Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Flugausfall und jetzt?

Flugausfall und jetzt?

Aktuelles Titelthema

Ich habe keine Lust mehr auf Lockdown! [Ein Kommentar]

„Ich will keinen Lockdown mehr. Ich werde so müde all des Ganzen. Es ist un-menschlich." „Und ich will kein Corona bekommen, verbreiten und keine Menschen...

Schauen wir zu sehr auf Virologen und Inzidenzzahlen? [Titelthema Lockdown]

Mit Blick auf die Aussagen der PsychologInnen stellt sich nun die Frage, ob in den letzten Monaten das Problem psychischer Erkrankungen im Lockdown nicht...

Kernteil: Kritische Betrachtung [Titelthema Lockdown]

Fehlende Strukturen, nicht vorhandene Linien, sich ständig ändernde Situationen im Lockdown. Die Coronakrise ist nicht einfach. Sicherlich, niemand von uns will mit entscheidenden Politikern und...

Kernteil – Psychologische Auswirkungen [Titelthema Lockdown]

Wie sieht die psychologische Komponente aus? Wir alle gehen unterschiedlich mit der Situation im Lockdown um. Es gibt Menschen, die reiben sich auf, andere...

Facebook-Themen

Warnung nach erfolgreichem Betrug: angebotenes Erbe über Facebook

Über Betrugsmasche mit der Erbschaft auf Facebook berichten wir schon seit Jahren! Internetbetrüger haben sich dabei auf Kreditkartenbetrug, Dokumentenfälschung, und Vorschussbetrug spezialisiert. Sie kontaktieren ahnungslose...

Facebook: Rechte Desinformationen erhalten laut Forschenden die meisten Post-Interaktionen

Man kann vieles über Menschen von Rechtsaußen sagen: Dass sie teils menschenverachtende Ansichten haben und sich oft von der Außenwelt unterdrückt und zutiefst missverstanden...

Nein, Corona ist laut EU-Definition keine „seltene Krankheit“

Laut EU-Definition soll es sich beim Coronavirus um eine "seltene Krankheit" handeln. Dies ist nicht richtig! Diese Information wird aktuell in sozialen Medien verbreitet. Damit...

Facebook News startet im Mai 2021 in Deutschland

Im Mai wird Facebook sein neues Nachrichtenangebot auch in Deutschland starten - mit mehr als 100 Medienmarken. Mit Facebook News startet der Konzern nun auch...
-WERBUNG-

Die Vorfreude auf den anstehenden Urlaub ist riesig, doch die Enttäuschung, wenn der Flug dann doch gecancelt wird, ist umso größer. Doch was kann man tun, wenn der Urlaub nicht stattfindet? Viele Reisende stehen dann vor der großen Sorge, um ihr Geld und wissen meist nicht, welche Rechte sie als Urlauber haben. Jedoch gibt es Webseiten und Portale, die die Kunden dabei unterstützen, wie zum Beispiel Flightright.

Wer ist Flightright?

- Werbung -

Eine der bekanntesten Seiten, wenn es um Rechte bei Flugausfall und Passagierrechte geht, ist Flightright. Das 2010 gegründete Portal kümmert sich darum, dass Reisende nach gestrichenen Flügen ihre Flugkosten erstattet bekommen, wenn die Airlines dies verweigern. Dabei bearbeitet Flightright nicht nur Flugreisen, sondern verwaltet auch die Erstattungen von Pauschalreisen und Verspätungen in ganz Europa, so auch von Fluglinien Österreich.

Was tun, wenn der Flug gestrichen wird?

Wichtig, schon vor dem anstehenden Flug, ist es, die Unterlagen aufzuheben und zu sammeln. Sollte ein Flug annulliert werden und sei es nur der Rückflug, dann ist sollte man sich zuerst direkt an die Fluggesellschaft wenden und dort eine Erstattung beantragen. Dies ist meist unter Buchungen verwalten möglich. Bei Flugausfall muss die Airline laut EU-Fluggastrecht den vollen Preis innerhalb von sieben Werktagen erstatten, bei Pauschalreisen innerhalb von 14 Werktagen. Zudem stehen jedem Reisenden bei starken Verspätungen Entschädigungen von bis zu 600 Euro zu, je nach Verspätung und Reisedauer. Sollte die Fluggesellschaft das Geld nicht zeitnah erstatten, sind Portale wie Flightright der richtige Ansprechpartner. Hier wird geprüft, ob ein Anspruch auf Erstattung besteht. Wenn dies der Fall ist, wird der Fall von Flightright bearbeitet und zur Not an Anwälte weitergeleitet, sodass die Flugkosten an die Reisenden zurückgezahlt werden.

COVID-19 – kann man den Flug stornieren?

