Aktuelles Massenhaft gefälschte Post-Mails: entlarve den Betrug!

Massenhaft gefälschte Post-Mails: entlarve den Betrug!

Facebook-Themen

Shoppen ohne Maske: Das Exempel bei IKEA

Auch, wenn man mit diversen Paragraphen um sich wirft, ermöglicht das keinen Einkauf ohne Maske bei IKEA. "Ich habe ein Attest, ich lasse mich nicht...

Spahn positiv auf Coronavirus getestet

Nicht nur Trump oder Bolsonaro wurden positiv auf das Coronavirus getestet, sondern jetzt auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Gemäß verschiedener Medienangaben sei nun auch Minister Spahn...

Nein, Naomi Seibt widerlegt nicht den PCR Test von Prof. Drosten

Die YouTuberin Naomi Seibt soll angeblich den Nutzen des PCR-Tests auf SARS-CoV-2 widerlegt haben. In einem knapp 18 Minuten langen YouTube-Video von der 2. Konferenz...

Reicht Dein Klopapier? Hier kannst du es testen!

Was hat uns die Coronakrise gezeigt? Richtig, bei so viel Scheiße sollte man genug Klopapier zuhause haben. Die einen kaufen Nudeln, andere wiederum decken sich...
-WERBUNG-

Derzeit versenden BetrügerInnen zahlreiche E-Mails im Namen der Post. Die Kriminellen täuschen darin vor, dass Versandkosten fehlen und ein Paket daher nicht zugestellt werden könne.

- Werbung -

Tatsächlich handelt es sich um einen sogenannten „Phishing-Versuch“ im Namen der Post. Die Kriminellen versuchen so an Ihre Zugangsdaten zu kommen. Unser Kooperationspartner Watchlist Internet erklärt, wie Sie den Betrug entlarven!

Sie warten gerade auf ein Paket? Wenn ja, sollten Sie sich trotzdem nicht von folgender E-Mail täuschen lassen:

Ihr Paket ist da! (1000224023977310125008)

Oesterreichische Post

Hallo Kunde :

Wir können Ihr Paket aufgrund fehlender Versandkosten nicht liefern

Paket für: [Ihre E-Mail-Adresse]

Versender:

Um zusätzliche Zuschläge zu zahlen, fahren Sie bitte fort: Top 2 Euro .

Fortsetzen

Ihr Paket wird versendet, wenn die Zahlung abgeschlossen ist

Diese E-Mail wird derzeit willkürlich an zahlreiche EmpfängerInnen versendet. Wirft man einen genaueren Blick auf die E-Mail, findet man schnell einige Ungereimtheiten.

Diese E-Mail wird derzeit massenhaft verschickt.
Diese E-Mail wird derzeit massenhaft verschickt.

So entlarven Sie die betrügerische E-Mail

  • Auf Grammatik und Rechtschreibung achten: Grammatik- und Rechtschreibfehler können ein Hinweis darauf sein, dass es sich um eine betrügerische Nachricht handelt. Natürlich können auch seriösen Unternehmen mal Fehler unterlaufen, ist die Nachricht jedoch voller Fehler, handelt es sich wahrscheinlich um Betrug. Der Satz „Um zusätzliche Zuschläge zu zahlen, fahren Sie bitte fort: Top 2 Euro“ könnte zum Beispiel ein Alarmsignal sein.

- Werbung -

  • Absender prüfen: Oftmals lässt sich eine unseriöse Nachricht allein durch den Absender entlarven. Passt die E-Mail-Adresse zum Inhalt der Nachricht? In diesem Fall steht hinter „Von“ der Absender „Post Austria Patment“ (Achtung Fehler, es sollte wohl Payment heißen). Daneben ist die E-Mail-Adresse [email protected] zu lesen – diese hat wohl kaum etwas mit der Post zu tun.

Was ist Phishing?

In der Nachricht finden Sie außerdem einen Link. Wenn Sie auf „Fortsetzen“ klicken, werden Sie zu einer nachgemachten Post-Webseite weitergeleitet, auf der Sie Ihre Zugangsdaten eingeben sollen.

Die Kriminellen versuchen Sie dazu zu bringen, Ihre Zugangsdaten einzugeben.
Die Kriminellen versuchen Sie dazu zu bringen, Ihre Zugangsdaten einzugeben.

Spätestens auf dieser Webseite wird klar, dass es sich um einen Phishing-Versuch handelt. Denn Phishing ist ein Begriff, der sich aus dem Englischen für „password harvesting“ (Passwörter sammeln) und „fishing“ (Angeln, Fischen) zusammensetzt. Bildlich kann man darunter also das Angeln nach Passwörtern mit bestimmten Ködern verstehen. Der Köder ist in diesem Fall die Nachricht. Unter dem Vorwand der fehlenden Versandkosten, werden Sie aufgefordert Ihre Zugangsdaten auf der verlinkten Webseite einzugeben. Diese geheimen Daten landen jedoch direkt bei den Kriminellen.

