Blogheim.at Logo
Dienstag, 1 Juni 2021
StartAktuelles81-Jähriger Opfer von falschen Computerexperten

81-Jähriger Opfer von falschen Computerexperten

Weiterlesen nach dieser Anzeige

aktuelle Videos

Facebook-Themen

-WERBUNG-

Wir haben alle die Geschichten über die falschen Computerexperten gehört. In diesem aktuellen Fall hatten sie mit ihrer Masche Erfolg.

Ein 81-jähriger Bergisch Gladbacher erstattete nun Anzeige, nachdem er von einem falschen Computerexperten um mehrere tausend Euro betrogen wurde.

Vertrauliche Daten

Die Täter kontaktieren den Rentner am Freitag (07.05.) gegen 13:00 Uhr und gaben sich als Computerexperten aus. Man teilte dem Bergisch Gladbacher mit, dass sein PC bereinigt werden müsse und er den telefonischen Anweisungen folgen solle. Im Verlauf des über 5-stündigen Telefonats gab der Senior schließlich vertrauliche Daten preis und erhielt über 20 SMS mit TAN-Nummern, welche er den Betrügern übermittelte.

Weiterlesen nach dieser Anzeige

Nach dem Telefonat stellte der 81-Jährige fest, dass ein Betrag im vierstelligen Bereich von seinem Konto abgebucht wurde und weitere Abbuchungen in noch unbekannter Höhe auf einem anderen Konto vorgenommen wurden.

Die Polizei empfiehlt

Um nicht Opfer von falschen Computerexperten zu werden, empfiehlt die Polizei:

  • Geben Sie niemals Ihre persönlichen Daten an unbekannte Personen weiter, insbesondere Ihre Kontodaten.
  • Machen Sie keine Zusagen am Telefon und beantworten keine Fragen, die Sie nicht verstehen.
  • Notieren Sie alle relevanten Daten (u. a. Name des Anrufers, Adresse der Firma, Grund des Anrufs sowie Datum, Uhrzeit und die angezeigte Rufnummer).
  • Sie bestimmen, mit wem Sie telefonieren möchten. Fühlen Sie sich „überfahren“ beenden Sie das Gespräch und legen Sie auf.

- Werbung -

Quelle: PP/Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis
Auch interessant:
Ein Onlinekurs über die Abstrichentnahme bei Schnelltests und ein Antrag beim Gesundheitsamt reichen aus, um sich als Corona-Testzentrum zu registrieren.
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-