Blogheim.at Logo
Aktuelles Flugausfall und jetzt?
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Flugausfall und jetzt?

Facebook-Themen

Hitler, Merkel, Nazis, Obama und das 4. Reich – Der QAnon-Superschwurbel

Anschnallen und das Denken einstellen: Der Mega-Verschwörungsmythos hat uns erreicht! Eigentlich wollten wir ja die QAnon-Thematik so langsam einmotten, schließlich ist ihr erträumtes Oberhaupt bald...

Nein, Screenshot ist kein Beweis für Lockdown-Vorbereitung im Februar

Ein Screenshot, der gerade auf Facebook geteilt wird, soll angeblich beweisen, dass die österreichische Regierung bereits im Februar einen Lockdown plante. Doch das tut...

Push-Benachrichtigungen fördern Handy-Sucht nicht

Smartphone-Nutzer schauen bei Push-Benachrichtigungen automatisch auf den Bildschirm und erinnern sich oft nicht daran. Push-Benachrichtigungen haben wenig Einfluss auf die Smartphone-Sucht. Menschen nutzen ihre Handys...

Sammelklage gegen Drosten nur Quatschjura?

In seiner Reihe QuatschJura berichtet der Würzburger Anwalt Chan-Jo Jun über unsinnige oder pseudojuristische Aussagen, die auf Social Media verbreitet werden. Seit längerem schon wird...
-WERBUNG-

Die Vorfreude auf den anstehenden Urlaub ist riesig, doch die Enttäuschung, wenn der Flug dann doch gecancelt wird, ist umso größer. Doch was kann man tun, wenn der Urlaub nicht stattfindet? Viele Reisende stehen dann vor der großen Sorge, um ihr Geld und wissen meist nicht, welche Rechte sie als Urlauber haben. Jedoch gibt es Webseiten und Portale, die die Kunden dabei unterstützen, wie zum Beispiel Flightright.

Wer ist Flightright?

- Werbung -

Eine der bekanntesten Seiten, wenn es um Rechte bei Flugausfall und Passagierrechte geht, ist Flightright. Das 2010 gegründete Portal kümmert sich darum, dass Reisende nach gestrichenen Flügen ihre Flugkosten erstattet bekommen, wenn die Airlines dies verweigern. Dabei bearbeitet Flightright nicht nur Flugreisen, sondern verwaltet auch die Erstattungen von Pauschalreisen und Verspätungen in ganz Europa, so auch von Fluglinien Österreich.

Was tun, wenn der Flug gestrichen wird?

Wichtig, schon vor dem anstehenden Flug, ist es, die Unterlagen aufzuheben und zu sammeln. Sollte ein Flug annulliert werden und sei es nur der Rückflug, dann ist sollte man sich zuerst direkt an die Fluggesellschaft wenden und dort eine Erstattung beantragen. Dies ist meist unter Buchungen verwalten möglich. Bei Flugausfall muss die Airline laut EU-Fluggastrecht den vollen Preis innerhalb von sieben Werktagen erstatten, bei Pauschalreisen innerhalb von 14 Werktagen. Zudem stehen jedem Reisenden bei starken Verspätungen Entschädigungen von bis zu 600 Euro zu, je nach Verspätung und Reisedauer. Sollte die Fluggesellschaft das Geld nicht zeitnah erstatten, sind Portale wie Flightright der richtige Ansprechpartner. Hier wird geprüft, ob ein Anspruch auf Erstattung besteht. Wenn dies der Fall ist, wird der Fall von Flightright bearbeitet und zur Not an Anwälte weitergeleitet, sodass die Flugkosten an die Reisenden zurückgezahlt werden.

COVID-19 – kann man den Flug stornieren?

