Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Faktencheck: Frufoo soll zurückkommen

Faktencheck: Frufoo soll zurückkommen

Facebook-Themen

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...

Lockdown: Wiener Künstler gestaltet täglich neue Motiv-Maske

Um die Menschen zum Tragen von Masken zu motivieren, nahm sich Matthias Kretschmer auf humorvolle Art und Weise dem Thema an. Im ersten Lockdown im...
-WERBUNG-

Info & edit! Dieser Artikel gilt LEDIGLICH für den Stand 2018. Für den August 2019 gibt es neue Entwicklungen, die zum Zeitpunkt März 2018 noch nicht galten. Unser neuer Artikel HIER.

- Werbung -

Worum es in dem ursprünglichen Beitrag ging:

Der Frufoo-Fake: Aktuell (24.03.2018) haben über 10.000 Facebooknutzer einen Statusbeitrag geteilt, ohne ihn zu hinterfragen!

Auf der Facebook-Seite “Video Bot” wurde ein Statusbeitrag veröffentlicht, in dem bekannt gegeben wurde, dass sich nach einer Online-Petition “Onken” erbarmt habe und das Produkt Frufoo wieder auf den Markt bringen wird. Dafür vorgesehen wäre der 7. Juni.

Screenshot: Frufoo
Screenshot: Frufoo

Wer in den 90er Jahren aufgewachsen ist, bekam seine Süßigkeiten meist noch an einem Kiosk. Damals mit dabei auch Frufoo von Onken. Es handelte sich dabei um Erdbeerquark in einem ringförmigen Becher, mit einer Überraschungsfigur in einer Dose in der Mitte. Oder um Schoko-Ufos mit Himbeerquark gefüllt, in der Schachtel befand sich auch eine Figur.

Hintergrundinformation: “Dr.Oetker” übernahm “Onken” im Jahre 2004. Seit diesem Zeitpunkt gibt es keinen Frufoo-Quark und auch keine Schoko-UFOs mehr. Die Markenrechte von Onken selbst liegen seit dem Jahre 2011 bei “Emmi.”

“Frufoo” wird es nicht mehr geben!

Emmi wiederum hat bereits am 10.4.2017 diverse Nutzeranfragen mit folgenden Worten kommentiert:

image

Liebe Frufoo-Freunde. Wie bereits gesagt, hat Emmi Frufoo nie hergestellt und hat keine Anlagen um das Produkt herzustellen. Entscheidend ist für uns aber, dass Frufoo nach unserem Verständnis ökologisch nicht vertretbar ist, dies vor allem wegen der aufwändigen Verpackung. Aus diesem Grund, werden wir Frufoo wie es einmal war, nicht wieder auf den Markt bringen. Es in einem anderen Becher abzufüllen, womöglich ohne Spielzeug, ist unserer Meinung nach aber auch nicht die Lösung. Wir hoffen auf dein Verständnis und verbleiben mit vielen Grüssen, euer Emmi-Team

Das Repuationsmanagement von Emmi hat dazu bereits 2012 noch folgendes bekannt gegeben:

Auszug:

Die Investitionen für die Produktionsmaschinen und die erneute Markteinführung wären für Emmi Deutschland schlichtweg finanziell und personell nicht realisierbar gewesen.

sowie

Die Community wurde für ihr Engagement respektiert und belohnt, gleichzeitig konnte deutlich gemacht werden, dass es auch in Zukunft keine Frufoos in den Kühlregalen geben wird.

Quelle: p3000.net

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Achtung vor Betrugsanrufen eines angeblichen Rechtsanwaltes

Die Ideen der Betrüger werden immer kreativer - nun versuchen sie als angeblicher Rechtsanwalt an dein Geld zu kommen. Aktuell (26.01.2021) verzeichnet die Polizei in...

Twitter startet Factchecking „Birdwatch“

Mit Hilfe der Community will der Kurznachrichtendienst Twitter Korrekturen und Erläuterungen zu irreführenden Informationen auf seiner Plattform ergänzen. Nutzer können sich registrieren lassen: Bei dem Projekt...

Corona-Leugner stürmen Krankenhaus und wollen Covid-Patienten mitnehmen

In England ermittelt die Polizei gegen eine Gruppe Corona-Leugner, die die Entlassung eines Covid-19-Patienten forderte, obwohl dieser sich auf der Intensivstation in kritischem Zustand...

Analyse eines sehr gut gemachten Fake Shops!

Vorsicht Fakeshops: Das private Konsumverhalten verlagert sich vermehrt ins Internet. Von Lebensmitteln, Kleidung, Kosmetika bis hin zu Medikamenten wird alles im Internet bestellt und...

SMS „Wir konnten Ihr Paket nicht liefern“ ist Betrug

„Wir konnten Ihr Paket nicht liefern“ lautet eine SMS von InfoTrack. Doch Vorsicht - es handelt sich um Betrug! Über den angeführten Link gelangen Sie...
-WERBUNG-
-WERBUNG-