Blogheim.at Logo
Aktuelles Kann ein Gehirnscan Instagram-Sucht anzeigen?

Kann ein Gehirnscan Instagram-Sucht anzeigen?

Facebook-Themen

Facebook lässt Trumps-Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...

Lockdown: Wiener Künstler gestaltet täglich neue Motiv-Maske

Um die Menschen zum Tragen von Masken zu motivieren, nahm sich Matthias Kretschmer auf humorvolle Art und Weise dem Thema an. Im ersten Lockdown im...

„Flugzeug-Absturz in Hamburg“ führt zu Phishing-Falle!

Mit der Schlagzeile "Flugzeug in Hamburg abgestürzt" sollen Nutzer in eine Phishing-Falle tappen Erst vor wenigen Tagen warnten wir vor Phishing-Versuchen mit Berichten über Flugzeug-Abstürze...
-WERBUNG-

In einer Studie wurden die Gehirnaktivitäten von Personen mit problematischer Instagram-Nutzung in Bezug auf Sucht-Verhalten untersucht.

- Werbung -

Lange Zeit war unter Psychologen und Psychiatern dann von Sucht die Rede, wenn sie mit Alkohol oder Drogen in Verbindung stand. Nun starteten malayische Forscher eine Studie, in der problematisches Instagram-Verhalten in Zusammenhang mit Gehirn-Aktivitäten aufgezeigt wurde.

Sucht ohne greifbare Substanzen

2013 wurde eine Sucht, die nicht mit Substanzen in Verbindung stand, erstmals von US-amerikanischen Psychiatern in ihr Diagnosehandbuch aufgenommen: die Spielsucht als „gambling disorder“ / „Glücksspielstörung“. Beim Glücksspiel kann das Belohnungssystem genauso aktiviert werden, wie wenn ein Drogenabhängiger eine Droge konsumiert.

2019 folgte dann die Computerspielsucht / „gaming disorder“ und wurde von der WHO ins Diagnosehandbuch aufgenommen.
2022 soll nun die zehnte Auflage des ICD (International Classification of Diseases) erscheinen, was Kritiker für übereilt halten.

In den vergangenen zehn Jahren hat die Sucht nach sozialen Medien bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen weltweit zugenommen. Nun hat die Radiologin Nisha Syed Nasser und ihr Team von der Putra-Universität in Serdang, Malaysien, ein soziales Netzwerk herausgepickt und veröffentlichte ihre Studie zur Instagram-Sucht.

- Werbung -

Ablauf der Studie

Nasser und ihrem Team stellten sich rund 1.000 junge Erwachsene für die Untersuchung zur Verfügung. Hier mussten erst Fragen zum jeweiligen persönlichen Online-Verhalten beantwortet werden.

Über die Ergebnisse des Fragebogens wurden 15 Personen mit problematischer Instagram-Nutzung gewählt, sowie zusätzliche 15 Kontrollpersonen. „Instagram-Süchtige“ nutzen ihr Smartphone durchschnittlich 7,5 Stunden pro Tag, davon 2,5 Stunden für Instagram. Die Kontrollpersonen liegen mit gesamt 3,5 Stunden und 1 Stunde Instagram deutlich darunter.

Nun wurden Instagram-typische Bilder gezeigt. Die Studienteilnehmer konnten diese liken oder weiterwischen. Mit einem Kernspintomographen wurden außerdem die Gehirnaktivitäten der Studienteilnehmer untersucht.

Das Team um Nasser konnte beobachten, dass das Belohnungssystem relativ stark aktiviert wurde. Genauso wurde aber auch bei Instagram-Nutzern mit Suchtneigung das Kontrollnetzwerk des Gehirns vor allem bei negativen Bildern deaktiviert. Diese Aktivierungsunterschiede im linken Precuneus (eine Region des Parietallappens im Großhirn) ermöglicht die Erkennung der Instagram-Sucht direkt im Gehirn.

Allerdings ist diese Studie durch die sehr kleine Anzahl an Probanden nicht repräsentativ. Auch waren die Unterschiede der Gehirnaktivierung zwischen den beiden Gruppen eher klein. Was auch noch Fragen offen lässt, ist, dass die negativen Bilder durchaus einen Reiz ausgemacht hätten, aber seltener geliked wurden als beispielsweise neutrale Fotos.

Diagnose Computerspiel-, Internet- oder Instagram-Sucht ruft Kritiker auf den Plan. Sie zeigen auf, dass Menschen, die soziale oder psychische Probleme haben, oftmals zu „Tricks“ greifen, um negative Gefühle gar nicht erst aufkommen zu lassen. Langeweile, Angst oder auch Traurigkeit werden unterdrückt. Dadurch erfordert es ein genaues Hinsehen der Ärzte, um die eigentliche Ursache feststellen zu können.

Bei Nassers Studie wurden in der „Problem-Gruppe“ tatsächlich höhere Werte für Angst, Depressionen und Stress angegeben. Nun wäre interessant zu wissen, ob diese Ursache oder Folge ihres Online-Verhaltens sind, dies bleibt nämlich ungeklärt.

Das könnte dich auch interessieren: Video: Betrugsmaschen auf Facebook, WhatsApp, Instagram und Co.

Quelle: heise.de
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

0
In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...
Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.

Top-Artikel

Facebook lässt Trumps-Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

YouTube sperrt den Kanal „KenFM“ endgültig

Falschinformationen: YouTube sperrt nun Ken Jebsens Kanal endgültig! Ken Jebsen, 2011 vom RBB entlassener Journalist und Betreiber des YouTube Kanals „KenFM“ hat es sowohl in...

Webseite dokumentiert Angreifer auf das Kapitol mithilfe von Gesichtserkennung

Das Projekt „Faces of the Riot“ will durch Gesichtserkennung diejenigen aufspüren, die sich am Sturm auf das Kapitol beteiligt haben. 827 Auswertungen – 6.000 Gesichter: Für...

Internet-User wird Opfer von Computer-Betrugsmasche

Cyberkriminelle denken sich laufend neue Betrugsmaschen aus. Wie zum Beispiel Daten via Pop-Up-Fenster abzugreifen und dann kostenpflichtige Briefsendungen zu verschicken. Einer Betrugsmasche zum Opfer gefallen...

Video zeigt keine Reaktion auf COVID-19 mRNA-Impfstoff

Ein Video soll zeigen, mit welchen Reaktionen ein 33-jähriger Mann auf den COVID-19 mRNA-Impfstoff zu kämpfen hat Das Video zeigt, wie ein Mann in einem...
-WERBUNG-
-WERBUNG-