Durch das Coronavirus kommt es in diesem Jahr zu besonders vielen Flugausfällen und viele Reisende wollen schon im Voraus ihren Flug stornieren. Doch geht das so einfach? Grundlegende Informationen zu Reisen während der Corona-Zeit kann man hier finden: Fluggastrechte in der Corona-Zeit. Viele Reiseveranstalter sind aufgrund der derzeitigen Situation kulanter geworden, doch trotzdem ist eine Stornierung nicht einfach. Eine Möglichkeit, die mehrere Airlines bieten, sind Gutscheine. Diesen muss man aber nicht akzeptieren, denn ein Gutschein ist eher unsicher, wenn man bedenkt, dass dies eine schwierige Zeit für Reiseunternehmen ist. Andere Airlines, so auch Fluglinien Österreich wie Eurowings, bieten kostenlose Umbuchungen auf einen späteren Reisetermin. Auch das ist eher kompliziert für Reisende, da nicht klar ist, wann Reisen wieder sicher ist. Besonders Billigairlines, wie Ryanair, ermöglichen ihren Kunden keine selbstständige Stornierung, sodass Reisende darauf warten müssen, dass die Fluggesellschaft von sich aus den Urlaub annulliert. Grundsätzlich gilt jedoch, dass man laut EU-Flugrecht keinen Anspruch auf die Flugkosten hat. Somit erheben viele Reiseunternehmen eine Stornierungsgebühr und behalten sich einen Teil der Erstattung ein. Die Fluggastrechte sind hier nachzulesen: Europa.eu.

Flugausfall – wann bekommt man das Geld zurück?

Der Flug wurde storniert, die Entschädigung beantragt und nun beginnt das Warten. Oftmals nehmen die Airlines oder Reiseunternehmen keine Rücksicht auf das EU-Fluggastrecht und das Geld bleibt auch 7 bis 14 Werktage nach dem geplanten Rückflug aus. Nach dieser Zeitspanne sollte man sich an die Fluggesellschaft wenden. In vielen Fällen kann man unter Buchungen verwalten einsehen, ob die Entschädigung schon bearbeitet wurde. Ist dies nicht der Fall ist der Kundenservice der erste Ansprechpartner. Hier muss man bei einigen Airlines nicht auf Hotlines zurückgreifen, sondern kann mit den Agenten chatten. Besonders in der jetzigen COVID-19 Situation entschuldigen sich die Fluggesellschaften mit langen Wartezeiten aufgrund des hohen Aufwandes. Diese können zum Teil bis zu sechs Monaten betragen. Dies entspricht jedoch nicht dem Fluggastrecht, sodass Flightright zum Ansprechpartner wird. Hier fällt aber auch Bearbeitungszeit an. Folglich ist es schwer zu sagen wann das Geld erstattet wird.

Am wichtigsten ist allerdings, dass jeder Reisende das Recht auf eine Entschädigung hat, sei es bei Flugausfall, Verspätung oder der Annullierung einer Pauschalreise. Auf diese Passagierrechte sollte man setzen und bei der Rückzahlung nicht aufgeben und hartnäckig bleiben.

Artikelbild: Shutterstock / Von Denis Belitsky
- Werbung -

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

0
In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...
Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.

Top-Artikel

Hitler, Merkel, Nazis, Obama und das 4. Reich – Der QAnon-Superschwurbel

Anschnallen und das Denken einstellen: Der Mega-Verschwörungsmythos hat uns erreicht! Eigentlich wollten wir ja die QAnon-Thematik so langsam einmotten, schließlich ist ihr erträumtes Oberhaupt bald...

Nein, Screenshot ist kein Beweis für Lockdown-Vorbereitung im Februar

Ein Screenshot, der gerade auf Facebook geteilt wird, soll angeblich beweisen, dass die österreichische Regierung bereits im Februar einen Lockdown plante. Doch das tut...

Push-Benachrichtigungen fördern Handy-Sucht nicht

Smartphone-Nutzer schauen bei Push-Benachrichtigungen automatisch auf den Bildschirm und erinnern sich oft nicht daran. Push-Benachrichtigungen haben wenig Einfluss auf die Smartphone-Sucht. Menschen nutzen ihre Handys...

Sammelklage gegen Drosten nur Quatschjura?

In seiner Reihe QuatschJura berichtet der Würzburger Anwalt Chan-Jo Jun über unsinnige oder pseudojuristische Aussagen, die auf Social Media verbreitet werden. Seit längerem schon wird...

Achtung Identitätsdiebstahl: Kriminelle versenden betrügerische E-Mails im Namen der Post!

Zahlreiche LeserInnen melden uns derzeit eine betrügerische E-Mail, die im Namen der Österreichischen Post verschickt wird. In diesem E-Mail werden Sie dazu aufgefordert, eine Ausweiskopie...
-WERBUNG-
-WERBUNG-