Blogheim.at Logo
Montag, 26 Juli 2021
StartAktuellesFalschgeld: Mit diesen Scheinen sollten Sie nichts bezahlen!

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Falschgeld: Mit diesen Scheinen sollten Sie nichts bezahlen!

Facebook-Themen

„Zu wenig Geld? Dann kaufe ich mir welches!“ Das muss dieser Mann auch gedacht haben. Die Polizei warnt vor Falschgeld!

Am Freitagmorgen der 11. Juni durchsuchten Beamte des Dezernats für Falschgelddelikte (LKA 64) die Wohnung eines 57-jährigen Deutschen, der im Verdacht steht, mit Falschgeld bezahlt und gehandelt zu haben. Die Durchsuchung führte zum Auffinden größerer Mengen „Blüten“, die beschlagnahmt wurden.

Durch intensive Ermittlungen der Spezialisten für Falschgelddelikte und Erkenntnisse des Bundeskriminalamts (BKA) geriet der 57-Jährige in den Fokus der Polizei.

„Prop Copy“

Der Mann wird verdächtigt, über eine Online-Plattform als Imitationen gekennzeichnete Geldscheine legal erworben zu haben, um diese anschließend bei Barkäufen rechtswidrig in den Zahlungsverkehr zu bringen.

Daraufhin erwirkte die Staatsanwaltschaft Hamburg bei einem Ermittlungsrichter einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des Mannes, der am vergangen Freitagmorgen vollstreckt wurde.

Dabei stellten die Beamten falsche Banknoten mit dem fiktiven Wert von 120.000 Euro, mehr als 3.000 britische Pfund und fast 8.000 US-Dollar sicher.

Neben dem Fehlen allgemeiner Sicherheitsmerkmale ist ein Großteil der unechten Banknoten mit dem Aufdruck „Prop Copy“ versehen und dient unter anderem als Spielgeld oder auch als Film-Requisite unter dem Namen „Movie Money“.

Nach Abschluss der Durchsuchung verblieb der Mann in seiner Wohnung, da keine Haftgründe vorlagen.

Die Polizei appelliert

In diesem Zusammenhang appelliert die Polizei Hamburg, bei Barzahlungen auf die Echtheit von Banknoten zu achten.

Die durch die Täter am häufigsten verwendeten Banknoten sind die 10 Euro-,20 Euro- und 50 Euro-Scheine.

Vielfache Tatbegehungsweise ist, dass die Betrüger Waren von eher geringem Wert mit einer höherwertigen gefälschten Banknote bezahlen, um so einen möglichst hohen Betrag an echtem Bargeld durch den Geldwechsel zurückbekommen.

Dabei nutzen sie häufig Situationen mit einem erhöhten Besucheraufkommen, wie zum Beispiel auf Wochenmärkten, Straßenfesten oder auch den Hamburger Dom, aus. Aber auch lange Warteschlangen in Supermärkten werden durch die Täter gezielt ausgewählt, um eine mögliche Unachtsamkeit der Kassierer durch den zeitlichen Druck auszunutzen.

Aber auch das Ausnutzen dunklerer Tageszeiten oder Örtlichkeiten gehört zu den Methoden der Täter, um Fälschungsmerkmale zu verschleiern.

Sollten Sie in den Besitz von Falschgeld geraten sein und dieses erst zu einem späteren Zeitpunkt bemerken, bringen Sie es nicht wieder in den Zahlungsverkehr. Wenden Sie sich unbedingt zeitnah an eine Polizeidienststelle und erstatten dort Anzeige. Nur so lassen sich Hinweise auf die Personen erlangen, die Falschgeld in Umlauf bringen. Einer Strafverfolgung setzen Sie sich damit nicht aus.

Sollte im Einzelhandel ein Geldschein entgegengenommen worden sein, der nach erstem Eindruck nach einem Falsifikat sein könnte, beachten Sie folgende Vorgehensweise:

Geben Sie den Geldschein nicht an den Bezahler zurück! Teilen Sie ihm deutlich Ihren Verdacht mit! Verständigen Sie sofort die Polizei! Fassen Sie den Geldschein nach Möglichkeit nur an den Ecken an! Sollte der Kunde fliehen, hindern Sie ihn nicht an der Flucht! Vielmehr prägen Sie sich sein Aussehen gut ein, achten Sie auf den Fluchtweg und gegebenenfalls das Fluchtfahrzeug und dessen Kennzeichen!

Quelle: PP/Polizei Hamburg
Auch interessant:
Seien Sie vorsichtig beim Online-Einkauf! Ehe man sich versieht, kauft man etwas von einem Fake-Shop wie in diesem Fall.
Betrug durch Fake-Shop – Polizei gibt Tipps zum Schutz vor Fake-Shops

Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel