Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Fieser Datenklau-Versuch auf Facebook, mit dem Foto eines bereits verstorbenen Mädchens

Fieser Datenklau-Versuch auf Facebook, mit dem Foto eines bereits verstorbenen Mädchens

Aktuelles Titelthema

Ich habe keine Lust mehr auf Lockdown! [Ein Kommentar]

„Ich will keinen Lockdown mehr. Ich werde so müde all des Ganzen. Es ist un-menschlich." „Und ich will kein Corona bekommen, verbreiten und keine Menschen...

Schauen wir zu sehr auf Virologen und Inzidenzzahlen? [Titelthema Lockdown]

Mit Blick auf die Aussagen der PsychologInnen stellt sich nun die Frage, ob in den letzten Monaten das Problem psychischer Erkrankungen im Lockdown nicht...

Kernteil: Kritische Betrachtung [Titelthema Lockdown]

Fehlende Strukturen, nicht vorhandene Linien, sich ständig ändernde Situationen im Lockdown. Die Coronakrise ist nicht einfach. Sicherlich, niemand von uns will mit entscheidenden Politikern und...

Kernteil – Psychologische Auswirkungen [Titelthema Lockdown]

Wie sieht die psychologische Komponente aus? Wir alle gehen unterschiedlich mit der Situation im Lockdown um. Es gibt Menschen, die reiben sich auf, andere...

Facebook-Themen

Warnung nach erfolgreichem Betrug: angebotenes Erbe über Facebook

Über Betrugsmasche mit der Erbschaft auf Facebook berichten wir schon seit Jahren! Internetbetrüger haben sich dabei auf Kreditkartenbetrug, Dokumentenfälschung, und Vorschussbetrug spezialisiert. Sie kontaktieren ahnungslose...

Facebook: Rechte Desinformationen erhalten laut Forschenden die meisten Post-Interaktionen

Man kann vieles über Menschen von Rechtsaußen sagen: Dass sie teils menschenverachtende Ansichten haben und sich oft von der Außenwelt unterdrückt und zutiefst missverstanden...

Nein, Corona ist laut EU-Definition keine „seltene Krankheit“

Laut EU-Definition soll es sich beim Coronavirus um eine "seltene Krankheit" handeln. Dies ist nicht richtig! Diese Information wird aktuell in sozialen Medien verbreitet. Damit...

Facebook News startet im Mai 2021 in Deutschland

Im Mai wird Facebook sein neues Nachrichtenangebot auch in Deutschland starten - mit mehr als 100 Medienmarken. Mit Facebook News startet der Konzern nun auch...
-WERBUNG-

Annika aus Soest wird vermisst!“ So beginnt auf Facebook aktuell ein Statusbeitrag, dem auch das Bild eines kleinen Mädchens hinzugefügt wurde. Verständlich, dass dieser Beitrag immer wieder geteilt wird. Aber Achtung!

- Werbung -

Hinter der vermeintlichen Vermisstenanzeige verstecken sich Cyberkriminelle, die am Ende nur ein Ziel haben: die Übernahme von Facebook-Profilen. Diese Tatsache alleine ist schon mehr als erschreckend, aber die Betrüger schrecken auch nicht davor zurück, das Foto eines Mädchens zu nehmen, das im Jahre 2013 von ihrer Mutter getötet wurde! Bekannt wurde der Fall damals auch unter dem Namen: die „Affäre Fiona“.

Es handelt sich um diesen Beitrag auf Facebook mit dem Titel:

BITTE LESEN! Annika aus Soest ist seit 3 Tagen nicht mehr zu Hause gewesen! ‚Sie hat mit dem Hund gespielt, 5 Minuten später ist sie weg…‘ – Annikas Mutter“

Screenshot: Facebook: "BITTE LESEN! Annika aus Soest ist seit 3 Tagen nicht mehr zu Hause gewesen! 'Sie hat mit dem Hund gespielt, 5 Minuten später ist sie weg...' - Annikas Mutter"
„BITTE LESEN! Annika aus Soest ist seit 3 Tagen nicht mehr zu Hause gewesen! ‚Sie hat mit dem Hund gespielt, 5 Minuten später ist sie weg…‘ – Annikas Mutter“

Verständlicherweise werden solche Artikel immer wieder von anderen Nutzern im Netz geteilt, doch hierbei handelt es sich um eine fiese Falle.

