Aktuelles Frankreich: Eisenbahn-Waggons nach Geschlechtern getrennt? (Faktencheck)

Frankreich: Eisenbahn-Waggons nach Geschlechtern getrennt? (Faktencheck)

Facebook-Themen

Warnungen vor dem „Grusel-Goofy“ sind überzogen!

Könnt Ihr Euch noch an "MOMO" erinnern? Bereits damals waren wir der Ansicht, dass es sich dabei nur um einen viralen Hoax handelt. Einziger Beweis...

Facebook und Instagram erinnern an das Tragen von Masken im Alltag

Der Social Media Gigant Facebook will seine Nutzer nun sowohl über Facebook selbst als auch Instagram an das Tragen von Masken im Alltag erinnern. Im...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Ein ca. 20 Sekunden langes Video suggeriert, es gebe nun eine Geschlechtertrennung in Frankreichs Zügen.

- Werbung -

In sozialen Medien wird ein kurzes Video geteilt, welches den Eindruck erweckt, dass in Frankreich nun Männer und Frauen in getrennten Eisenbahn-Waggons reisen müssen.

Hier ist das Video beispielsweise auf Facebook zu sehen:

Und hier auf YouTube:

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Google Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL2RGY2FEQThxYUhRIiB3aWR0aD0iMTI4MCIgaGVpZ2h0PSI3MjAiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW49ImFsbG93ZnVsbHNjcmVlbiI+PC9pZnJhbWU+PC9wPg==

In dem Video sieht man Sicherheitskräfte vor den Eingängen der Waggons, die Männer davon abhalten, in die Wagen mit Frauen zu steigen, die Männer stattdessen weiterwinken. Die Vermutungen, warum das so ist, reichen bei den Nutzern von COVID-19 bis zu „wegen Übergriffen von Flüchtlingen“.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Der wahre Grund – und es ist keine Geschlechtertrennung!

Die Aufnahme entstand am Bahnhof Gare du Nord, nördlich von Paris, während des Generalstreiks in Frankreich, der am 5. Dezember 2019 in Frankreich begann. Dadurch fielen 90 Prozent der Schnellzüge und 70 Prozent der Regionalzüge aus.

Bereits am 12. Dezember 2019 wurde das obige Video vornehmlich in Frankreich verbreitet, ebenfalls mit den Behauptungen, es gäbe nun eine Geschlechtertrennung wegen Übergriffen von Flüchtlingen.

Bereits einen Tag später stellte die staatliche Bahngesellschaft SNCF klar, dass diese Behauptungen haltlos sind. So sei die SNCF aufgrund des Generalstreiks nun mit einer Ausnahmesituation konfrontiert, große Menschenmengen in einer sehr begrenzen Anzahl von Zügen transportieren zu müssen.

Aufgrund dessen beschlossen sie die Maßnahme, die Personen zu schützen, für die ein großes Gedränge in den Waggons eine Gefahr darstellt: ältere Menschen, Menschen mit Kindern (weiblich und männlich), Schwangere, Seh- und Gehbehinderte und so weiter. Jene Personen kamen dann in gesonderte Waggons, vor denen die Sicherheitskräfte standen.

Auch die Direktorin der SNCF stellt auf Twitter klar, dass es keine eigenen Waggons für Frauen gibt, sondern es sich um eine Maßnahme aufgrund des Generalstreiks handelt:

- Werbung -

Zusammenfassung

In Frankreich werden die Eisenbahn-Waggons nicht nach Geschlechtern getrennt, wie behauptet wird. Es handelt sich um eine Maßnahme aufgrund des Generalstreiks in Frankreichs, weswegen aufgrund des Gedränges in den noch fahrenden Zügen schutzbedürftigere Personen (auch Männer!) in gesonderten Waggons fuhren.

Weitere Quellen: maldita.es, AFP Factual
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Hacker plündern Payback-Konten

In NRW häuft sich die Zahl der Diebstähle von Payback-Punkten. Mittlerweile gibt es offenbar Tausende Geschädigte, denen Kriminelle ihre Payback-Konten leergeräumt haben, der Schaden...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Top-Artikel

Hacker plündern Payback-Konten

In NRW häuft sich die Zahl der Diebstähle von Payback-Punkten. Mittlerweile gibt es offenbar Tausende Geschädigte, denen Kriminelle ihre Payback-Konten leergeräumt haben, der Schaden...

Das sollten Eltern über TikTok wissen!

Ratgeber: Was Eltern über TikTok wissen müssen! Es ist ganz schön schwierig, mit den App-Vorlieben von Jugendlichen Schritt zu halten. Wir erklären, wie das Musikvideo-Netzwerk...

Falsche Ordnungsamtsmitarbeiter kassieren wegen fehlender Maske ab!

In Hilden (Nordrhein-Westfalen) haben zwei Betrüger eine Bürgerin abkassiert, weil sie angeblich gegen die Maskenpflicht verstoßen haben soll. Dies berichtet die Stadt Hilden auf...

Fake: Wohnwagen Letzschmar GmbH

"Wir haben noch 5x weitere Wohnwagen, die nicht verkauft werden können, weil sie mehrere kleine Mängel aufweisen, deshalb haben wir uns entschieden diese zu...

Zoll warnt eindringlich vor Betrügern!

Neue gefälschte E-Mails im Umlauf! Aktuell häufen sich beim Zoll Hinweise von aufmerksamen Bürgern, dass betrügerische E-Mails mit der Absenderadresse eines Postdienstleisters in Umlauf sind....
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-