Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Gewalt gegenüber Frauen steigt!

Gewalt gegenüber Frauen steigt!

Videos

Amazon deckt Fakes auf: viele Artikel wurden 2020 vernichtet

Amazon hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen im Jahr 2020 mehr als zwei Millionen Fake-Artikel vernichtet hat. Zudem wurden auch über zehn Milliarden Anzeigen...

Videografik: Ransomware und wie sie wirkt

In den USA ist die größte Pipeline des Landes Ziel eines Hackerangriffs geworden. Bei dem Angriff wurde sogenannte Ransomware eingesetzt. Dabei handelt es sich...

Frist für neue AGB bei WhatsApp: Nach 15. Mai wieder verlängert

Anfang 2021 verlangte WhatsApp in einem Pop-Up die Zustimmung zu seinen neuen Geschäftsbedingungen. Nun hat sich das Unternehmen erneut zu seinen AGB geäußert. Keine Einschränkungen...

Erkennst du die Fälschung? (Deepfake-Videos)

Deepfake: Dabei handelt es sich um gefakte Videos, zumeist von Prominenten, welche qualitativ kaum von echten Videos zu unterscheiden sind. Die "Reporter" haben dazu...

Facebook-Themen

Facebook: Pop-up mahnt zum Lesen vor dem Teilen

Ein Facebook-Beitrag ist schnell geteilt! Aber lesen wir alle Beiträge, bevor wir sie teilen? Facebook testet jetzt ein Pop-up, das User auffordert, Nachrichtenartikel vor dem...

Facebook: Lass dich tracken, damit Facebook kostenlos bleibt!

Seit Jahren betont Facebook-Chef Mark Zuckerberg, dass Facebook immer kostenlos bleiben solle. Mit der neuen Apple App Tracking Transparency erscheint für iOS-User bei Facebook und...

Mit einem realen Zugunglück, sollen Facebook-Nutzer in die Falle gelockt werden.

Nein, es gab kein tragisches Zugunglück in Köln! Beiträge auf Facebook sollen Nutzer in eine Phishing-Falle führen! Auf Facebook wird – vermehrt in Gruppen –...

Faktencheck: „Es geht momentan eine Bande um…“ (Auto angefahren)

Aktuell macht ein Beitrag auf Facebook die Runde, der mittlerweile knapp 7.000x geteilt wurde und viele Nutzer in Angst und Schrecken versetzt. Auf einer Warnung,...
-WERBUNG-

Die Gewalt, die Frauen in Österreich regelmäßig erleben, steigt stetig an. In diesem Jahr gab es bereits acht Morde an Frauen, die durch ihre Partner oder Ex-Partner verübt wurden.

- Werbung -

Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP) möchte den Gewaltschutz von Frauen stärker in den Fokus rücken. Ob die hierfür kürzlich beschlossenen Maßnahmen des Justizministeriums jedoch ausreichen, hat DER STANDARD in einem Interview mit Maria Rösslhumer, Geschäftsführerin des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser besprochen.

Mehr Unterstützung bei Prozessbegleitung und Verfahrensfinanzierung

Laut Rösslhumer sei die Stärkung der juristischen und psychosozialen Prozessbegleitung, die Justizministerin Alma Zadić angekündigt hat, sehr wichtig. Besonders in der Corona-Zeit befänden sich viele Frauen in finanziellen Notlagen, wodurch die Finanzierung eines Anwalts oder von Gutachten erschwert würde. Dass Frauen hier nun eine Unterstützung bei Prozessbegleitung und für Verfahrens- und Anwaltskosten erhalten sollen, begrüßt Rösslhumer sehr.

Vor Gericht: Vertretung von Betroffenen durch Opferschutzeinrichtungen

Geplant sei von Justizministerin Zadić zudem, dass Betroffene von Gewalt vor Gericht durch Opferschutzeinrichtungen vertreten werden können. Dies habe laut Rösslhumer gleich mehrere Vorteile: Zunächst seien die Geschichten der Opfer häufig sehr belastend. Eine Vertretung durch eine vertraute Person der Opferschutzeinrichtung könne Betroffenen zum einen ersparen, einem Anwalt oder einer Anwältin ihre Geschichte nochmal erzählen zu müssen. Zum anderen können es sich viele Frauen schlichtweg nicht leisten einen Anwalt zu konsultieren. Sollte es Opfern also ermöglicht werden, vor Gericht durch eine Opferschutzeinrichtung vertreten zu werden, würde dies die Betroffenen sowohl psychisch als auch finanziell entlasten.

Sollte darüber hinaus auch eine Unterstützung bei Familiengerichten möglich werden, wäre dies laut Rösslhumer ebenfalls begrüßenswert. Insbesondere in Sorgerechtsfällen würden die Gewalterfahrungen der Frauen häufig ignoriert und Behörden agierten als eine Art verlängerter Arm gewalttätiger Männer. Hier gelte es, betroffenen Frauen mehr Unterstützung zu bieten.

Bewusstsein der Behörden schärfen

Wichtig sei es zudem, dass Justizangestellte sich darüber bewusst werden, welche Dynamiken in einer Gewaltbeziehung vorherrschen und wie diese beim Verfahren zu berücksichtigen sind. Insbesondere bei Gerichtsprozessen würden laut Rösslhumer immer wieder Schuldzuweisungen in Richtung der Betroffenen getätigt. Ein neuer Erlass solle dem laut Zadić jedoch durch Sensibilisierung von Strafverfolgungsbehörden in Fällen von Gewalt gegen Frauen entgegenwirken. Aktuell führe laut Rösslhumer auch die mangelnde Sensibilisierung von Beamten dazu, dass nur zehn Prozent der Anzeigen verurteilt und sogar 60 Prozent gänzlich eingestellt würden. Es brauche mehr verpflichtende Schulungen und eine feste Einbindung von Sensibilisierung für Gewalt gegen Frauen in der Ausbildung von Richtern und Staatsanwälten. Außerdem fehle es häufig an einer angemessenen Gefahrenprognose für Beschuldigte. Diese würden laut Rösslhumer oft trotz akuter Gefährdung des Opfers wieder auf freien Fuß gesetzt.

Mehr Geld für Opferschutz nötig

Rösslhumer sieht zudem eine besondere Notwendigkeit für Personenschutz für Gewaltopfer, deren Angreifer nicht aufgefunden werden können. Auch wenn es Geld koste, müsse ihnen in diesen Situationen der gleiche Schutz zu Teil werden, wie es oft bei Prominenten der Fall sei. Insgesamt sei es wichtig mehr Geld in den Opfer- und Gewaltschutz zu investieren und auch personell aufzustocken. Um alle Fälle in Österreich adäquat beraten und betreuen zu können, brauche es mindestens 3.000 Arbeitsstellen mehr in Frauenhäusern und Opferschutzeinrichtungen.

Das gesamte Interview findet ihr hier (Link: derStandard.at ).

- Werbung -

Quelle: derStandard.atderStandard.at
Auch interessant:

 

- Werbung -
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Journalist stellt Demonstranten ein Bein: Faktencheck!

Ein Journalist hat bei einer Corona-Demo einem Demonstranten ein Bein gestellt. Warum hat er das getan? Eine Aufnahme vom 1. Mai 2021 zeigt eine etwas...

Falsche Freunde, falsche Apps

Falsche Freunde, falsche Apps: Sophos findet 167 gefälschte Handels- und Kryptowährungs-Apps. Über Dating-Websites oder täuschend echte gefälschte Banken-Websites wurden Nutzer angesprochen und dazu verleitet, als...

Nicht lachen-Challenge: Verwirrung in Usbekistan – Salutieren oder Hand aufs Herz?

Ein eigentlich ernstes Video, welches so unfreiwillig komisch wirkt, dass man schon fast einen Deepfake vermuten könnte: Muss nun salutiert oder die Hand aufs...

KI kann Sarkasmus erkennen? Das wird auch Zeit!

Künstliche Intelligenz, die es schafft, Sarkasmus von Ernstgemeintem zu unterscheiden? Geht das? Tun sich damit doch auch Menschen oftmals sehr schwer, Sarkasmus aus diversen Meldungen...

Qbot ist der neue Emotet: Cyberattacken auf Unternehmen steigen!

Emotet wurde 2014 als Banking-Trojaner entdeckt und entwickelte sich zu einem der professionellsten und langjährigsten Cybercrime-Dienste überhaupt. Im Januar 2021 wurde Emotet von der European...
-WERBUNG-
-WERBUNG-