Blogheim.at Logo
Sonntag, 16 Mai 2021
Start Aktuelles Gesundheitsrisiken von Energy Drinks für Kinder und Jugendliche nicht erkennbar

Gesundheitsrisiken von Energy Drinks für Kinder und Jugendliche nicht erkennbar

Weiterlesen nach dieser Anzeige

aktuelle Videos

Cyberattacke lähmt Irlands Gesundheitswesen

Zweiter Angriff auf ein wichtiges nationales Computernetzwerk in den letzten Tagen. Nach der größten Kraftstoffpipeline der USA wurde der irische Gesundheitsdienst Ziel eines "signifikanten...

Impfpässe im Darknet bestellen: LKA warnt vor schweren Folgen

Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg hat wertvolle Hinweise über die Gefahren gefälschter Impfpässe veröffentlicht. Das "Grüne Zertifikat" der EU lässt noch auf sich warten, soll aber...

Schneller zur Impfung: Diese Onlineplattform soll Terminvergabe vereinfachen

Die Impfterminvergabe läuft bei vielen Hausärzten alles andere als effizient ab. Die Plattform sofort-impfen.de könnte das jetzt ändern. Bereits über 200.000 Impfwillige haben sich auf...

Amazon deckt Fakes auf: viele Artikel wurden 2020 vernichtet

Amazon hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen im Jahr 2020 mehr als zwei Millionen Fake-Artikel vernichtet hat. Zudem wurden auch über zehn Milliarden Anzeigen...

Facebook-Themen

Facebook: Pop-up mahnt zum Lesen vor dem Teilen

Ein Facebook-Beitrag ist schnell geteilt! Aber lesen wir alle Beiträge, bevor wir sie teilen? Facebook testet jetzt ein Pop-up, das User auffordert, Nachrichtenartikel vor dem...

Facebook: Lass dich tracken, damit Facebook kostenlos bleibt!

Seit Jahren betont Facebook-Chef Mark Zuckerberg, dass Facebook immer kostenlos bleiben solle. Mit der neuen Apple App Tracking Transparency erscheint für iOS-User bei Facebook und...

Mit einem realen Zugunglück, sollen Facebook-Nutzer in die Falle gelockt werden.

Nein, es gab kein tragisches Zugunglück in Köln! Beiträge auf Facebook sollen Nutzer in eine Phishing-Falle führen! Auf Facebook wird – vermehrt in Gruppen –...

Faktencheck: „Es geht momentan eine Bande um…“ (Auto angefahren)

Aktuell macht ein Beitrag auf Facebook die Runde, der mittlerweile knapp 7.000x geteilt wurde und viele Nutzer in Angst und Schrecken versetzt. Auf einer Warnung,...
711,003FansGefällt mir
23,707FollowerFolgen
242FollowerFolgen
29,493FollowerFolgen
-WERBUNG-

Wie kalter Kaffee mit viel Zucker und Geschmackverstärkern!  Stichprobe der Verbraucherzentrale Brandenburg zeigt: Gesundheitsrisiken von Energy Drinks für Kinder und Jugendliche nicht erkennbar!

Jedes fünfte Schulkind im Alter zwischen 10 und 17 Jahren trinkt regelmäßig Energy Drinks. Über die Inhaltsstoffe und gesundheitlichen Folgen wissen häufig weder die Kinder noch die Eltern Bescheid. Warnhinweise zum erhöhten Koffeingehalt der Produkte stehen nur auf der Rückseite der Dosen und sind oft schlecht lesbar. Hinweise zu möglichen gesundheitlichen Risiken für Kinder fehlen gänzlich. Die Verbraucherzentrale fordert bessere Informationen und ein generelles Verkaufsverbot an Kinder und Jugendliche.

Gesundheitsrisiken aufgrund erhöhten Koffeingehalts

Die untersuchten Energy Drinks enthalten neben reichlich Zucker und einer Vielzahl von Zusätzen wie Süßungsmitteln, Taurin, Stabilisatoren oder Geschmacksverstärkern, bis zu 80 Milligramm Koffein pro 250 Milliliter-Dose. Das entspricht dem Koffeingehalt einer Tasse Kaffee. „Das klingt zunächst harmlos. Für Kinder und Jugendliche besteht jedoch ein gesundheitliches Risiko, wenn sie mehr als drei Milligramm Koffein pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag aufnehmen. Dies sind bei einem gesunden jungen Menschen mit einem Körpergewicht von etwa 50 Kilogramm 150 Milligramm Koffein“, so Diana Marwitz, Expertin für Lebensmittel und Ernährung bei der Verbraucherzentrale Brandenburg. Der Konsum von Energy Drinks kann bei Kindern und Jugendlichen zu Schlafstörungen führen. Auch unerwünschte Begleiterscheinungen wie Nervosität, Kopfschmerzen, nachlassende Konzentrationsfähigkeit oder Übergewicht können die Folgen sein. Das belegt eine repräsentative Studie unter Schüler:innen im Präventionsradar 2019 der DAK.

