Aktuelles Vorsicht vor dem Fake-Shop sport-monkey. de!

Vorsicht vor dem Fake-Shop sport-monkey. de!

Facebook-Themen

Ermittlungen wegen sexuellem Missbrauch in Koblenzer Kita

In den sozialen Medien häufen sich derzeit Mitteilungen über einen angeblichen sexuellen Missbrauch in einer Koblenzer Kindertagestätte. Nachdem der Vorfall bekannt wurde, wurden intensivste Ermittlungen...

Nein, die „Baufirma Meyer GmbH“ verlost kein Traumhaus!

Bei der Facebook-Seite "Baufirma Meyer GmbH" handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Ein gefälschtes Gewinnspiel der "Baufirma Meyer GmbH", das mit dem...

Die Flugblätter mit Falschinformationen über Corona

In vielen Briefkästen finden sich Flugblätter, auf denen sich nachweislich mehrere Falschbehauptungen über Corona finden. Jene Flugblätter, die aus der Querdenker-Szene stammen und oftmals von...

Rarer Fang: Kleiner weißer Hai mit nur einem Auge

Indonesische Fischer machten am 10. Oktober einen ungewöhnlichen Fang: In einem Hai fanden sie drei Babyhaie, einer von ihnen war milchig weiß und hatte nur...
-WERBUNG-

Über das Wochenende erreichten die Watchlist Internet unzählige Meldungen zu dem Online-Shop sport-monkey .de.

- Werbung -

Der vermeintliche Online-Shop bietet ein breites Sortiment an Sportausrüstung zu schier unglaublichen Preisen an. Die Preise sind aus einem einzigen Grund so niedrig: Es handelt sich um einen Fake-Shop, der trotz Zahlung per Vorkasse keine Waren liefert.

Im angeblichen Webshop der Luft Handels GmbH sport-monkey.de werden Ihnen Sportgeräte, Sportbekleidung und sonstige Sportausrüstung angeboten. Abgesehen von einem fast zur Gänze stark rabattierten Sortiment, wirkt der Online-Auftritt auf den ersten Blick vertrauenswürdig.

Die Startseite des Fake-Shops sport-monkey. de
Die Startseite des Fake-Shops sport-monkey. de

Von jeglichen Bestellungen müssen Sie hier dringend Abstand nehmen, denn sämtliche Zahlungen fließen direkt an die Kriminellen hinter der Website. Ihre Bestellungen erhalten Sie nie und Ihr Geld ist höchstwahrscheinlich verloren.

Zu günstige Preise

Stellen Sie vor Bestellungen in Ihnen unbekannten Shops unbedingt Preisvergleiche an. Bietet ein Online-Shop sein gesamtes Sortiment viel günstiger als die Konkurrenz an, so ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es sich um einen betrügerischen Anbieter handelt. Die günstigen Preise sollen zu einem schnellen und unüberlegten Kauf bewegen.

- Werbung -

Zahlung nur per Vorkasse möglich

Sport-monkey.de wirbt mit Zahlung per Kreditkarte oder Vorkasse. Spätestens beim Versuch mit Kreditkarte zu bezahlen, merken Sie aber, dass die Zahlung ausschließlich mit Vorkasse durchgeführt werden kann.

Bei der Zahlung mit Kreditkarte kommt es nämlich zu einer Fehlermeldung und es bleibt nur die Option Vorkasse übrig. Stellen Sie derartiges bei einem Online-Shop fest, ist Abstand zu nehmen.

Fehlermeldung auf sport-monkey. de bei Kreditkartenzahlung
Fehlermeldung auf sport-monkey. de bei Kreditkartenzahlung

Erfundenes Impressum

Eine Überprüfung des Impressums zeigt auf, dass das Unternehmen Luft Handels GmbH in der genannten Form nicht existiert. An der genannten Adresse ist diese GmbH nicht gemeldet, die UID -Nummer existiert nicht und die Daten sind frei erfunden.

Sie haben bereits Geld überwiesen?

