Blogheim.at Logo
Donnerstag, 20 Januar 2022

Falsche Tochter betrog Frau über Messenger-Dienst WhatsApp

Die Betrugsmasche, bei der sich angeblich Verwandte über WhatsApp melden und um finanzielle Hilfe bitten, führt leider nach wie vor zu Erfolg bei den Betrügern.

Betrüger haben am Montag über den Messenger-Dienst WhatsApp eine Frau aus Neustadt-Glewe um 1.350 Euro betrogen.

„Hallo Mama“

Das Opfer bekam zunächst unangekündigt eine Nachricht, in der sich die Verfasser als Tochter ausgaben, der angeblich das Smartphone kaputtgegangen sei und sie deswegen mit einem Ersatztelefon Kontakt zur Mutter aufgenommen hat. Das erkläre nach Angaben der angeblichen Tochter auch die fremde Rufnummer, mit der die WhatsApp abgesendet wurde.

Nach dem Austausch einiger Nachrichten wurde die falsche Tochter plötzlich konkret und bat um die Überweisung von 1.350 Bargeld zum angeblichen Begleichen einer noch ausstehenden Rechnung. Da die Angeschriebene davon ausging, dass es sich tatsächlich um ihre Tochter handelte, überwies sie schließlich das Bargeld auf ein zuvor mitgeteiltes Konto.

Erst nach der Überweisung nahm die Frau Kontakt zu ihrer leiblichen Tochter auf, wodurch der Schwindel aufflog und sie Anzeige bei der Polizei wegen Betruges erstattete.

Die Polizei warnt vor der bundesweit bekannten Betrugsmasche, die im hiesigen Landkreis bislang noch nicht häufig zur Anwendung kam. Wir haben bereits mehrmals vor dieser Betrugsmasche gewarnt, wie zum Beispiel HIER.

Empfehlung der Polizei

Hinter fremden Rufnummern sollten zunächst immer fremde Personen vermutet werden. Demzufolge sollte niemals Bargeld ungeprüft überwiesen werden.

Wer Nachrichten von angeblichen Verwandten mit fremden Rufnummern und entsprechenden Geldforderungen erhält, sollte deshalb immer genau nachprüfen, von wem sie wirklich stammen.

Um ganz sicherzugehen, wird dringend geraten, mit der altbekannten Rufnummer die betreffenden Familienangehörigen zurückzurufen, um die Sachlage aufzuklären. So lassen sich derartige Betrügereien sicher verhindern.

Das könnte auch interessieren: Gefälschte BAWAG SMS im Umlauf

Quelle: Presseportal


Unterstützen

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung! Überhaupt jetzt, denn wir verzichten ab sofort auf lästige Werbebanner, denn wir wollen nicht länger Sklaven der Werbeindustrie sein und diesen Zustand möchten wir bewusst aufrechterhalten. Dafür gibt es einen guten Grund. Dieser Grund nennt sich: Unabhängigkeit.


Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Aktuelle Artikel

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.