Sobald der Nutzer den Statusbeitrag auf Facebook anklickt bzw. am Smartphone antippt, wird er auf eine Webseite umgeleitet. Auf dieser bekommt man dann zu lesen, dass die Interpol um Unterstützung ersucht hat. Im Artikel selbst erfährt man, dass Annika mit ihrer Familie die Innenstadt erkundete und dass sie auf einmal verschwunden sei. Die Polizei gehe von einer Entführung aus und das Ganze soll am Dienstag, dem 23.2.2021 um 10 Uhr geschehen sein. Angeblich wurde die Entführung von einer Überwachungskamera aufgezeichnet und man könnte sich dieses Überwachungsvideo nun ansehen und die Interpol bei der Fahndung unterstützen. Unter dem Video kann man dann noch einige Kommentare von anderen Nutzern erkennen, die ebenfalls das Video gesehen und geteilt hatten.

ACHTUNG:

  • Die komplette Geschichte ist frei erfunden.
  • Auch die Datumsangabe der vermeintlichen Entführung stimmt nicht. Die Betrüger haben hier ein Script in die Webseite eingebaut, welches eine tagesaktuelle Datumsausgabe möglich macht. Sprich: Würde man den Artikel am 24.2. öffnen, würde hier am Ende nicht stehen: „Das Mädchen wurde am Dienstag, Februar 23, 2021 …entführt“, sondern „Das Mädchen wurde am Mittwoch, Februar 24, 2021 …entführt“ Durch diesen Trick wirkt der Artikel also immer ganz topaktuell.
  • Bei den Kommentaren, die sich unter dem angeblichen Überwachungsvideo befinden, handelt es sich ebenfalls um Fakes. Diese Personen gibt es gar nicht.

Es ist erschreckend, mit welcher kriminellen Energie hier gearbeitet wurde. Hier die Screenshots des genannten Artikels.

Screenshot 1: Der Artikel beginnt mit einer reißerischen Überschrift. Anhand der Domain kann man hier erkennen, dass die Cyberkriminellen sogar eine eigene Domain dafür angelegt haben.

Screenshot 1
Screenshot 1

Screenshot 2: Unter der Überschrift erkennt man auf einem Bild „Annika“. Das angeblich vermisste Mädchen, welches es gar nicht gibt. Im Artikel bekommt man zu lesen, dass die Interpol um Unterstützung angesucht hat. Man erfährt, dass Annika mit ihrer Familie die Innenstadt erkundete und dass sie auf einmal verschwunden sei. Die Polizei gehe von einer Entführung aus. Der Vorfall soll sich am Dienstag, dem 23.2.2021 um 10 Uhr ereignet haben Angeblich wurde die Entführung von einer Überwachungskamera aufgezeichnet und man könnte sich dieses Überwachungsvideo nun ansehen. An dieser Stelle kann man auch, wir haben dies gelb hinterlegt, das aktuelle Datum erkennen, welches von einem Script, wie bereits oben erwähnt, gesteuert wurde.

Screenshot 2
Screenshot 2

Screenshot 3: Unter dem Video kann man dann noch unterschiedliche Kommentare von anderen Nutzern erkennen, die ebenfalls das Video angeblich gesehen und geteilt hatten. Auch bei diesen Kommentaren handelt es sich um Fakes!

Screenshot 3
Screenshot 3

Das Überwachungsvideo!

Ab hier wird es interessant, denn bis dato ist man quasi „nur“ einer Lüge aufgesessen, was die Erzählung über die vermisste Annika betrifft. SIEHT man sich aber das Video an, dann öffnet sich ein weiteres Fenster und es macht den Anschein, als müsste man sich bei Facebook mit seinen Logindaten anmelden. Und genau hier beginnt der eigentliche Betrug, denn die Cyberkriminellen können ab diesem Moment, sollte man seine Daten hier eingeben, das jeweilige Facebook-Profil kapern  und übernehmen. Klar ist auch, dass die Betrüger dann ebenfalls automatisch Zugriff auf alle SEITEN und GRUPPEN hätten, bei denen diese Person Adminrechte besitzt!

Screenshot 4: Das angebliche Video! Tippt man auf dieses, dann landet man auf einer falschen Facebook-Loginseite. Gibt man hier seine Daten ein, dann können die Betrüger das Konto übernehmen.

Screenshot 4
Screenshot 4

Fazit:

Cyberkriminelle versuchen mit einer erfundenen Geschichte über ein entführtes Mädchens Facebooknutzer zu täuschen und mit Mitgefühl zu ködern. Ein Mädchen mit dem Namen Annika wurde nicht entführt. Es handelt sich dabei um eine fiese Lüge! Mit einer schrecklichen Geschichte möchte man den Leser dazu bringen, sich ein „Überwachungsvideo“ der Entführung anzusehen. Das Video selbst gibt es gar nicht, da es auch keine Entführung gab. Auch die vermeintlichen Kommentare stellen eine Lüge dar. Ziel der Betrüger ist es, dass sich Nutzer auf einer falschen Facebook-Webseite mit ihren Zugangsdaten anmelden, damit die Betrüger am Ende Zugriff auf dieses haben. Es handelt sich also um einen fiesen Phishingversuch.

Das Bild des Mädchens: Dieses Mädchen gab es wirklich. Sie hieß aber nicht „Annika“ und sie stammte auch nicht aus Deutschland, sondern es handelte sich hierbei um Fiona aus Frankreich. Dieses Mädchen wurde im Jahre 2013, im Alter von 5 Jahren, von ihrer eigenen Mutter ermordet, obwohl diese ihre Tochter zuerst als vermisst gemeldet hatte. 4 Monate nach dem Verschwinden gestand sie jedoch die Tat. Dieser Fall ist auch unter dem Namen: „Fiona Affäre“ bekannt. (mehr zu diesem echten Fall, findet man u.a. hier vor)

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

„Undo“-Button gibt Twitter-Usern Bedenkzeit

Nutzer erhalten für Löschung von Tweet fünf Sekunden Zeit - Ausbessern von Fehlern möglich! Twitter erwägt eine "Undo"-Otpion, mit der User nach dem Posting ein...

Mutti, her mit dem Selbsttest. Ich teste nun den Supermarkt!

Klaus-Dietmar war mal wieder auf Telegram unterwegs. Dort hat er was über den Selbsttest gelesen. Und zwar geht es um eine Aktion, die Klaus-Dietmar ganz...

Johnson & Johnson Impfstoff: abgetriebene Föten? [Faktencheck]

Alter Vorwurf in neuer Form: Die Erzdiözese New Orleans spricht von moralisch kompromittiertem Impfstoff von Johnson & Johnson. Der Vorwurf gegenüber Johnson & Johnson: der...

Der Agenda 2030-Kreis – Kein „Symbol des Bösen“ (und auch kein Great Reset-Symbol)

Eine runde Anstecknadel, die in mehrere Farben unterteilt wird, wird als Symbol des Bösen bezeichnet, welches den "Great Reset" symbolisieren soll. Doch wird da...

San Diego: Affen im Zoo erhalten experimentellen COVID-Impfstoff

Premiere für die Menschenaffen im Zoo in San Diego: Sie erhalten einen COVID-19-Impfstoff für Tiere Vier Orang-Utans und fünf Bonobos wurden im Zoo von San...
-WERBUNG-
-WERBUNG-