Blogheim.at Logo
Sonntag, 30 Mai 2021
StartAktuellesGefälschte Schreiben über Gefängnisse für Maskenverweigerer in Schleswig-Holstein

Gefälschte Schreiben über Gefängnisse für Maskenverweigerer in Schleswig-Holstein

Weiterlesen nach dieser Anzeige

aktuelle Videos

Facebook-Themen

-WERBUNG-

Manchen ist wohl einfach nur langweilig: In Schleswig-Holstein fanden viele Bürger ein seltsames Schreiben über geplante Gefängnisse für Maskenverweigerer in den Briefkästen.

Das Schreiben trägt den Briefkopf des Landes Schleswig-Holstein, zeigt aber bereits beim Schreibstil, dass es sich um eine plumpe Fälschung handelt, um Bürger zu verunsichern. So werden die Bürger dazu aufgefordert, Maskenverweigerer über die Telefonnummer 110 zu denunzieren, spezielle Gefängnisse seien bereits in Vorbereitung.

Um dieses Schreiben, vor dem Schleswig-Holstein selbst auf Twitter warnt, handelt es sich:

Weiterlesen nach dieser Anzeige

So heißt es in dem Schreiben beispielsweise:

„Demnächst entsteht auch in Ihrer Nähe ein Gefängnis für Masken- und Quarantäneverweiger*Innen. Weder von den Baumaßnahmen noch vom Vollzug werden Sie viel merken. Die Planungen sind in Rekordzeit abgeschlossen und in einem beschleunigten Vergabeverfahren wurden die Aufträge an europäische Baukonzerne vergeben.“

Schleswig-Holstein dementiert

Sowohl auf Twitter (siehe oben) als auch auf der Homepage des Landes (siehe HIER) wird dementiert, dass das Schreiben echt ist.

„Das Ministerium weist ausdrücklich darauf hin, dass diese Schreiben gefälscht sind und weder von der Landesregierung noch vom Gesundheitsministerium erstellt oder verschickt wurden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.“

- Werbung -

Auch interessant:
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-