Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Good Bye Flash Player! Selbst Adobe rät zur Deinstallation

Good Bye Flash Player! Selbst Adobe rät zur Deinstallation

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Wenn selbst das eigene Unternehmen nicht mehr an ihn glaubt, dann muss er wohl wirklich schwinden.

- Werbung -

Ab dem 31. Dezember 2020 wird der ehemals so beliebte Adobe Flash Player nun nicht mehr unterstützt und ab dem 12. Januar soll er auch noch blockiert werden. Nun empfiehlt Adobe auf seiner Website selbst zum Schutz des eigenen System dem Player „Lebe Wohl“ zu sagen.

Das Unternehmen begründet den Schritt damit, dass es viele sehr gute weiterentwickelte Alternativen wie HTML5 oder WebGL gibt. Die meisten Browser hätten ohnehin bereits Abspielmöglichkeiten integriert und den Flash Player oder andere Plug-Ins deaktiviert.

Warum sollte man den Flash Player überhaupt deinstallieren?

Adobe rät zur Deinstallation, da die Anwendung sonst auf dem Computer verweilt, jedoch keine Updates oder Sicherheits-Patches hierfür mehr produziert werden. Außerdem wird das Tool kaum noch Verwendungsmöglichkeiten finden. Nicht nur Adobe blockiert ab dem 12. Januar Flash-basierte Inhalte, auch viele Browser wie Apple, Microsoft, Google, Facebook, Mozilla wollen den Player deaktivieren.

- Werbung -

Adobe erinnert Nutzer*Innen deswegen nun selbst in Aufrufen daran den Player loszuwerden. Über jene Aufforderung gelangt man auch zur Deinstallation. Anders geht es auch so: Bei Windows 10 kann man auf Einstellungen gehen und die Anwendung unter Apps zum Deinstallieren auswählen.

Achtung vor Betrüger*Innen

Eine Überraschung ist die Einstellung allerdings nicht. Bereits im Juli 2017 informierte Adobe Nutzer*Innen über seine Pläne. Wir haben bereits im November von der geplanten Einstellung des Players berichtet.

In diesem Artikel warnten wir auch vor möglichen Betrugsversuchen, die Schadsoftware als Player zum Download tarnen könnten. Vorsicht gilt also nun, da der echte Flash-Player verschwindet, umso mehr. Finger weg also, wenn Aktualisierungen angeboten werden oder es zukünftig bei einem Video heißt, man benötige den Flash Player.

Ein Stück Internetgeschichte geht mit dem Flash Player zu Ende

Doch geht es für manche dabei um mehr als einen Player. Gerade am Anfang des kommerziellen Internets sorgte der Flash Player dafür, das multimediale Inhalte auf Web-Sites liefen und damit auch für die Möglichkeit zahlreiche Games zu spielen.

Ein paar Nutzer*Innen machen ihrer Trauer auf Twitter Luft:

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Verwirrung um Krisentreffen zwischen Astrazeneca und der EU

Astrazeneca wäre neben Biontech/Pfitzer und Moderna der dritte zugelassene Hersteller des Covid-19-Impfstoffs in der EU. Nun herrscht Uneinigkeit bezüglich Liefermengen und Terminen. Unklarheiten über Treffen: Österreichs...

Tiktok-Sicherheitslücke machte persönliche Nutzerdaten zugänglich

Die Lücke versteckte sich scheinbar im „Freunde finden“- Feature des chinesischen Videodienstes und wurde inzwischen wieder geschlossen. Telefonnummern und Profilbilder bedroht: Durch eine Sicherheitslücke auf der...

Bundeskriminalamt: : In­fra­struk­tur der gefährlichsten Schadsoftware zer­schla­gen

Bundeskriminalamt: Infrastruktur der Emotet-Schadsoftware zerschlagen! Deutschland initiiert "Takedown" im Rahmen international koordinierter Maßnahmen - Schadsoftware auf zahlreichen Opfersystemen für die Täter unbrauchbar gemacht Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt...

Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Derzeit haben es Betrüger (fälschlicherweise Hacker genannt) wieder auf WhatsApp-Konten abgesehen: Sie verleiten Nutzer dazu, einen Verifizierungscode zu verraten. Bereits vor einem Jahr (siehe HIER)...

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-