Wenn Sie bereits den verlangten Betrag bezahlt haben, so ist die Wahrscheinlichkeit, wieder an Ihr Geld zu gelangen, äußerst klein. Ein Widerruf wie in normalen Online-Shops ist zwecklos. Kontaktieren Sie so schnell wie möglich Ihre Bank und versuchen Sie das Geld zurückbuchen zu lassen.

Ist das Geld noch nicht am Zielkonto angelangt, kann dies funktionieren. Sobald das Geld am Konto der Kriminellen eingegangen ist, braucht es grundsätzlich eine Freigabe der KontoinhaberInnen, um das Geld wieder zurückerhalten zu können. Diese wird von den Kriminellen aber nicht erteilt und es bleibt nur noch der Gang zur Polizei.

Wie ein Watchlist Internet Leser uns berichtete, konnte er das Geld erfolgreich durch einen Antrag bei der Zielbank zurückholen. Er empfiehlt das folgende Vorgehen:

Nach der Strafanzeige wandte ich mich an meine Bank, die nicht helfen konnte. Ich wollte mich nicht damit zufriedengeben, dass mein Geld verloren war und habe es im Endeffekt auch innerhalb weniger Tage zurückerstattet bekommen. Das ging so:

  • Über die IBAN / BIC die Bank / Filiale ermitteln, bei der das Konto der Fake-Firma geführt wird.
  • Den Bankservice dieser Bank kontaktieren (in diesem Fall Openbank in Madrid, Spanien) und eine Kopie der Strafanzeige vorlegen.
  • Den Fall erklären und darum bitten, das überwiesene Geld auf das eigene Konto zurück zu überweisen.

Wir müssen leider davon ausgehen, dass dieses Vorgehen nur vereinzelt zum Erfolg führt, empfehlen den Versuch aber jedenfalls.

Das könnte dich auch interessieren: Vorsicht vor diesen Videospiel-Fake Shops!

Quelle: Watchlist Internet
- Werbung -
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung

Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen.

Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile knapp 20 Stunden am Tag und dies 7 Tage in der Woche. Durch diese Krise haben wir zwar mehr Zugriffe auf die Webseite und unsere Nützlichkeit für NutzerInnen steigt jeden Tag aber andererseits brechen uns seit Monaten, aufgrund der Corona-Krise, Werbeeinnahmen weg. Das Resultat: Umsatzverlust und bevorstehender Abbau von Mitarbeitern.

Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Trump-Sprecherin Kayleigh McEnany ebenfalls mit Corona infiziert

0
Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, ist ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert. McEnany gab auf Twitter bekannt, ein Corona-Test sei positiv ausgefallen. Sie...

Top-Artikel

Ermittlungen wegen sexuellem Missbrauch in Koblenzer Kita

In den sozialen Medien häufen sich derzeit Mitteilungen über einen angeblichen sexuellen Missbrauch in einer Koblenzer Kindertagestätte. Nachdem der Vorfall bekannt wurde, wurden intensivste Ermittlungen...

Nein, die „Baufirma Meyer GmbH“ verlost kein Traumhaus!

Bei der Facebook-Seite "Baufirma Meyer GmbH" handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Ein gefälschtes Gewinnspiel der "Baufirma Meyer GmbH", das mit dem...

Die Flugblätter mit Falschinformationen über Corona

In vielen Briefkästen finden sich Flugblätter, auf denen sich nachweislich mehrere Falschbehauptungen über Corona finden. Jene Flugblätter, die aus der Querdenker-Szene stammen und oftmals von...

Rarer Fang: Kleiner weißer Hai mit nur einem Auge

Indonesische Fischer machten am 10. Oktober einen ungewöhnlichen Fang: In einem Hai fanden sie drei Babyhaie, einer von ihnen war milchig weiß und hatte nur...

Dmitriy Stuzhuk: Warum das Schicksal des verstorbenen Influencers so viral geht.

Dmitriy Stuzhuk war ein sogenannter Fitness-Influencer auf Instagram, der an Covid-19 erkrankte und nun verstorben ist. Sein Schicksal ist derzeit in vielen Medien zu...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: