Aktuelles Dubiose Geldforderungen über angebliche Telefonsexdienstleistung

Dubiose Geldforderungen über angebliche Telefonsexdienstleistung

Facebook-Themen

Ermittlungen wegen sexuellem Missbrauch in Koblenzer Kita

In den sozialen Medien häufen sich derzeit Mitteilungen über einen angeblichen sexuellen Missbrauch in einer Koblenzer Kindertagestätte. Nachdem der Vorfall bekannt wurde, wurden intensivste Ermittlungen...

Nein, die „Baufirma Meyer GmbH“ verlost kein Traumhaus!

Bei der Facebook-Seite "Baufirma Meyer GmbH" handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Ein gefälschtes Gewinnspiel der "Baufirma Meyer GmbH", das mit dem...

Die Flugblätter mit Falschinformationen über Corona

In vielen Briefkästen finden sich Flugblätter, auf denen sich nachweislich mehrere Falschbehauptungen über Corona finden. Jene Flugblätter, die aus der Querdenker-Szene stammen und oftmals von...

Rarer Fang: Kleiner weißer Hai mit nur einem Auge

Indonesische Fischer machten am 10. Oktober einen ungewöhnlichen Fang: In einem Hai fanden sie drei Babyhaie, einer von ihnen war milchig weiß und hatte nur...
-WERBUNG-

Und wieder erhalten Nutzer dubiose Geldforderungen über angebliche Telefonsexdienstleistungen. Das Geld soll nach Tschechien gehen.

- Werbung -

Betrüger setzen ihre Opfer gerne unter Druck, besonders beliebt ist dabei, vorzutäuschen, es stünde eine nicht bezahlte Rechnung aus. Hinzu kommen Drohungen, was passieren wird, wenn der Empfänger nicht bezahlt.

Es geht dabei um Nachrichten wie die folgende:

„Verehrte(r) Teilnehmer(in),

Sie haben die Rechnung für die in Anspruch genommene Telefonsexdienstleistung

vom: 26.06.2020

um: 20:05:09

Telefonanschluss: 01774946386 nicht bezahlt!

Zahlen Sie innerhalb von 8 Tagen 140,- € inkl. Mahn-und Verzugskosten an Zahlungsempfänger: Telstar

IBAN: CZ21 ….

BIC: …

Verw.-Zweck: Rechnungs-Nr. 2923287

Oder in bar per Einschreiben:

Telstar
P.O.BOX 21
Moravska 9
120 00 Praha 2 /CZ

Bei Nichtzahlung entstehen für Sie weitere Kosten, Ihre Anonymität wäre auch nicht mehr gewahrt.

Telstar“

Der Faktencheck

Die Verbraucherzentrale sowie t-online warnten bereits im April 2020 über eine Masche, bei der gefälschte Rechnungen über angebliche Telefonsexdienstleistungen verschickt wurden. Auch wir hatten über ähnliche Fälle im Dezember 2019 berichtet.

Vom Aufbau her sind alle diese Rechnungen gleich. Auch soll das Geld stets nach Tschechien überwiesen werden.

- Werbung -

Die Verbraucherzentrale empfiehlt folgendes Verhalten:

  • Ruft Sie jemand Unbekanntes an, achten Sie darauf, keine persönlichen Daten von sich zu nennen. Vermeiden Sie es nach Möglichkeit auch, auf Fragen mit „ja“ zu antworten.
  • Fordert jemand Geld für Waren oder Dienstleistungen, die Sie nicht bestellt haben, widersprechen Sie. Dafür können Sie unseren Musterbrief verwenden. Soll jemand zahlen, der noch nicht volljährig ist, nutzen Sie dafür diesen Musterbrief.
  • Wer Geld von Ihnen fordert, muss beweisen, dass es dafür tatsächlich eine Grundlage gibt. Verlangen Sie deshalb genaue Angaben zum Zeitpunkt der angeblichen genutzten Telefonerotik und darüber, mit welcher Rufnummer Sie das Gespräch geführt haben sollen.
  • Lassen Sie sich nicht von Mahnungen und Inkassobriefen verunsichern. Solange die Forderungen nicht belegt werden, müssen Sie nicht weiter reagieren.

Mit dieser Masche sind übrigens schon etliche Firmennamen bekannt. Zum Beispiel: „TRC Telemedia“, „MB Direct Phone Ltd.“ bzw. „Czech Media Factoring“, „Kaver Plus“, „Kawora“, „Euro Solutions s.r.o.“, „Factor“ oder „Werso“. Verschickt wurden Rechnungen in Höhe von 75 bis 90 Euro. 135 Euro wollte die Firma OBL aus dem tschechischen Králův Dvůr überwiesen bekommen.

Reagieren solltest du aber auf jeden Fall, wenn dir ein gerichtlicher Mahnbescheid zugestellt wird. Gegen diesen kannst du innerhalb von zwei Wochen Widerspruch einlegen. Der von dem Anbieter behauptete Zahlungsanspruch wird dann in einem gerichtlichen Verfahren geklärt.

Der Verbraucherzentrale war bis dato allerdings noch kein Fall bekannt, in dem das „Unternehmen“ tatsächlich die angeblichen „Schulden“ per Mahnbescheid oder Klage gerichtlich durchgesetzt hätte.

Fazit:

Solange du dir tatsächlich sicher bist, dass du keine Telefonsexdienstleistungen in Anspruch genommen hast, entbehren derartige Schreiben jeglicher Grundlage.

Du hast die Möglichkeit der Forderung zu widersprechen, doch solange die Forderung nicht belegt wurde, musst du nicht weiter reagieren.

Handelt es sich jedoch um einen gerichtlichen Mahnbescheid, solltest du innerhalb von zwei Wochen Widerspruch einlegen.

Das könnte dich auch interessieren: Fies: Betrugsversuch mit Mahnschreiben

- Werbung -
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung

Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen.

Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile knapp 20 Stunden am Tag und dies 7 Tage in der Woche. Durch diese Krise haben wir zwar mehr Zugriffe auf die Webseite und unsere Nützlichkeit für NutzerInnen steigt jeden Tag aber andererseits brechen uns seit Monaten, aufgrund der Corona-Krise, Werbeeinnahmen weg. Das Resultat: Umsatzverlust und bevorstehender Abbau von Mitarbeitern.

Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Trump-Sprecherin Kayleigh McEnany ebenfalls mit Corona infiziert

0
Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, ist ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert. McEnany gab auf Twitter bekannt, ein Corona-Test sei positiv ausgefallen. Sie...

Top-Artikel

Ermittlungen wegen sexuellem Missbrauch in Koblenzer Kita

In den sozialen Medien häufen sich derzeit Mitteilungen über einen angeblichen sexuellen Missbrauch in einer Koblenzer Kindertagestätte. Nachdem der Vorfall bekannt wurde, wurden intensivste Ermittlungen...

Nein, die „Baufirma Meyer GmbH“ verlost kein Traumhaus!

Bei der Facebook-Seite "Baufirma Meyer GmbH" handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Ein gefälschtes Gewinnspiel der "Baufirma Meyer GmbH", das mit dem...

Die Flugblätter mit Falschinformationen über Corona

In vielen Briefkästen finden sich Flugblätter, auf denen sich nachweislich mehrere Falschbehauptungen über Corona finden. Jene Flugblätter, die aus der Querdenker-Szene stammen und oftmals von...

Rarer Fang: Kleiner weißer Hai mit nur einem Auge

Indonesische Fischer machten am 10. Oktober einen ungewöhnlichen Fang: In einem Hai fanden sie drei Babyhaie, einer von ihnen war milchig weiß und hatte nur...

Dmitriy Stuzhuk: Warum das Schicksal des verstorbenen Influencers so viral geht.

Dmitriy Stuzhuk war ein sogenannter Fitness-Influencer auf Instagram, der an Covid-19 erkrankte und nun verstorben ist. Sein Schicksal ist derzeit in vielen Medien zu...
-WERBUNG-
-WERBUNG-