Aktuelles George Floyd ein Krimineller? Analyse eines Sharepics

George Floyd ein Krimineller? Analyse eines Sharepics

Facebook-Themen

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Fragwürdige Corona-Infos: Facebook löscht mehr als 7 Millionen Beiträge

Facebook greift bei Falschinformationen im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus härter durch. Wie der ORF berichtet, hat Facebook seit April mehr als sieben Millionen Beiträge...

Achtung vor dem Video, wo ein Eisbär eine Frau tötet

Seit Monaten verbreitet sich auf Facebook ein scheinbares Video eines Eisbären, der eine Frau tötet. Was allerdings wie der Link zu einem Video mit dem...

Der Tod von George Floyd hat weltweit Proteste ausgelöst. Auf einem Sharepic wird jedoch eine kriminelle Laufbahn des Verstorbenen gezeigt. Was hat es damit auf sich?

- Werbung -

War George Floyd ein Krimineller? Ist sein Tod entsprecht gar kein „echtes Martyrium“, sondern viel eher eine schon fast gerechtfertigte Handlung gegenüber einem kriminellen Individuum?

Ein Sharepic, auf dem George Floyd abgebildet ist, bildet mehrere kriminelle Handlungen unter seinem Foto ab, die ihm zugesprochen werden. Damit wird gezeigt, dass Floyd kein unbescholtener Bürger war. Man liest auf diesem Sharepic:

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Der Heilige George Floyd, zu dessen Ehre nun die USA und die restliche Welt in Schutt und Asche gelegt werden:

1998 – 10 Monate im Gefängnis wegen bewaffneten Raub
2002 – 8 Monate im Gefängnis wegen Drogen
[…]
2007 – 5 Jahre Gefängnis wegen bewaffneten Raubüberfall auf eine schwangere Frau in deren Wohnung.

Als er getötet wurde, war er high von Meth und machte sich bereit, ein Auto zu fahren und möglicherweise ihr Kind zu töten. Zu schade, daß die schwangere Frau keine Waffe hatte …

Die Liste der beschriebenen Einträge ist lang, in unserer Analyse wollen wir daher zum einen auf diese Einträge eingehen, aber im Blickpunkt soll generell die Analyse des folgenden Sharepics und seiner Wirkungsweise stehen:

George Floyd als Krimineller? Die Analyse
George Floyd als Krimineller? Die Analyse

Faktencheck Vorstrafen George Floyd

War George Floyd vorbestraft? Diese Frage ist recht einfach zu beantworten: Ja, er hatte Vorstrafen. Das Sharepic bildet teilweise seine Vorstrafen korrekt ab. Die Faktenprüfer von Snopes haben genau hingeschaut und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass die Angaben der Vortrafen zwar teilweise falsch sind, jedoch Floyd grundsätzlich vorbestraft war.

Bei den Angaben auf dem Sharepic handelt es sich um eine Mischung aus belegbaren und falschen Angaben. Grundsätzlich sind laut Snopes die Angaben zu den behaupteten Verbrechen und Zeiträumen größtenteils korrekt. Problematisch ist jedoch das Verständnis seiner Gefängnisaufenthalte, denn so wie es das Sharepic impliziert, handelt es sich bei einigen Strafen nicht um Langzeitgefängnisaufenthalte im Zuchthaus, sondern um kürzere Aufenthalte in örtlichen Gefängnissen.

Man unterscheidet in den USA zwischen „Prison“ (schwere Delikte) und „Jail“, also kleinere Delikte. „Jail“ kann als ein Ort für diejenigen bezeichnet werden, die auf ihren Prozess warten oder wegen geringfügiger Straftaten festgehalten werden, während „Prison“ einen Ort für verurteilte Kriminelle beschreibt, die schwere Straftaten begangen haben. Auf Deutsch wird beides zumeist als „Gefängnis“ wiedergegeben, was in dem Sharepic jedoch nicht deutlich wird.

- Werbung -

Dennoch sind die Angaben teilweise überzogen oder mit nicht belegten Aussagen ausgeschmückt worden. George Floyd wurde beispielweise 1998 wegen Diebstahls verurteilt wurde, nicht jedoch wie im Bild zu lesen wegen bewaffneten Raubes.

Ähnlich sieht es mit den Angaben zu seiner Festnahme aus, denn diese Angaben auf dem Sharepic sind rein spekulativ. EDIT 16.06.2020: Die Aussage, dass er zum Zeitpunkt „high on meth“ gewesen sei, basiert auf seinem Autopsiebericht, der öffentlich einsehbar ist (siehe hier). Auf der zweiten Seite findet man eine Übersicht von einem Drogenscreening seines Blutes mit dem Eintrag „Methamphetamine 19 ng/mL“. Tatsächlich hat er einige Werte, die man diskutieren kann – allerdings zeigt ein genauerer Blick, dass sie nicht für seinen Tod verantwortlich gewesen sein können (vergleiche).

Snopes hat jedoch deutlich sein Vorstrafenregister zeigen können, welches auf der Grundlage der Gerichtsakten und Polizeiberichten erstellt wurde. Dieses Register kann man nun mit den Punkten aus dem Sharepic vergleichen:

Vorstrafenregister George Floyd
Vorstrafenregister George Floyd

Für eine tiefergehende Analyse, wie genau seine Haftstrafen ausgesehen haben und welche im „Jail“, bzw. im „Prison“ verbracht wurden, verweisen wir auf die Analyse von Snopes (hier). Wir beenden den ersten Teil mit dem Zwischenfazit: Ja, George Floyd hat ein Vorstrafenregister. Das Sharepic gibt dieses jedoch nicht in allen Punkten korrekt wieder und dramatisiert zudem.