So entlarven Sie die betrügerische Webseite

  • Webadresse überprüfen: Auch wenn die Webseite auf den ersten Blick wie eine Login-Seite der Post aussieht, sollten Sie sich immer die Webadresse ansehen.Stimmen der (vermeintliche) Absender und der Inhalt der Nachricht mit der Webadresse überein? In diesem Fall sehen Sie ganz oben die Webadresse „https://myprofindia.in/wp-admin/js/widgets/-/pst2020/post“. Die Domain gibt einen Hinweis darauf, wem die Seite gehört. Diese findet sich zwischen dem „https://“ und dem ersten „/“ – also myprofindia.in. So sehen Sie, dass die Webseite gar nichts mit der Post zu tun hat.
  • Unternehmen direkt kontaktieren: Außerdem fragen seriöse Unternehmen wie Banken, Online-Shops oder Kleinanzeigen-Plattformen keine Kundendaten per E-Mail ab. Solche Nachrichten sollten daher ignoriert werden. Sind Sie sich trotzdem unsicher, können Sie die Post direkt kontaktieren. Ein Anruf oder eine E-Mail an die gewohnte Adresse kann rasch klären, ob die Nachricht tatsächlich von der Post stammt.

Sie haben Ihre Daten bereits eingegeben?

Haben Sie Ihre Daten bereits auf der gefälschten Webseite eingegeben, müssen Sie schnell handeln:

  • Passwort ändern: Loggen Sie sich auf der gewohnten Seite ein und ändern Sie das Passwort.
  • Unternehmen kontaktieren: Kontaktieren Sie die Post und erklären Sie Ihre Situation. Gemeinsam können Sie das weitere Vorgehen zur Schadensabwehr besprechen. Können Sie sich nicht mehr in Ihr Konto einloggen, fordern Sie eine umgehende Deaktivierung Ihres Kontos.
  • Bankkonten und Karten sperren: Wurden Bankdaten, TANs oder Kreditkartendaten bekanntgegeben, lassen Sie die entsprechenden Konten, Online-Zugänge oder Kreditkartendaten sperren, damit kein Zugriff durch Unbefugte besteht.
  • Phishing-Seite melden: Um andere Nutzerinnen und Nutzer vor Phishing-Versuchen zu warnen, können betrügerische Seiten bei Google gemeldet werden (https://safebrowsing.google.com/safebrowsing/report_phish/?hl=de). Nachdem eine Meldung abgesendet wurde, kommt es zur Prüfung der jeweiligen Webseite. Handelt es sich um Betrug, erhalten Personen, die diese Webseite aufrufen eine Warnung. So wird verhindert, dass diese ihre Daten auf den Phishing-Seiten eingeben.

Das könnte dich auch interessieren: Verdächtige Postsendungen mit Pflanzensamen

Quelle: Watchlist Internet
- Werbung -
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung

Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen.

Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile knapp 20 Stunden am Tag und dies 7 Tage in der Woche. Durch diese Krise haben wir zwar mehr Zugriffe auf die Webseite und unsere Nützlichkeit für NutzerInnen steigt jeden Tag aber andererseits brechen uns seit Monaten, aufgrund der Corona-Krise, Werbeeinnahmen weg. Das Resultat: Umsatzverlust und bevorstehender Abbau von Mitarbeitern.

Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Trump-Sprecherin Kayleigh McEnany ebenfalls mit Corona infiziert

0
Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, ist ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert. McEnany gab auf Twitter bekannt, ein Corona-Test sei positiv ausgefallen. Sie...

Top-Artikel

Shoppen ohne Maske: Das Exempel bei IKEA

Auch, wenn man mit diversen Paragraphen um sich wirft, ermöglicht das keinen Einkauf ohne Maske bei IKEA. "Ich habe ein Attest, ich lasse mich nicht...

Spahn positiv auf Coronavirus getestet

Nicht nur Trump oder Bolsonaro wurden positiv auf das Coronavirus getestet, sondern jetzt auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Gemäß verschiedener Medienangaben sei nun auch Minister Spahn...

Nein, Naomi Seibt widerlegt nicht den PCR Test von Prof. Drosten

Die YouTuberin Naomi Seibt soll angeblich den Nutzen des PCR-Tests auf SARS-CoV-2 widerlegt haben. In einem knapp 18 Minuten langen YouTube-Video von der 2. Konferenz...

Reicht Dein Klopapier? Hier kannst du es testen!

Was hat uns die Coronakrise gezeigt? Richtig, bei so viel Scheiße sollte man genug Klopapier zuhause haben. Die einen kaufen Nudeln, andere wiederum decken sich...

Ameisen-im-Glas-Analogie auf Facebook unzutreffend

In einem Facebookpost werden gerade Ameisen dazu benutzt, um Konflikte zwischen Gruppen zu erklären. Demnach begegnen sich hier 100 rote und 100 schwarze Ameisen in...
-WERBUNG-
-WERBUNG-