Durch das Coronavirus kommt es in diesem Jahr zu besonders vielen Flugausfällen und viele Reisende wollen schon im Voraus ihren Flug stornieren. Doch geht das so einfach? Grundlegende Informationen zu Reisen während der Corona-Zeit kann man hier finden: Fluggastrechte in der Corona-Zeit. Viele Reiseveranstalter sind aufgrund der derzeitigen Situation kulanter geworden, doch trotzdem ist eine Stornierung nicht einfach. Eine Möglichkeit, die mehrere Airlines bieten, sind Gutscheine. Diesen muss man aber nicht akzeptieren, denn ein Gutschein ist eher unsicher, wenn man bedenkt, dass dies eine schwierige Zeit für Reiseunternehmen ist. Andere Airlines, so auch Fluglinien Österreich wie Eurowings, bieten kostenlose Umbuchungen auf einen späteren Reisetermin. Auch das ist eher kompliziert für Reisende, da nicht klar ist, wann Reisen wieder sicher ist. Besonders Billigairlines, wie Ryanair, ermöglichen ihren Kunden keine selbstständige Stornierung, sodass Reisende darauf warten müssen, dass die Fluggesellschaft von sich aus den Urlaub annulliert. Grundsätzlich gilt jedoch, dass man laut EU-Flugrecht keinen Anspruch auf die Flugkosten hat. Somit erheben viele Reiseunternehmen eine Stornierungsgebühr und behalten sich einen Teil der Erstattung ein. Die Fluggastrechte sind hier nachzulesen: Europa.eu.

Flugausfall – wann bekommt man das Geld zurück?

Der Flug wurde storniert, die Entschädigung beantragt und nun beginnt das Warten. Oftmals nehmen die Airlines oder Reiseunternehmen keine Rücksicht auf das EU-Fluggastrecht und das Geld bleibt auch 7 bis 14 Werktage nach dem geplanten Rückflug aus. Nach dieser Zeitspanne sollte man sich an die Fluggesellschaft wenden. In vielen Fällen kann man unter Buchungen verwalten einsehen, ob die Entschädigung schon bearbeitet wurde. Ist dies nicht der Fall ist der Kundenservice der erste Ansprechpartner. Hier muss man bei einigen Airlines nicht auf Hotlines zurückgreifen, sondern kann mit den Agenten chatten. Besonders in der jetzigen COVID-19 Situation entschuldigen sich die Fluggesellschaften mit langen Wartezeiten aufgrund des hohen Aufwandes. Diese können zum Teil bis zu sechs Monaten betragen. Dies entspricht jedoch nicht dem Fluggastrecht, sodass Flightright zum Ansprechpartner wird. Hier fällt aber auch Bearbeitungszeit an. Folglich ist es schwer zu sagen wann das Geld erstattet wird.

Am wichtigsten ist allerdings, dass jeder Reisende das Recht auf eine Entschädigung hat, sei es bei Flugausfall, Verspätung oder der Annullierung einer Pauschalreise. Auf diese Passagierrechte sollte man setzen und bei der Rückzahlung nicht aufgeben und hartnäckig bleiben.

Artikelbild: Shutterstock / Von Denis Belitsky
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

„Undo“-Button gibt Twitter-Usern Bedenkzeit

Nutzer erhalten für Löschung von Tweet fünf Sekunden Zeit - Ausbessern von Fehlern möglich! Twitter erwägt eine "Undo"-Otpion, mit der User nach dem Posting ein...

Mutti, her mit dem Selbsttest. Ich teste nun den Supermarkt!

Klaus-Dietmar war mal wieder auf Telegram unterwegs. Dort hat er was über den Selbsttest gelesen. Und zwar geht es um eine Aktion, die Klaus-Dietmar ganz...

Johnson & Johnson Impfstoff: abgetriebene Föten? [Faktencheck]

Alter Vorwurf in neuer Form: Die Erzdiözese New Orleans spricht von moralisch kompromittiertem Impfstoff von Johnson & Johnson. Der Vorwurf gegenüber Johnson & Johnson: der...

Der Agenda 2030-Kreis – Kein „Symbol des Bösen“ (und auch kein Great Reset-Symbol)

Eine runde Anstecknadel, die in mehrere Farben unterteilt wird, wird als Symbol des Bösen bezeichnet, welches den "Great Reset" symbolisieren soll. Doch wird da...

San Diego: Affen im Zoo erhalten experimentellen COVID-Impfstoff

Premiere für die Menschenaffen im Zoo in San Diego: Sie erhalten einen COVID-19-Impfstoff für Tiere Vier Orang-Utans und fünf Bonobos wurden im Zoo von San...
-WERBUNG-
-WERBUNG-