Blogheim.at Logo
Aktuelles Fake-News zur Testung seitens des Gesundheitsamtes via WhatsApp
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Fake-News zur Testung seitens des Gesundheitsamtes via WhatsApp

Facebook-Themen

Geld-Angebot um Verstorbenen in die Corona-Statistik aufzunehmen?

Geld gegen Aufnahme in die Corona-Statistik? Über ein Sharepic wird versucht, den Eindruck zu erwecken, die Statistik werde gegen Geld frisiert. Über ein Sharepic wird...

Maskenverweigerer filmen und an den Internet-Pranger stellen – legal oder illegal?

Darf man Personen filmen, die sich nicht an die Maskenpflicht halten oder Personen, die auf die Einhaltung der Corona-Regeln achten, wie beispielsweise Ladenpersonal oder...

Fake-News: Ein Mund-Nasen-Schutz ist gefährlich!

"Emotionaler Widerstand kann hervorgerufen werden, wenn Menschen zum Tragen einer Maske gezwungen werden.(Pfattheicher 2020)" Ja, ein Mund-Nasen-Schutz kann gefährlich sein und zwar dann, wenn man...

Hilfe! Können Chefin oder Chef bei privaten Chats mitlesen?

Für alle im Home-Office mit Microsoft Teams oder Slack, die sich das mindestens schon einmal gefragt haben: Ganz so einfach ist es nicht, doch...
-WERBUNG-

Über den Messengerdienst „WhatsApp“ verbreitet sich im Raum Schärding (Österreich) derzeit eine Warnung, die angeblich aus Kreisen des Krankenhauses Schärding stammen soll.

- Werbung -

Das Klinikum Schärding soll derzeit via WhatsApp davor warnen (siehe Screenshot), dass Personen vom Gesundheitsamt von Haus zu Haus gehen und die Menschen in Ihren Wohnbereichen testen wollen.

Screenshot der WhatsApp-Nachricht
Screenshot der WhatsApp-Nachricht

„Das Klinikum Schärding distanziert sich von dieser Nachricht. Man wolle ausdrücklich darauf hinweisen, dass es sich hierbei um Fake News handelt, die in keinerlei Zusammenhang mit unserem Spital stehen und von uns auch nicht in den sozialen Medien veröffentlicht wurde“, so die Pressesprecherin des Klinikums Schärding MMag.a Viktoria Ortner.

Dieser Kettenbrief ist uns bereits bekannt!

Dieser Kettenbrief macht bereits seit März 2020 die Runde. Wir haben hier darüber berichtet. Bereits im März 2020 hieß es:

„Hallo ihr Lieben,
bei uns kommt gerade eine Meldung rein, das Leute von Haus zu Haus gehen und sich als Leute vom Gesundheitamt ausgeben. Sie sind ausgerüstet mit Mundschutz, Schutzanzug u.s.w. (Sieht ziemlich echt aus) und wollen die Menschen testen und in deren Wohnung gelangen. Diese Leute sind NICHT vom Gesundheitsamt. Es sind Betrüger, die sich die momentane Verunsicherung und Angst der Menschen zu Nutze mache. Bitte aufpassen und die anderen bitte informieren.
Lieben Gruß“

Vergleicht man beide Nachrichten, erkennt man das der aktuelle um die Worte „von eine Dame vom KH Schärding“ ergänzt wurde.

Im März 2020, so macht es den Anschein, dürfte es wirklich solche Vorfälle in Deutschland gegeben haben!

Sowohl die Polizei Stade, als auch die Polizei Südosthessen warnten vor Unbekannten, die die Angst vor dem neuen Coronavirus für sich nutzen:

WICHTIG: Bei Verdacht auf eine Erkrankung werden Corona-Tests ausschließlich angemeldet durchgeführt. Bei unangemeldeten Tests kann es sich um Betrüger handeln.

Betrüger gaben sich als Amtspersonen aus, die vor allem bei älteren Menschen Tests auf das Covid-19-Virus durchführen wollten.

