Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Kriminelle versenden betrügerische Mails im Namen von FinanzOnline

Kriminelle versenden betrügerische Mails im Namen von FinanzOnline

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Phishing-Versuch mit Mails von FinanzOnline. Vorsicht, die Nachrichten sind gefälscht!

- Werbung -

Derzeit versenden BetrügerInnen zahlreiche E-Mails im Namen des Finanzamtes. Angeblich würden Sie eine Steuerrückerstattung von 1.850 Euro bekommen. Die Transaktion müsse nur noch genehmigt werden. Tatsächlich versuchen Kriminellen an Ihre Daten zu kommen.

Folgende Nachricht verschicken BetrügerInnen momentan willkürlich an zahlreiche NutzerInnen:

Betreff: Mitteilung von FinanzOnline

Sehr geehrte FinanzOnline-Teilnehmerin, sehr geehrter FinanzOnline-Teilnehmer,

Sie haben einen neuen Bescheid in Ihren Nachrichten.

Ihre Steuerrückerstattung von 1.850 EUR wurde zurückerstattet.

Klicken Sie einfach auf finanzonline.bmf.gv.at/rückerstattung und genehmigen Sie diese Transaktion.

Hinweis: Diese Nachricht wurde automatisiert erstellt. Bitte antworten Sie nicht darauf.

Freundliche Grüße,

Ihr Finanzamt

Wohin führt der Link?

Klicken Sie auf den angegebenen Link, öffnet sich eine Seite, die auf dem ersten Blick der offiziellen Seite von FinanzOnline ähnelt.

- Werbung -

Aber Vorsicht: Dass Sie nicht auf der echten Webseite von FinanzOnline sind, erkennen Sie an der Webadresse. Diese müsste eigentlich finanzonline.bmf.bv.at lauten, tatsächlich sind Sie aber auf der Seite 90degreepix. com.

Geben Sie auf dieser Seite auf keinen Fall Ihre Daten ein!
Geben Sie auf dieser Seite auf keinen Fall Ihre Daten ein!

Tippen Sie Ihre Daten daher nicht ein. Diese würden nämlich direkt in den Händen der BetrügerInnen landen und möglicherweise für weitere Verbrechen in Ihrem Namen verwendet werden. Da in einem zweiten Schritt auch Ihre Bankdaten abgefragt werden, entsteht auch ein finanzieller Schaden!

Sie haben Ihre Daten bereits eingetippt?

Das können Sie tun, wenn Sie Ihre Daten bereits eingetippt haben:

  • Kontaktieren Sie Ihre Bank bzw. Ihr Kreditkarteninstitut und erklären Sie Ihre Situation.
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.
  • Suchen Sie im Internet regelmäßig nach Ihrem Namen, um einen möglichen Missbrauch Ihrer Daten rasch zu erkennen.

Damit Sie künftig nicht in diese oder ähnliche Phishing-Fallen tappen, haben wir im Artikel So schützen Sie sich vor Phishing-Versuchen, die wichtigsten Tipps zusammengefasst.

Das könnte auch interessieren: Facebook: „Profileviewer“ ist und bleibt dreister Phishing-Versuch!

Quelle: Watchlist Internet
Artikelbild: Watchlist-Internet
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Was weiß Google über euch, und wo findet ihr diese Informationen?

Nutzt man ein Google-Konto und obendrein auch noch Android-Geräte, dann kommt man an Google nicht vorbei. Man kann allerdings herausfinden, welche Daten Google über uns...

WhatsApp-Wurm verbreitet sich über gefälschte Nachrichten

Nutzer des Messenger-Dienstes sollen in die Malware-Falle gelockt werden! "Diese Anwendung herunterladen und Smartphone gewinnen", so lautet eine WhatsApp-Nachricht, die derzeit Android-Nutzer von ihren Kontakten...

Nein, man muss eventuelle Impfschäden nicht selbst zahlen!

Ein kursierendes Schreiben löst bei vielen Nutzern die Vermutung aus, man müsse die Kosten für mögliche Folgeschäden einer Impfung selbst zahlen. In dem Schreiben einer...
-WERBUNG-
-WERBUNG-