Aktuelles Online-Shops: Fake-Rezensionen erkennen

Online-Shops: Fake-Rezensionen erkennen

Facebook-Themen

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...

Aufnahmen zeigen Jupiter in nie dagewesener Schärfe

Das Hubble-Teleskop hat neue Aufnahmen des Planeten Jupiter und seines Mondes Europa gemacht, die den Gasriesen und seinen Trabanten in nie dagewesener Schärfe zeigen. Dieser...

US-Regierung schiebt TikTok und WeChat den Riegel vor!

In den USA ist das Herunterladen der chinesischen Apps TikTok und WeChat ab Sonntag unter Berufung auf nationale Sicherheits- und Datenschutzbedenken verboten! Dieser Inhalte wurde...

Fast 2300 Corona-Neuinfektionen – höchster Wert seit April

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat erneut deutlich die Schwelle von 2000 übersprungen und den höchsten Wert seit Ende April erreicht. Dieser Inhalt...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Immer öfter werden falsche Beurteilungen, sogenannte Fake-Rezensionen, abgegeben

- Werbung -

Online-Shopping gehört bereits zum normalen Alltag. Laut Arbeiterkammer orientieren sich dabei 80 Prozent der Konsumenten an Bewertungen durch andere Kunden. Jedoch werden immer öfter Fake-Rezensionen abgegeben, oftmals werden diese auch gekauft. Was soll und kann man als Konsument denn da noch glauben?

Laut WKO (Wirtschaftskammer Österreich) bieten Dienstleistungsportale positive Bewertungen zum Stückpreis an. Die Preise dafür starten bereits bei 10 US-Dollar bei „PromotingTeam“, bei „Buy Review Service“ bei 70 US-Dollar. Im Auftrag von Unternehmen können „Reputation Management Agenturen“ positive Bewertungen verfassen.

- Werbung -

Unternehmen identifizieren falsche Bewertungen

Amazon und Tripadvisor bestätigen, gegen manipulierte Bewertungen zu kämpfen. Tripadvisor beispielweise hat im aktuellen „Transparency Report“ veröffentlicht, dass in diesem Jahr 1,4 Millionen Fake-Bewertungen ausgesondert wurden. Bei Amazon waren es im vergangenen Jahr über 13 Millionen Versuche, die unterbunden werden konnten, erklärt ein Sprecher gegenüber futurezone.

Um missbräuchliche und manipulierte Rezensionen zu erkennen, werden automatisierte Systeme und Prüfteams eingesetzt. Hierfür ist es wichtig, so viele Informationen wie möglich dem System zuzuspielen, um das maschinelle Lernen zu optimieren. Rezensionen werden mit vorhandenen Daten abgeglichen und bei Bedarf gelöscht. Auch behält Amazon sich vor, bei Verstößen gegen die Teilnahmebedingungen für Rezensenten und Verkaufspartnern Maßnahmen zu ergreifen, was eine Sperre, einen dauerhaften Ausschluss oder rechtliche Schritte bedeuten kann.

Fakes bzw. Fake-Rezensionen zukünftig vermeiden

Händler innerhalb der EU sind künftig dazu verpflichtet, ihre Kunden darüber aufzuklären, ob Bewertungen geprüft werden, und wenn ja, wie. Gibt ein Händler dies an, erfüllt diese Pflicht allerdings nicht, ist dies rechtswidrig. Das gilt auch für den Fall, wenn ein Unternehmen selbst Bewertungen manipuliert. Dies kann zutreffen, wenn negative Bewertungen gelöscht und nur positive veröffentlicht werden, und der Gewerbetreibende nicht offenlegt, dies zu tun.

- Werbung -

„Auch muss transparent gemacht werden, ob die Bewertung tatsächlich vom Verbraucher stammt und ob er das Produkt auch genutzt oder gekauft hat“, so Rechtsexpertin Daniela Zimmer von der AK.

Manipulierte Rezensionen selbst erkennen

Vorrangig kann man selbst etwas breit gefächerter recherchieren. Man kann zu einem Produkt, zu einem Ort oder auch zu einer Firma Rezensionen auf mehreren Portalen vergleichen. Fallen einem grobe Unstimmigkeiten auf, oder sind die Texte untereinander auffallend ähnlich, kann es sich hierbei um einen Fake handeln. Enthalten Bewertungen viele Superlative, oder klingen sie verdächtig „werbelastig“, könnte es sein, dass diese Kommentare gekauft wurden. Aber auch auffallend negative Bewertungen können gefälscht sein, um Konkurrenten zu schädigen.
Plattformen wie „Review Meta“ oder „Fakespot“ unterstützen beim Erkennen von Fake-Bewertungen.

Verlässt man sich auf die Meinung von Influencern, sollte man immer auf die Kennzeichnung achten, ob es sich eventuell um Werbung handelt.

Auch kann man einzelne Nutzer ein wenig genauer unter die Lupe nehmen. Werden hier beispielsweise innerhalb kürzester Zeit positive Bewertungen für verschiedenste Orte abgegeben, könnten diese gekauft sein. Selten ist man in nur wenigen Tagen an mehreren Orten unterwegs, um die Hotels einer Kette an den verschiedensten Standorten bewerten zu können.

Grundsätzlich gilt hier jedoch: Augen auf, Hausverstand einschalten!

Quelle: futurezone.at
Artikelbild: Shutterstock / Von Profit_Image
- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat (UPDATE)

0
+++Update 20.9.2020+++ Das Download-Verbot wurde verschoben! Der ORF schreibt u.a.: "Nach wochenlangem Gezerre zeichnet sich nun doch eine Lösung für die Kurzvideo-App TikTok in den USA...
Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

0
Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von der AFP zur Verfügung gestellt.

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

0
Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...
Dieser Inhalt wurde uns von der AFP zur Verfügung gestellt.

Aufnahmen zeigen Jupiter in nie dagewesener Schärfe

0
Das Hubble-Teleskop hat neue Aufnahmen des Planeten Jupiter und seines Mondes Europa gemacht, die den Gasriesen und seinen Trabanten in nie dagewesener Schärfe zeigen. Dieser...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat (UPDATE)

+++Update 20.9.2020+++ Das Download-Verbot wurde verschoben! Der ORF schreibt u.a.: "Nach wochenlangem Gezerre zeichnet sich nun doch eine Lösung für die Kurzvideo-App TikTok in den USA...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Kann mich Facebook zwingen, meinen Personalausweis hochzuladen?

Bereits seit einigen Jahren werden Konten auf Facebook aufgrund des Namens gesperrt. Facebook verlangt von seinen Nutzern, ihren Klarnamen anzugeben, das ist kein Geheimnis. Deswegen...

Achtung: angebliche SMS von Raiffeisen führt in Phishing-Falle

Die Raiffeisen-Banken verschicken aktuell keine SMS zu einem angeblichen "pushTan"-Dienst - Vorsicht vor Betrug! Aktuell erhalten Smartphone-Besitzer eine dubiose SMS, die angeblich von den Raiffeisen-Banken...

Identitätsdiebstahl: Das sind die gängigsten Betrugsmaschen

Ausweiskopien und fremde Identitäten sind im Bereich der Internetkriminalität ein begehrtes Gut. Denn so können Kriminelle unter falschem Namen Straftaten begehen und bleiben selbst...
-WERBUNG-
-WERBUNG-