Diese Personen haben zumeist das Ziel, in die Wohnung ihrer Opfer zu gelangen, um dort nach Bargeld, Schmuck oder anderen Wertsachen zu suchen. Dazu geben sie sich als Hilfsbedürftige, Handwerker, Mitarbeiter der Stadtwerke oder aber auch als Amtsperson aus, beispielsweise Polizist.

Bei einer ähnlichen Variante geben sich die Kriminellen am Telefon als Ärzte aus. Sie behaupten der Angerufene stehe unter Verdacht, mit dem Corona-Virus infiziert zu sein. Es würde eine Person vorbeikommen, die einen Test durchführt. Die Kosten hierfür: 200 Euro.

Wichtig zu wissen: Es werden keine flächendeckenden Tests durchgeführt. Ein Corona-Test muss angefordert werden. Erst dann kommen Tester, auf Verordnung Ihres behandelnden Arztes oder des Gesundheitsamtes, an einem abgestimmten Termin zu Ihnen nach Hause, um einen Test durchzuführen. Die Tester können sich ausweisen! Wenn der Test ärztlich angeordnet ist, entstehen hierfür keine Kosten!

Daher rät die Polizei zu besonderer Aufmerksamkeit bei unbekannten Personen an der Haustür.

Vorsicht vor Personen, die Corona-Tests durchführen wollen:

  • Werden Sie telefonisch dazu aufgefordert kostenpflichtige Tests durchzuführen, legen Sie auf. Wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder das Gesundheitsamt und fragen Sie danach, ob für Sie ein Test angeordnet wurde.
  • Schauen Sie sich Besucher vor dem Öffnen der Tür durch den Türspion oder durch das Fenster genau an. Öffnen Sie die Tür nur bei vorgelegtem Sperrriegel.
  • Übergeben Sie kein Geld an vermeintliche Tester an Ihrer Haustür. Lassen Sie sich auch durch Drohungen nicht verunsichern.
  • Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung. Bestellen Sie Unbekannte zu einem späteren Zeitpunkt wieder, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist.
  • Wehren Sie sich energisch gegen zudringliche Besucher, sprechen Sie sie laut an oder rufen Sie um Hilfe. Bei akuter Bedrohung rufen Sie die Polizei in Deutschland unter 110 oder in Österreich unter 133.
  • Melden Sie solche Vorfälle Ihrer nächstgelegenen Polizeidienststelle.
Quelle: Klinikum Schärding
- Werbung -

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.
Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Top-Artikel

Geld-Angebot um Verstorbenen in die Corona-Statistik aufzunehmen?

Geld gegen Aufnahme in die Corona-Statistik? Über ein Sharepic wird versucht, den Eindruck zu erwecken, die Statistik werde gegen Geld frisiert. Über ein Sharepic wird...

Maskenverweigerer filmen und an den Internet-Pranger stellen – legal oder illegal?

Darf man Personen filmen, die sich nicht an die Maskenpflicht halten oder Personen, die auf die Einhaltung der Corona-Regeln achten, wie beispielsweise Ladenpersonal oder...

Fake-News: Ein Mund-Nasen-Schutz ist gefährlich!

"Emotionaler Widerstand kann hervorgerufen werden, wenn Menschen zum Tragen einer Maske gezwungen werden.(Pfattheicher 2020)" Ja, ein Mund-Nasen-Schutz kann gefährlich sein und zwar dann, wenn man...

Hilfe! Können Chefin oder Chef bei privaten Chats mitlesen?

Für alle im Home-Office mit Microsoft Teams oder Slack, die sich das mindestens schon einmal gefragt haben: Ganz so einfach ist es nicht, doch...

Alle Wahlen, Gesetze, Verordnungen seit 1957 ungültig? Nein!

Das Bundesverfassungsgericht hat zwar ein Wahlgesetz für nichtig erklärt, nicht aber alle vorangegangen Wahlen! Aktuell erhalten einige Nutzer eine Nachricht via WhatsApp, wonach das Bundesverfassungsgericht...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: