

Eine Schlagzeile lässt Nutzer vermuten, dass Hermes bald dicht macht - doch es handelt sich nur um einen einzelnen Service, der nicht mehr angeboten...

WhatsApp: Was es bedeutet, wenn sich die Sicherheitsnummer ändert

Manche bekommen in WhatsApp angezeigt, dass sich die Sicherheitsnummer änderte, sind verunsichert - und erinnern sich wohl nicht mehr daran, dass sie die Funktion...

Gefälschtes Adidas-Gewinnspiel im Umlauf

Zum Frauentag ein Geschenk von Adidas! Das ist aber nett - nun ja, wäre es auch wirklich echt, was es nicht ist. Denn aktuell kursiert...
-WERBUNG-
-WERBUNG-