Weiterlesen nach dieser Anzeige

Ab einem Koffeingehalt über 150 Milligramm pro Liter ist auf Energy Drinks der Warnhinweis „Erhöhter Koffeingehalt. Für Kinder und schwangere oder stillende Frauen nicht empfohlen.“ gesetzlich verpflichtend. „Alle Produkte in unserem Test enthielten sogar 300 bis 320 Milliliter Koffein pro Liter“, so die Expertin.

Warnhinweise: schlecht lesbar und unzureichend

Alle betrachteten Produkte waren mit dem Warnhinweis zum erhöhten Koffeingehalt gekennzeichnet. Dieser war aber nur sehr klein und oft mit wenig Kontrast auf der Rückseite abgedruckt. „Der Warnhinweis muss gut lesbar auf der Vorderseite zu finden sein“, fordert Marwitz. Er reicht aber bei Weitem nicht aus. Auf den Getränkedosen fehlen Angaben, ab welchem Alter das Produkt zum Verzehr geeignet ist und welche Menge Verbraucher:innen maximal zu sich nehmen sollten. „Wir fordern daher ein generelles Verkaufsverbot von Erfrischungsgetränken mit einem erhöhten Koffeingehalt über 150 Milligramm je Liter an Kinder und Jugendliche“, so Marwitz.

Zugesetzte Vitamine machen Energy Drinks nicht gesund

Schon immer sprechen Hersteller mit der bunten Aufmachung von Energy Drinks insbesondere Kinder und Jugendliche an. Neuerdings erwecken die Drinks mit Fruchtabbildungen und Zutaten wie Orange, Apfel, Maracuja oder Mango sogar den Eindruck gesund zu sein. Zusätzlich enthielten fast alle Energy Drinks der Stichprobe künstliche Vitamine. „Dadurch werden die Produkte nicht besser oder gesünder“, so die Ernährungsexpertin. Außerdem sorgt der zum Teil hohe Zuckergehalt für viele Kalorien. In einer 500-Milliliter-Dose waren immerhin 25 Zuckerwürfel enthalten. „Für Kinder und Jugendliche sind Energy Drinks insgesamt ungeeignet.“

Quelle: Verbraucherzentrale Brandenburg
Artikelbild: Shutterstock /Von Chubarov Mikhail
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Faktencheck zu „Dringender Weckruf: Tausende sterben nach Corona-Impfung“

Ein Video des Internet-Auftritts einer Schweizer Sekte wird stark verbreitet: Angeblich gab es bereits tausende Tote nach den Corona-Impfungen. Doch die genannten Zahlen sind...

5 Erkenntnisse über Mediennutzung von Kindern

Für die Studienreihe "Kindheit, Internet und Medien" wurde eine Untersuchung zur Mediennutzung von Kindern während der Corona-Pandemie durchgeführt. 1.200 sechs- bis dreizehnjährige Kinder sowie deren...

„Ihre Lieferung befindet sich in unserem Zollzentrum“: Vorsicht vor betrügerischer SMS!

Sie haben eine SMS-Nachricht erhalten, dass Ihr bestelltes Paket beim Zollzentrum liegt? Vorsicht, nicht auf den Link klicken! „Ihre Lieferung befindet sich in unserem Zollzentrum....

Lebenslauf-Erstellung auf cvmaker. de führt zu Abo-Vertrag!

Sie sind auf der Suche nach einem neuen Job, und Ihr Lebenslauf braucht einen professionellen Look. Die Suche danach könnte Sie auf die Seite cvmaker.de...

Schlag gegen bundesweit agierende Betrügerbande

Die Polizei in Essen hat mit Kriminalbeamten aus Nürnberg mehrere Objekte einer Betrügerbande durchsucht und zahlreiche Beweismaterialien sichergestellt. Bereits im Sommer 2020 häuften sich bei...
-WERBUNG-
-WERBUNG-