Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Favipiravir (Avigan) zeigt sich bei Coronavirus-Patienten wirksam

Favipiravir (Avigan) zeigt sich bei Coronavirus-Patienten wirksam

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Laut medizinischer Behörden in China ist das japanische Grippemedikament  Favipiravir „eindeutig wirksam“ bei der Behandlung von Covid-19.

Favipiravir (Avigan) zeigt sich bei Coronavirus-Patienten wirksam – Das Wichtigste zu Beginn:

Medizinische Behörden in China geben an, dass ein zur Behandlung neuer Influenzastämme verwendetes Medikament bei Coronavirus-Erkrankten wirksam sei. Es könnte im Mai zugelassen werden, wenn sich die Forschungen nicht verzögern.

Ermutigende Ergebnisse in Studien

- Werbung -

Zhang Xinmin, ein Vertreter des chinesischen Wissenschafts- und Technologieministeriums, gab an, dass Favipiravir in klinischen Studien mit 340 Patienten in Wuhan und Shenzhen ermutigende Ergebnisse erzielte.

„Es besitzt ein hohes Maß an Sicherheit und ist eindeutig wirksam in der Behandlung“, sagte Zhang Reportern am Dienstag.

Patienten, denen das Medikament in Shenzhen verabreicht wurde, wurden im Schnitt vier Tage danach negativ getestet. Im Gegensatz dazu steht der Schnitt von elf Tagen bei denjenigen, die nicht mit dem Medikament behandelt wurden, gab der öffentlich-rechtliche Sender NHK an.

Auch Röntgenaufnahmen bestätigten eine Verbesserung des Zustands der Lunge bei etwa 91% der Patienten, die mit Favipiravir behandelt wurden. Im Vergleich dazu: Bei Patienten ohne Medikamenteneinnahme trifft das in rund 62% zu.

- Werbung -

Studien in Japan

Ärzte in Japan verwenden dasselbe Medikament in klinischen Studien an Coronavirus-Patienten mit leichten bis mittelschweren Symptomen. Sie hoffen, dass sich das Virus so bei Patienten nicht vermehrt.

Das japanische Gesundheitsministeriums gab jedoch zu bedenken, dass das Medikament bei Menschen mit schweren Symptomen nicht so wirksam sei.

„Wir haben Avigan 70 bis 80 Personen gegeben, aber es scheint nicht so gut zu funktionieren, wenn sich das Virus bereits vermehrt hat“, so die Aussage gegenüber der japanischen Tageszeitung Mainichi Shimbun.

Die gleichen Einschränkungen wurden in Studien mit Coronavirus-Patienten unter Verwendung einer Kombination der HIV-antiretroviralen Medikamente Lopinavir und Ritonavir festgestellt.

Fujifilm Toyama Chemical entwickelte das Medikament bereits 2014

Fujifilm Toyama Chemical hat das Medikament, das auch als Avigan bekannt ist, bereits 2014 entwickelt. 2016 lieferte die japanische Regierung Favipiravir als Soforthilfe gegen den Ausbruch des Ebola-Virus in Guinea.

Seitens  des Pharma-Unternehmens gibt es bisher keine Stellungnahme zu den Behauptungen.
Die Aktien des Unternehmens stiegen am Mittwoch nach Zhangs Aussagen um 14,7% auf 5.207 Yen, nachdem sie kurzzeitig ein Tageshoch von 5.238 Yen erreicht hatten.

- Werbung -

Zulassung des Medikaments

Favipiravir würde eine behördliche Genehmigung für die vollständige Anwendung bei Covid-19-Patienten benötigen, da es ursprünglich zur Behandlung der Grippe vorgesehen war.

Ein Gesundheitsbeamter teilte dem Mainichi mit, dass das Medikament bereits im Mai zugelassen werden könne.

„Wenn sich die Ergebnisse der klinischen Forschung jedoch verzögern, kann sich auch die Zulassung verzögern.“

Quelle: The Guardian
Artikelbild: Artikelbild: Shutterstock / Von ANRproduction
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Bundeskriminalamt: : In­fra­struk­tur der gefährlichsten Schadsoftware zer­schla­gen

Bundeskriminalamt: Infrastruktur der Emotet-Schadsoftware zerschlagen! Deutschland initiiert "Takedown" im Rahmen international koordinierter Maßnahmen - Schadsoftware auf zahlreichen Opfersystemen für die Täter unbrauchbar gemacht Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt...

Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Derzeit haben es Betrüger (fälschlicherweise Hacker genannt) wieder auf WhatsApp-Konten abgesehen: Sie verleiten Nutzer dazu, einen Verifizierungscode zu verraten. Bereits vor einem Jahr (siehe HIER)...

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Was weiß Google über euch, und wo findet ihr diese Informationen?

Nutzt man ein Google-Konto und obendrein auch noch Android-Geräte, dann kommt man an Google nicht vorbei. Man kann allerdings herausfinden, welche Daten Google über uns...
-WERBUNG-
-WERBUNG-