Aktuelles Warum verbreiten sich Fakenews im Netz so stark?

Warum verbreiten sich Fakenews im Netz so stark?

Facebook-Themen

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Forscher der University of Regina erklären anhand von zwei Studien, warum sich Fakenews auf Social Media Plattformen so rasant verbreiten können.

- Werbung -

Betreiber von sozialen Netzwerken werden tagtäglich gefordert, was den Umgang mit der Verbreitung von Falschinformationen angeht.

Eine Flut an irreführenden Behauptungen erreichte uns alle mit Beginn der Corona-Pandemie: Ist das Tragen von Masken gesundheitsschädigend? Helfen Nahrungsergänzungsmittel gegen das Virus, oder existiert es erst gar nicht?

Unsicherheit wird durch Halbwahrheiten oder Falschinformationen unter die Menschen gebracht. Nicht selten verbreiten sich fragwürdige Aussagen schneller als bewiesene Fakten. Doch warum werden Falschinfos so oft und gerne geteilt, warum sind viele dieser Beiträge derartige Selbstläufer?

Forscher der University of Regina, Kanada, führten dazu zwei Studien durch.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Erste Studie: 853 Probanden, 15 richtige und 15 falsche Aussagen

Das Team rund um den Psychologen Gordon Pennycook teilte die Probanden in zwei Gruppen. Ihnen wurden 15 richtige und 15 falsche Aussagen zum Coronavirus im Facebook-Format vorgelegt.

Die falsche Aussage war jene, dass Vitamin C gegen das Virus helfen soll, die richtige Aussage die, dass Amazon gegen Händler vorgehen wollte, die aus der Corona-Krise Profit schlagen wollten.

Eine Gruppe sollte lediglich beurteilen, ob sie die Aussagen für wahr oder falsch hielten.
Die andere Gruppe hatte die Aufgabe, zu bestimmen, ob sie die Beiträge auf Social Media teilen würden.

Das Ergebnis

Von der ersten Gruppe lagen 68 Prozent richtig mit ihrer Einschätzung, was eine Falschinfo oder welche Information korrekt sei.

Die zweite Gruppe entschied in rund 40 Prozent der Fälle, die Beiträge zu teilen. So wären also auch Falschinformationen weiter verbreitet worden.

Zweite Studie: 856 Probanden, Erforschen der Hintergründe

In dieser zweiten Studie wurden 856 neue Probanden mit denselben Themen konfrontiert. Diesmal war allerdings die Aufgabe, zuerst zu beurteilen, ob es sich um falsche oder wahre Informationen handle. Erst danach sollten die Studienteilnehmer entscheiden, ob sie diese weiter teilen würden.

Siehe da: Die Bereitschaft, falsche Beiträge zu teilen, sank.

Die Forscher halten das für ein Indiz dafür, dass schon allein ein kurzes Hinterfragen nach dem Wahrheitsgehalt einen großen Unterschied bedeutet. So wurde nicht jede Aussage ungefragt „als gegeben“ hingenommen.
Auch zeigte sich in der Studie, dass die Trefferquote von Menschen, die sich bei der Beurteilung von Posts auf wissenschaftliche Belege verließen, deutlich höher lag.

Fazit

Bestätigung könnte also ein Schlüssel sein. Denn für viele Nutzer scheint die soziale Bestätigung durch andere wichtiger zu sein als der Wahrheitsgehalt einer Nachricht.

Das Studienteam erklärt: „Plattformen für soziale Medien bieten ein unmittelbares, quantifiziertes Feedback über den Grad der eigenen sozialen Einbindung, etwa durch einen `Like´ auf Facebook“.

Passend dazu: Doktorarbeit: Sind Atemmasken gesundheitsschädlich?
Vitamin C – Die Wunderwaffe gegen den Coronavirus? (Faktencheck)
Einstweilige Verfügungen wegen irreführender Werbung mit Corona-Bezug

Quelle: Business Insider
Artikelbild: Shutterstock / Von durantelallera
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Mysteriöse 4,5-Meter-Kreatur angespült (Faktencheck)

In Ainsdale (Vereinigtes Königreich) wurde eine seltsam aussehende Kreatur angespült. Nutzer rätseln nun, um was es sich handeln könnte. Aktuell erreichen uns einige Anfragen zu...

Pakistan: Gesundheitsminister schlägt keine Maskenverweigerer!

Nein, der pakistanische Gesundheitsminister schlägt niemanden, der sich nicht an die Mund-Nasenschutzverordnung hält! Seit rund zwei Wochen macht in den sozialen Medien ein Video die...

Sie vermieten Zimmer? – Dann sollten Sie diese Betrugsmasche kennen!

Sie vermieten Zimmer, Appartements oder Ferienwohnungen? Wie unser Kooperationspartner Watchlist Internet rät, sollten Sie dann besonders vorsichtig sein, wenn ein potenzieller Gast die gebuchte Unterkunft...

Top-Artikel

Gefälscht: Rechtsgrundlage zur Corona-Situation

Aktuell kursiert ein vermeintliches Schreiben des Gesundheitsministeriums mit dem Titel "Rechtsgrundlage zur Corona-Situation" im Internet. Dieses ist gefälscht! Wir erhielten zahlreiche Anfragen zu einem Screenshot...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Twitter: Neues Feature lässt festlegen, wer auf Tweets antworten kann

Twitter lässt seine Nutzer durch ein neues Feature bestimmen, wer auf veröffentlichte Tweets antworten darf. Bereits im Mai wurden von Twitter dahingehend Tests durchgeführt. Nun...

Kuh-Selfie: Aufregung wegen Verhalten von Touristen

Immer wieder wird von gefährlichen Situationen berichtet, in denen sich Ausflügler zu nahe an Kühe heranwagen. Offensichtlich haben Kühe eine magische Anziehungskraft auf Touristen und...

Der hinkende Renten-Vergleich zwischen Deutschland, Italien und Frankreich

Sowohl in Bild- als auch in Schriftform wird in sozialen Medien die Rentenniveaus dreier Länder verglichen. So werden ohne größeren Kontext die Zahlen von Deutschland,...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: