Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Gab es in Italien bereits 2009 den neuen Coronavirus? (Faktencheck)

Gab es in Italien bereits 2009 den neuen Coronavirus? (Faktencheck)

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Nachdem es nun auch in Italien die ersten COVID-19 Erkrankungen gibt, werden dort nun auch die ersten Verschwörungstheorien geteilt.

- Werbung -

So soll das Etikett auf einer Flasche beweisen, dass bereits 2009 vor dem Coronavirus gewarnt wurde:

Die Warnung auf italienisch
Die Warnung auf italienisch

„Ragazzi, questo l’ho comprato nel 2009,
leggete un po‘ cosa è indicato dalla freccia“

auf Deutsch:

„Leute, das hab ich 2009 gekauft,
lest mal, was da steht, worauf der Pfeil zeigt“

Also schauen wir mal da genau hin:

Der Vermerk vergrößert
Der Vermerk vergrößert

„attivo su Coronavirus“, auf deutsch „aktiv gegen Coronavirus“.

- Werbung -

Warum wird „Coronavirus“ extra erwähnt?

Bereits über dem Vermerk steht, dass das Mittel effizient gegen Viren wirkt, Coronaviren sind jedoch noch ein wenig hartnäckiger und auch aggressiver. Die „berühmtesten“ Vertreter sind die Coronaviren, die SARS, MERS und seit Dezember 2019 COVID-19 auslösen.

Auch auf deutschen Etiketten findet man auf älteren Flaschen diesen Hinweis, wie wir berichteten, und das hat auch einen Sinn:
Weil es nicht den Coronavirus gibt. Corona ist eine ganze Virenfamilie, benannt nach derem spezifischen Aussehen unter dem Mikroskop, welches den Zacken einer Krone (lateinisch: Corona) ähnelt.

Bekannte Vertreter der Coronaviren sind neben 2019-nCoV (Wuhanvirus) auch SARS-CoV und MERS-CoV. Um aber nicht jeden bekannten und weniger bekannten Coronavirus einzeln aufzuzählen, entschied man sich klugerweise, einfach den „Familiennamen“ auf die Verpackungen zu schreiben.

Das Wirrwar um „den“ Coronavirus

Leider hat sich in den Köpfen vieler Menschen nun der Begriff „Coronavirus“ für 2019-nCoV eingeprägt, anstatt ihm gleich einen eindeutigen und einfachen Namen wie beispielsweise „Wuhanvirus“ zu geben. Dies führt allerdings nun dazu, dass viele Menschen den Familienbegriff mit dem neuen Virus gleichsetzen.

Nochmal deutlich:

  • Der Name des neuen Coronavirus: 2019-nCoV
  • Die Erkrankung am neuen Coronavirus: COVID-19

Hinweise auf Etiketten, auch auf älteren, weisen aber nicht darauf hin, dass ein Mittel gegen „den“ neuen Coronavirus, sondern allgemein gegen Coronaviren hilft.

- Werbung -

Fazit

Auch in Italien gibt es keinen große Verschwörung, keinen sensationellen Hinweis, dass der neue Coronavirus bereits 2009 bekannt war.

Auch interessant:

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Tiktok-Sicherheitslücke machte persönliche Nutzerdaten zugänglich

Die Lücke versteckte sich scheinbar im „Freunde finden“- Feature des chinesischen Videodienstes und wurde inzwischen wieder geschlossen. Telefonnummern und Profilbilder bedroht: Durch eine Sicherheitslücke auf der...

Bundeskriminalamt: : In­fra­struk­tur der gefährlichsten Schadsoftware zer­schla­gen

Bundeskriminalamt: Infrastruktur der Emotet-Schadsoftware zerschlagen! Deutschland initiiert "Takedown" im Rahmen international koordinierter Maßnahmen - Schadsoftware auf zahlreichen Opfersystemen für die Täter unbrauchbar gemacht Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt...

Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Derzeit haben es Betrüger (fälschlicherweise Hacker genannt) wieder auf WhatsApp-Konten abgesehen: Sie verleiten Nutzer dazu, einen Verifizierungscode zu verraten. Bereits vor einem Jahr (siehe HIER)...

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-