Faktencheck Tendenz und Framing

Das Sharepic bedient sich eines starken Framings. Das bedeutet, es errichtet bewusst einen im Vorfeld definierten Bedeutungsrahmen, mit der eine Geschichte neu erzählt werden soll.

Framing erschafft nicht nur einen Bedeutungsrahmen, es versucht auch gleichzeitig, mithilfe von Auslassungen zu manipulieren. Ausgelassen werden beispielsweise Inhalte, die nicht in den Bedeutungsrahmen des Themas passen.

Der Bedeutungsrahmen des Sharepics zu George Floyds Vorstrafen ist auf dem Bild recht eindeutig definiert: Über die Auflistung seiner Vorstrafen, sowie einer tendenziösen und kontrastreichen Wortnutzung („Welt in Schutt und Asche“, „Heiliger“), aber auch die Übersteigerung der Dramaturgie mit Hilfe nicht ganz korrekter Darstellungen, wird ein Bild von einem Monster des Verstorbenen errichtet.

An diesem Bedeutungsrahmen wird nun festgehalten, gleichzeitig schließt der Bedeutungsrahmen komplett das restliche Leben von George Floyd aus. Es reduziert ihn auf die Kriminalität.

Das ist an dieser Stelle ein sehr wichtiger Mechanismus des Sharepics, denn es versucht auf einer weiteren Ebene die Proteste zu „Black Lives Matter“ umzudeuten und diese entsprechend zu reframen“, also ihnen ebenfalls einen neuen Bedeutungsrahmen zu verleihen.

Dieser Bedeutungsrahmen lautet, wer sich nun für Black Lives Matter einsetzt, folgt einem Kriminellen. Mehr sogar, durch die Bezeichnung Georges Floyds als „Heiligen“ im Sharepic wird eine Metaebene errichtet, auf der die Demonstranten als jene abgebildet werden, die Floyd anbeten.

Genau hier liegt die eigentliche Brisanz des Sharepics, denn das Bild errichtet eine Umdeutung der Black Lives Matter Proteste, mit dessen Hilfe die Legitimation der Proteste verschwinden soll. Weg von der eigentlichen Bedeutung, die den Rassismus im Focus hat, hin zu einer sektenartigen (-> „Heiliger“) Zerstörungsbewegung (-> „zu dessen Ehre nun die USA und die restliche Welt in Schutt und Asche gelegt“), die einen Kriminellen (-> Vorstrafenregister) anbetet.

Gleichzeitig wird das Leben von George Floyd „entwertet“, da lediglich seine kriminelle Laufbahn fokussiert wird. Die Hürde dazu, seinen Tod als slebstverschuldet oder gerechtfertigt anzusehen, sinkt dementsprechent.

Insofern ist dieses Sharepic ein Paradebeispiel dafür, wie Themen mittels Framing mit Bedeutungen belegt werden können.

Info:

Wir verweisen hierzu auch auf mehrere Faktenchecks zu dem Thema, die wir bereits veröffentlicht haben (siehe hier).

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Ein waghalsiges Fluchtmanöver…. oder?

Das Video einer erstaunlichen  Flucht wird auf WhatsApp geteilt. In dem kurzen Video sieht man ein Fluchtmanöver, wie man es ansonsten nur aus Hollywoodfilmen kennt: Einmal...

COVID-Infodemie fordert viele Tote durch falsche Corona-Gerüchte!

Corona-Fehlinformationen haben seit Beginn der Pandemie Hunderten Menschen das Leben gekostet. Aufgrund von Fehlinformationen, wie man sich gegen das Corona-Virus schützen könnte, mussten hunderte Menschen...

Hunde als Haiköder missbraucht!

VORWEG: Bei der Darstellung handelt es sich insofern NICHT um einen Fake, als dass es diese Fälle im Jahre 2005 tatsächlich gab. Es ist nicht...

Top-Artikel

Mann rettet schreiendes Baby aus überhitztem Auto! Vater erstattet Anzeige

Burg auf Fehmarn: Baby schreit in geparktem Pkw - Scheibe eingeschlagen Am Freitag (07.08.2020) wurde von einem Verkehrsteilnehmer aus einem zum Parken abgestellten Auto heraus...

Ägypter outen Sextäter via Social Media

"Opfer können Übergriffe nicht melden": Wut auf Regierung und Elite entlädt sich im Web Aus Verzweiflung über die Untätigkeit der Behörden greifen die Opfer von...

COVID-19: Viele US-Eltern werden Impfmuffel

Experten von Orlando Health warnen bereits bei Kinderkrankheiten vor einer Pandemie In den USA sind die Impfraten inmitten der Corona-Krise stark rückläufig. Forscher von Orlando...

Nein, in Österreich werden keine Kinder in einer Tiefgarage unter Zwang getestet.

"Schulkinder und Kindergartenkinder von 2 bis 6 Jahren wurden in einer Tiefgarage in Oberösterreich mit einem schmerzhaften Mund- Nasenabstrich unter Zwang getestet." So beginnt ein...

Video: „Bäume pflanzen ist gegen den Islam“ (Faktencheck)

Nein, in diesem Video werden die Bäume nicht aufgrund der Religion aus dem Boden gerissen. Hier geht es um einen anderen Disput. Ein Video zeigt,...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: