Aktuelles Frankreich: Eisenbahn-Waggons nach Geschlechtern getrennt? (Faktencheck)

Frankreich: Eisenbahn-Waggons nach Geschlechtern getrennt? (Faktencheck)

Facebook-Themen

Nein – es werden nicht „alle Facebook Konten gehackt“

Trotzdem ist es ratsam bei Freundschaftsanfragen die Augen offen zu halten, um einen vermeintlichen "Konten-Klau" zu verhindern! Aktuell wird eine Warnung auf Facebook geteilt, wonach...

Attraktiven Frauen locken Facebooknutzer in eine dubiose WhatsApp-Gruppe

Auf Facebook erhalten Nutzer immer wieder Freundschaftsanfragen von attraktiven jungen Frauen. Die Anfragen führen jedoch zu sehr dubiosen WhatsApp-Gruppen. Eigentlich sind gefälschte Facebook-Profile nicht erlaubt,...

Smart Heroes 2020: Ab sofort beim Publikumsvoting für Lieblingsprojekte abstimmen

Nachdem in den vergangenen Wochen zahlreiche Wettbewerbsbeiträge für den Smart Hero Award 2020 eingegangen sind, stehen die Nominierten fest! Ein Expert*innengremium hat 20 smarte und engagierte Projekte ausgewählt,...

Facebook-Messenger: „Bist du das in dem Video?“

Auf den ersten Blick ein Schreck! "Gibt es ein Video, in dem ich vorkomme, und von dem ich nichts weiß??" Seit Jahren kursieren diese Nachrichten,...

Ein ca. 20 Sekunden langes Video suggeriert, es gebe nun eine Geschlechtertrennung in Frankreichs Zügen.

- Werbung -

In sozialen Medien wird ein kurzes Video geteilt, welches den Eindruck erweckt, dass in Frankreich nun Männer und Frauen in getrennten Eisenbahn-Waggons reisen müssen.

Hier ist das Video beispielsweise auf Facebook zu sehen:

Und hier auf YouTube:

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Google Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL2RGY2FEQThxYUhRIiB3aWR0aD0iMTI4MCIgaGVpZ2h0PSI3MjAiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW49ImFsbG93ZnVsbHNjcmVlbiI+PC9pZnJhbWU+PC9wPg==

In dem Video sieht man Sicherheitskräfte vor den Eingängen der Waggons, die Männer davon abhalten, in die Wagen mit Frauen zu steigen, die Männer stattdessen weiterwinken. Die Vermutungen, warum das so ist, reichen bei den Nutzern von COVID-19 bis zu „wegen Übergriffen von Flüchtlingen“.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Der wahre Grund – und es ist keine Geschlechtertrennung!

Die Aufnahme entstand am Bahnhof Gare du Nord, nördlich von Paris, während des Generalstreiks in Frankreich, der am 5. Dezember 2019 in Frankreich begann. Dadurch fielen 90 Prozent der Schnellzüge und 70 Prozent der Regionalzüge aus.

Bereits am 12. Dezember 2019 wurde das obige Video vornehmlich in Frankreich verbreitet, ebenfalls mit den Behauptungen, es gäbe nun eine Geschlechtertrennung wegen Übergriffen von Flüchtlingen.

Bereits einen Tag später stellte die staatliche Bahngesellschaft SNCF klar, dass diese Behauptungen haltlos sind. So sei die SNCF aufgrund des Generalstreiks nun mit einer Ausnahmesituation konfrontiert, große Menschenmengen in einer sehr begrenzen Anzahl von Zügen transportieren zu müssen.

Aufgrund dessen beschlossen sie die Maßnahme, die Personen zu schützen, für die ein großes Gedränge in den Waggons eine Gefahr darstellt: ältere Menschen, Menschen mit Kindern (weiblich und männlich), Schwangere, Seh- und Gehbehinderte und so weiter. Jene Personen kamen dann in gesonderte Waggons, vor denen die Sicherheitskräfte standen.

Auch die Direktorin der SNCF stellt auf Twitter klar, dass es keine eigenen Waggons für Frauen gibt, sondern es sich um eine Maßnahme aufgrund des Generalstreiks handelt:

- Werbung -

Zusammenfassung

In Frankreich werden die Eisenbahn-Waggons nicht nach Geschlechtern getrennt, wie behauptet wird. Es handelt sich um eine Maßnahme aufgrund des Generalstreiks in Frankreichs, weswegen aufgrund des Gedränges in den noch fahrenden Zügen schutzbedürftigere Personen (auch Männer!) in gesonderten Waggons fuhren.

Weitere Quellen: maldita.es, AFP Factual
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Top-Artikel

Hat eine Drohne die Explosion in Beirut ausgelöst? (Faktencheck)

Die Ursache der Explosion in Beirut am 4. August, da tauchen schon die ersten Gerüchte auf. So wird auf Twitter behauptet, eine ferngesteuerte Drohne habe...

Merkel auf Elefantenjagd – Ein echter „Photoshop-Philipp“!

Es ist ein wenig zum Verzweifeln, wie sehr auch den schlechtesten Bildmanipulationen geglaubt wird. So soll Spaniens ehemaliger König Juan Carlos nach einem Korruptionsskandal auf...

Flugstornierung: Polizei warnt vor Betrug!

Bei ihrer Flugstornierung wurde ein 58-Jährige fast zum Phishing-Opfer. Die Suche im Internet führte sie zu einer gefälschten Website der Airline. Eine Münchnerin war beinahe...

goldscheideanstalt-solidus24. de & feingold-scheideanstalt. de fälschen Trusted Shops-Zertifikat

Watchlist Internet warnt vor betrügerischen Fake-Shops für Goldbarren und Goldmünzen. goldscheideanstalt-solidus24. de & feingold-scheideanstalt. de – durchaus ansprechende Webshops für Goldbarren und Goldmünzen. Das vollständige...

Cybercrime-Ermittler nimmt Darknet-Drogenhandel hoch!

Mutmaßliche Betreiber des Darknet-Drogenshops „Lenas Bioladen“ festgenommen! Cybercrime-Ermittler haben zwei Verdächtige festgenommen, die im Darknet Drogen verkauft haben sollen. Nach intensiven und fast zweijährigen Ermittlungen der...
-WERBUNG-
-WERBUNG-